FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-98216
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2019/9821/


Organüberschreitende Prostatakarzinome mit positivem Schnittrand und / oder Lymphknotenmetastasen nach radikaler Prostatektomie : Klinische Entwicklung in Abhängigkeit der Adhärenz zu postoperativen Tumorboardempfehlungen

Impact of compliance to individually and interdisciplinary indicated recommendations for adjuvant treatment in radical prostatectomy patients with very high risk of recurrence

Sadat-Khonsari, Maryam

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.685 KB) 


SWD-Schlagwörter: Prostatakarzinom , adjuvante Strahlentherapie , nicht organbegrenzter Tumor , Compliance , individuelle Tumorboardempfehlung
Freie Schlagwörter (Englisch): radical prostatectomy , adverse pathologic features , non-organ confined prostate cancer , compliance
Basisklassifikation: 44.88
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Heinzer, Hans (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.06.2019
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 01.07.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende retrospektive Studie wurde in der Martini-Klinik, Prostatakarzinomzentrum der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, durchgeführt. Es erfolgte eine Auswertung von insgesamt 2.727 konsekutiven Patienten mit klinisch lokalisiertem PCa, welche zwischen 2006 und 2015 eine radikale Prostatektomie (RP) erhielten. Bei allen Patienten lag ein organüberschreitender Tumor (pT3a/pT3b) mit entweder posi-tivem chirurgischem Rand (R1) und/oder Lymphknotenbefall (N1) vor. In die Analyse gingen 1.106 Patienten mit einer von einem interdisziplinären Tumorboard getroffenen Empfehlung zur adjuvante Radiotherapie (aRT) ein. Die Befolgung der Empfehlung wurde als compliant definiert, wenn Patienten eine aRT erhielten, und als nicht-compliant, wenn Patienten keine oder eine salvage Radiotherapie (sRT) erhielten.
Ein sehr beachtlicher Teil der Patienten (39,1 %) verhielt sich nicht-compliant. Diese Patienten wiesen im Vergleich zu den complianten Patienten eine signifikant niedrigere Rate des biochemischen rezidivfreien Überlebens (bRFS) (58,5 % vs. 25,4 %), metastasenfreien Überlebens (MFS) (77,4 vs. 76,0 %), krebsspezifischen Überlebens (CSS) (89,3 vs. 85,8 %) und gesamten Überlebens (OS) (78,4 vs. 71,8 %) auf.
In multivariablen Analysen, die auf den pT , pN-Stadium und den Status der chirurgischen Ränder abgestimmt waren, prognostizierte die Nicht-Compliance unabhängig ein höheres Risiko eines biochemischen Rezidivs (BCR) (Hazard Ratio (HR): 2,8), Auftreten von Metastasen (HR: 1,7), höherer krebsspezifischer Mortalität (CSM) (HR: 3,3) und Gesamtmortalität (OM) (2,1). Folgende weitere unabhängige Prädiktoren wurden ermittelt: pT3b-Stadium für ein BCR (HR: 1,6) und Auftreten von Metastasen (HR: 2,2); pN1-Stadium für BCR (HR: 1,4), Auftreten von Metastasen (HR: 1,7), CSM (HR: 2,8) und OM (HR: 1,9); Gleason Grad (GG) für BCR (HR: 1,7), Auftreten von Metastasen (HR: 2,1), CSM (HR: 4,1) und OM (HR: 2,1).
Nur die complianten Patienten profitierten von der Empfehlung, so waren die Wahr-scheinlichkeit für BCR und Metastasen sowie die CSM und OM signifikant geringer. Deshalb sollten Patienten mit einem hohen Rezidivrisiko besonders nachdrücklich zur Einhaltung der adjuvanten Strahlenempfehlungen aufgefordert werden.
Kurzfassung auf Englisch: The present retrospective study was conducted at the Martini Clinic Prostate Cancer Centre of the Medical Centre Hamburg-Eppendorf (UKE). An assessment was carried out on a total of 2,727 consecutive patients with clinically localized prostate cancer who underwent a radical prostatectomy (RP) between 2006 and 2015. All patients had an invasive tumour (pT3a/pT3b) with either a positive surgical margin (M1) and/or afflicted lymph nodes (N1). The analysis included 1,106 patients with a recommendation by an interdisciplinary tumour board for adjuvant radiotherapy (aRT). The observance of the recommendation was deemed compliant when patients received aRT and non-compliant when they received none or salvage radiotherapy (sRT).
A considerable proportion of the patients (39.1%) had non-compliant behaviour. These patients had a significantly lower rate of biochemical recurrence-free survival (bRFS) compared to the compliant patients (58.5% vs. 25.4%), metastasis-free survival (MFS) (77.4% vs. 76.0%), cancer-specific survival (CSS) (89.3% vs. 85.8%) and overall survival (OS) (78.4% vs. 71.8%).
In multivariate analyses adjusted for the pT and pN stage and the state of the surgical margins, non-compliance independently predicted a higher risk of biochemical recurrence (BCR) (Hazard Ratio (HR): 2.8), the occurrence of metastases (HR: 1.7), higher cancer-specific mortality (CSM) (HR: 3.3) and overall mortality (OM) (2.1). The following additional independent predictors were determined: pT3b stage for a BCR (HR: 1.6) and occurrence of metastases (HR: 2.2); pN1 stage for BCR (HR: 1.4), occurrence of metastases (HR: 1.7), CSM (HR: 2.8) and OM (HR: 1.9); Gleason grade (GG) for BCR (HR: 1.7), occurrence of metastases (HR: 2.1), CSM (HR: 4.1) and OM (HR: 2.1).
Only the compliant patients benefitted from the recommendation; the probability of BCR and metastases was significantly lower, as were CSM and OM. Patients with a high risk of recurrence should therefore be particularly encouraged to observe the recommendation for adjuvant ratio therapy.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende