FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-97597
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2019/9759/


Nierenvolumen und Nierenfunktion nach Typ B-Aortendissektion in Abhängigkeit der Nierenarterienversorgung aus dem aortalen Gefäßlumen – Eine Verlaufsanalyse

Renal volume and renal function after type B aortic dissection dependant on the renal artery supply from the aortic vessel lumen - a course analysis

Jacoby, Ruth Leonie

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.426 KB) 


SWD-Schlagwörter: Aneurysma , Dissektion , Nierenfunktion , Typ B
Freie Schlagwörter (Deutsch): Nierenvolumen , Aortendissektion
Basisklassifikation: 44.65
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Tsilimparis, Nikolaos (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.03.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 06.06.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Das Nierenvolumen korreliert mit der Nierenfunktion. Ziel der Studie ist, den Verlauf der Nierenfunktion und des Nierenvolumens von Patienten mit Typ B-Aortendissektion darzustellen und Aussagen über eine mögliche Beeinflussung durch die Perfusion der Nierenarterien aus wahrem (TL), falschem (FL) oder geteiltem (BL) Gefäßlumen der Aorta zu treffen.
Insgesamt konnten 69 Patienten (16 weiblich, 53 männlich) in die Studie eingeschlossen werden, die im Zeitraum vom 6. August 2008 bis 6. August 2015 an der Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf behandelt wurden. Für jeden Teilnehmer der Studie wurden Nierenfunktion (durch GFR- und Kreatinin-Werte), Nierenvolumen sowie die Lumenverteilung der Nierenarterien bestimmt. Die Daten wurden retrospektiv anhand von CT-Aufnahmen und Patientenakten erhoben. Das Nierenvolumen wurde an fünf verschiedenen Zeitpunkten bestimmt (1 = CT zum Diagnosezeitpunkt, 2 = 0-3 Monate nach dem CT zum Diagnosezeitpunkt, 3 = 3-12 Monate nach dem CT zum Diagnosezeitpunkt, 4 = 12-24 Monate nach dem CT zum Diagnosezeitpunkt, 5 = 24-48 Monate nach dem CT zum Diagnosezeitpunkt). Das Nierenvolumen sowie die Gefäßversorgung der Nierenarterie aus dem wahren, falschen oder geteilten Gefäßlumen der Aorta wurde mit Hilfe des TeraRecon Aquarius Programm beschrieben und errechnet.
64 Patienten erhielten als Therapie eine TEVAR, fünf wurden konservativ behandelt. Zum Diagnosezeitpunkt war die Gefäßversorgung der Nierenarterien folgendermaßen: 69,1%TL, 20,6%FL, 10,3%BL für die rechte Nierenarterie und 74,6%TL, 17,5%FL, 7,9%%BL für die linke Nierenarterie. Das Volumen der linken und der rechten Niere verringerte sich vom CT1 zum CT5 insgesamt durchschnittlich um 15,32 cm3. Der Mittelwert des Kreatinins stieg von 1,19 mg/dl zum Diagnose-CT auf 1,26 mg/dl zum Zeitpunkt des CT5 an; die GFR sank in diesem Zeitraum im Mittel um 18,48 ml/min. Bei einer Nierenarterienversorgung aus dem BL betrug die Nierenvolumenänderung von Zeitpunkt 1 zu Zeitpunkt 5 im Mittel -40,81 cm3, -15,65 cm3 bei Nierenarterienversorgung aus dem TL und blieb etwa konstant (im Mittel +0,82 cm3) bei Nierenarterienversorgung aus dem FL. Das Nierenvolumen scheint sich am meisten zu verringern, wenn die Nierenarterienversorgung aus dem geteilten Gefäßlumen der Aorta erfolgt. Dies könnte an der Dissektionsmembran liegen, die je nach Lage in Bezug zum Nierenarterienabgang die Perfusion der Niere beeinflussen könnte.
Kurzfassung auf Englisch: Volume of the kidneys is known to correlate well with renal function. We aim to investigate the natural history of renal function and renal volume over time after type B aortic dissection and its correlation to perfusion of the renal arteries from the true lumen (TL), false lumen (FL) or both lumina (BL) of the aorta.
69 patients (16 female, 53 male) with type B aortic dissection were treated during a 7-year period at the „Department of vascular medicine, University Heart Center, University Medical Center Hamburg-Eppendorf”. Renal function, renal volume and false/true lumen perfusion of the kidneys were evaluated for all subjects included. Data were retrospectively collected from contrast CTs of good quality to measure renal volume at five different time points (1=baseline CT scan, 2=0-3 months after baseline CT, 3=3-12 months after baseline CT, 4=12-24 months after baseline CT, 5=24-48 months after baseline CT). Renal function was controlled by GFR and creatinine. Renal volume as well as vascularization of the renal arteries of TL, FL or BL were calculated and described from the CT-scans using the TeraRecon Aquarius program.
64 patients underwent TEVAR, five patients were treated conservatively. At baseline, distribution of perfusion was: 69,1%TL, 20,6%FL, 10,3%BL for the right renal artery and 74,6%TL, 17,5%FL, 7,9%%BL for the left renal artery. The volume of the right and the left kidney both decreased from baseline to last CT-scan by 15,32 cm3. Mean creatinine value increased from 1,19 mg/dl at baseline to 1,26 mg/dl at latest follow-up. GFR decreased by average value of 18,48 ml/min. When vascularization originated from BL, renal volume decreased by 40,81 cm3, by 15,65 cm3 when vascularization originated from TL and remained almost unchanged +0,82 cm3 when originating from FL.
Although not reaching statistical significance in this small cohort of patients, renal volume appears to decrease more frequently when the artery of the respective kidney originates from both lumina. This could be potentially attributed to an on-off phenomenon caused by the dissection membrane at the ostium of the vessel, affecting the perfusion of the kidney.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende