FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-35740
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3574/


Immunhistochemische Untersuchung der zellzyklusassoziierten Antigene pKi-67 und repp86 in Xenograftmodellen (scid-Maus) humaner Tumoren zur Therapie des malignen Melanoms mit Mistellektin-I und des Ösophaguskarzinoms mit Trastuzumab (Herceptin®)

Experimental therapy in scid-mouse xenograft models of human tumors, Mistletoe Lectin-I/melanoma and Trastuzumab/esophagus cancer, studied by immunohistochemical analysis of cell cycle-associated antigens pKi-67 and repp86

Hirche, Alexander

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.086 KB) 


SWD-Schlagwörter: Melanom , Speiseröhrenkrebs , Weiße Mistel , Trastuzumab , G-0-Phase , Zellzyklus , Ki-67 , Immuncytochemie , SCID-Maus
Freie Schlagwörter (Deutsch): Mistellektin-I , Proliferationsmarker , Wachstumsfraktion , Ki-S2 , repp86
Freie Schlagwörter (Englisch): melanoma , esophagus cancer , mistletoe lectin-I , trastuzumab , growth fraction
Basisklassifikation: 44.81 , 44.93 , 44.87 , 44.35 , 44.03
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schumacher, Udo (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.12.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 11.02.2008
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde mittels immunhistochemischer Analyse der zellzyklusassoziierten Antigene pKi-67 (spezifisch für die Zellzyklusphasen G1+S+G2+M) und repp86 (S+G2+M) in Xenograftmodellen humaner Tumoren in der scid-Maus zur Therapie des malignen Melamons (MV3) mit ML-I und Therapie des Ösophagus-Adenokarzinoms (PT1590) mit Trastuzumab untersucht, ob die dort jeweils festgestellte therapeutische Wirksamkeit mit einer Reduktion der durch die genannten Marker erfassten proliferativen Zellpools im Zusammenhang steht. Die Therapie mit ML-I (30 ng/kg/d) im MV3-Xenograftmodell hatte weder in den Primärtumoren noch in den Lungenmetastasen einen Einfluss auf die Wachstumsfraktion, d. h. den Anteil der Tumorzellen in den Zellzyklusphasen G1+S+G2+M. Darüber hinaus verringerte ML-I auch nicht den Anteil der Primärtumorzellen in den Zellzyklusphasen S+G2+M. Eine Verkleinerung dieser proliferativen Zellpools als (Teil-) Ursache der beobachteten therapeutischen Inhibition von Primärtumorwachstums und Metastasierung kann damit ausgeschlossen werden. Primärtumoren und Lungenmetastasen unterschieden sich im Median nicht in der Größe der Wachstumsfraktion. Die Therapie von PT1590-Xenografttumoren mit Trastuzumab (2 und 10 mg/kg/Woche) führte zu keiner Änderung des Anteils an Tumorzellen in den Zellzyklusphasen S+G2+M und sogar zu einer statistisch hochsignifikanten, wenngleich geringen Vergrößerung (10 mg/kg/d) der Wachstumsfraktion. Die beobachtete therapeutische Inhibition des Tumorwachstums kann folglich nicht durch eine Verkleinerung dieses proliferativen Zellpools erklärt werden. Die kombinierte Betrachtung der beiden Marker gab Anhalt für eine geringe absolute Zunahme des G1-Pools auf Kosten des G0-Pools unter Trastuzumab, mit der Analyse der repp86/pKi-67-Quotienten konnte aber kein statistisch signifikanter Hinweis auf eine Störung der Zellzyklusphasenverteilung zwischen den Pools G1 und S+G2+M gefunden werden. Die Lagerung von formalinfixierten Paraffinschnitten über ein Jahr bei Raumtemperatur vor Immunhistochemie mit kurzer Vorbehandlung in siedendem Citratpuffer führte zu einem relevanten Abfall des Labelingindices des Antikörpers MIB 1 (pKi-67) im Vergleich zu frisch angefertigen Paraffinschnitten. Dieser Abfall war durch eine Verlängerung der Vorbehandlungszeit bei reduzierter Temperatur kompensierbar.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende