Titel: Intraoperative Störungen der zerebrovaskulären Autoregulation - ein Risikofaktor postoperativer kognitiver Dysfunktion nach nicht-kardiochirurgischen Eingriffen
Sonstige Titel: Intraoperative impairment of cerebrovascular autoregulation - a risk factor for the development of postoperative cognitive dysfunction after non-cardiac surgery
Sprache: Deutsch
Autor*in: Rademacher, Cornelius
Schlagwörter: postoperative kognitive Dysfunktion; POCD; zerebrovaskuläre Autoregulation; CVA; Klinische Beobachtungsstudie
GND-Schlagwörter: AutoregulationGND
Postoperative KomplikationGND
AnästhesieGND
Kognitive StörungGND
Zerebrale DurchblutungsstörungGND
Intraoperative KomplikationGND
Erscheinungsdatum: 2022
Tag der mündlichen Prüfung: 2022-12-13
Zusammenfassung: 
Die POCD stellt eine häufige Komplikation eines operativen Eingriffs dar, über deren Ursache bisher nur wenig bekannt ist. Daher war es Ziel dieser Arbeit zu untersuchen, ob intraoperativ auftretende Störungen der CVA einen Risikofaktor für die Entstehung einer POCD darstellen. Dazu wurden drei am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführte prospektive Studien einer gepoolten Post-hoc-Analyse unterzogen.

Studienteilnehmer und Methodik
In die Analyse eingeschlossen wurden die Patienten bei denen sowohl eine POCD-Definition als auch Autoregulationsdaten vorlagen. Dafür hatten diese prä- und postoperativen neuropsychologischen Testungen sowie eine intraoperative Messung der CVA bei großen nicht-kardiochirurgischen Operation erhalten. Die Erfassung der CVA erfolgte durch die NIRS-basierte dynamische Zeit-Korrelations-Methode. Die neuropsychologische Testbatterie umfasste den CVLT, TM A&B, Grooved Pegboard Test und Digit Span Forward Test. Eine POCD wurde definiert als kognitiver Abbau bei Krankenhausentlassung im Vergleich zu präoperativen Baseline-Werten.

Ergebnisse
Insgesamt konnten 195 Patienten in die Analyse eingeschlossen werden. Von diesen zeigten 41 eine POCD, die Inzidenz lag somit bei 20,2%. Die festgelegte Grenze für Autoregulationsstörungen COx > 0,3 wurde im Median in 38,2 % (IQR 31,9-46,3) der Messzeitpunkte überschritten. In der multivariaten Analyse konnte eine signifikante Assoziation zwischen gestörter CVA und POCD gezeigt werden (OR: 1,04 (95% KI: 1,00-1,08; p= 0,03). Außerdem waren die Art der Operation (OR: 0,27, 95% KI: 0,27-0,73; p=0,01) und eine Prämedikation mit Midazolam (OR: 3,36, 95% KI: 1,04-10,87; p=0,04) signifikant mit einer POCD assoziiert.

Schlussfolgerung und Implikationen für die Zukunft
Störungen der CVA während nicht-kardiochirurgischen Eingriffen sind mit der Entwicklung einer POCD vor Krankenhausentlassung assoziiert. Intraoperative Interventionen zur individuellen Optimierung der CVA könnten in zukünftigen Studien einen möglichen Ansatz zur Reduktion des Auftretens einer POCD darstellen.

Background
POCD is a common complication after surgery, while its underlying pathomechanism is not entirely understood. Therefore, the aim of this study was to investigate whether intraoperative impairment of CVA represents a risk factor for the development of POCD. For this purpose, three studies carried out at the University Medical Centre Hamburg-Eppendorf were subjected to a pooled post-hoc analysis.

Participants and methods
A post-hoc analysis of prospectively collected data was performed. Patients who completed pre- and post-operative neuropsychological testing and received continuous intraoperative measurement of CVA during major non-cardiac surgery were included in the analysis. CVA measurement was performed using the NIRS-based time correlation method. POCD was assessed with a neuropsychological test battery comprising the CVLT, TM-Test, Grooved Pegboard Test and Digit Span Forward test. POCD was defined as a decline in cognitive function before hospital discharge compared to the preoperative baseline test result.

Results
A total of 195 patients with existing POCD definition and autoregulation data were included in the analysis. Of the 195 patients, 41 showed POCD, the incidence was 20.2%. The set limit for autoregulatory disorders (COx > 0,3) was exceeded at the median in 38,2% (IQR 31,9-46,3) of the time. The multivariate analysis showed a significant association between impaired CVA and POCD (OR: 1,04 (95% KI: 1,00-1,08; p= 0,03). In addition, the type of surgery (prostatectomy vs. other non-cardiac-surgery (OR: 0,27, 95% KI: 0,27-0,73; p=0,01) and premedication with midazolam (OR: 3,36, 95% CI: 1,04-10,87; p=0,04) were significantly associated with POCD.

Conclusions and future implications
Intraoperative impairment of CVA is associated with early POCD after major non-cardiac surgery. Intraoperative interventions aiming for an individualized optimal CVA might be a target for reducing the occurrence of POCD in future trials.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/10018
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-105915
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Christian, Zöllner
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung Prüfsumme GrößeFormat  
dissertation.pdfDissertation4b8f602c6c5bf684acc8d29dc8765adf1.11 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

14
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 08.02.2023

Download(s)

6
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 08.02.2023
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe