FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-100236
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2019/10023/


Tai Lü manuscripts from Southern Yunnan and Northern Laos : The function and development of paratexts in a recently revived manuscript culture

Tai Lü – Manuskripte aus dem südlichen Yunnan und Nordlaos : Funktion und Entwicklung der Paratexte in einer kürzlich wiederbelebten Manuskriptkultur

Techasiriwan, Apiradee

Originalveröffentlichung: (2019) Apiradee Techasiriwan. 2016. “Localising Tai Lü and Tai Khün manuscripts in space and time through colophons”. In Tracing Manuscripts in Time and Space through Paratexts, pp. 35–58. Berlin/Bostan: Walter de Gruyter.
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.083 KB) 


SWD-Schlagwörter: Manuskript , Handschrift , Paratext
Freie Schlagwörter (Englisch): Tai Lü
Basisklassifikation: 06.17 , 06.35
Institut: Asien-Afrika-Institut
DDC-Sachgruppe: Handschriften, seltene Bücher
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Grabowsky, Volker (Prof. Dr.) , Van der Putten, Jan (Prof. Dr.)
Sprache: Mehrsprachig
Tag der mündlichen Prüfung: 23.07.2019
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 21.10.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Die Tai Lü sind ein Tai-Volk, deren Sprache zur südwestlichen Gruppe der Tai-Kadai-Sprachfamilie zählt. Ihr Kerngebiet liegt in Sipsòng Panna, einer heute autonomen Region der Tai (chin.: Dai) in der Provinz Yunnan in der Volksrpublik China. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich ihr Siedlungsgebiet auf benachbarte Gebiete in Nordlaos, Nordthailand, den östlichen Teilen des Shan Staats in Myanmar und sogar in nördliche Grenzzonen von Vietnam ausgedehnt.
Die Tai Lü verfügen über eine eigene Spache und Schrift, die sogenannte Tham (Pali: Dhamma) Schrift, welche im 14. Jahrhundert in Nordthailand (Lan Na) entstand und sich mit der Verbreitung des Theravada Buddhismus auch unter den Tai Lü durchsetzte. Die Manuskripte der Tai Lü, die für die vorliegende Dissertation untersucht wurden, sind ausschließlich auf Maubeerbaumpapier (mulberry paper) geschrieben, dem vorwiegenden Schreibmaterial in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es wurde ein Korpus von fast 300 Manuskripten ausgewertet, von denen zwei Drittel aus Yunnan und ein Drittel aus Nordlaos stammen. Es handelt sich hauptsächlich um Manuskripte mit buddhistischen Texten, aber auch Volkssagen, Rechtstexten, astrologischen Abhandlungen und historiographischen Texten wie Chroniken.
Während der chinesischen Kulturrevolution (1966–1976) wurde der weitaus größte Teil des Bestands von Tai-Lü-Handschriften in Yunnan vernichtet. Doch seit Anfang der 1980er Jahre erlebte die Manuskriptkultur der Tai Lü in dieser Region eine bemerkenswerte Wiederbelebung. In Nordlaos hingegen war der Bruch in der Manuskriptkultur der Tai Lü nach der kommunistischen Machtübernahme 1975 weniger spürbar.
Die vorliegende Disseration untersucht die Paratexte typologisch wie inhaltlich sowohl diachron (im Hinblick auf zeitliche Umbrüche in den beiden Regionen) als auch synchron (im Hinblick auf Unterschiede zwischen den beiden Regionen). Auf ein Einleitungskapitel (Kapitel 1), das den Forschungsstand und die Quellenlage diskutiert, folgt Kapitel 2 mit einem Überblick über die historische Entwicklung der Tai Lü in den beiden Regionen und die Besonderheiten der Tai-Lü-Manuskriptkultur. Kapitel 3 analysiert detailiert die Typologie der in den Manuskripten auftauchenden Paratexte und nichttextlichen strukturierenden Elemente. Schließlich werden in Kapitel 4 die Inhalte der vielfältigen Paratexte in Bezug auf Schreiber und Stifter von Manuskripten in einem größeren kulturgeschichtlichen Kontext untersucht.
Kurzfassung auf Englisch: This dissertation is a study of paratexts and non-textual elements in Tai Lü manuscripts from southern Yunnan and northern Laos, focusing only on mulberry paper manuscripts which both for the recording of religious and secular texts.

In the preliminary study, I found many kinds of paratexts in Tai Lü manuscripts, as well as of their functions, how they helped to structure and organize texts about the transmission of traditional knowledge with the manuscripts and what they communicate with the readers and users of these manuscripts. Therefore, the main topic areas discussed in my dissertation are different categories and kinds, roles and functions, as well as the development of paratexts and non-textual elements in Tai Lü manuscripts in a diachronic and synchronic perspective. It is also analyzed what information the paratexts reveal about the production and use of manuscripts as well as the intention of scribes and sponsors.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende