Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Elektrophysiologische Charakterisierung von Trypthophan-Mutanten im Porenmodul des humanen KCNQ1- Kaliumkanals
Sprache: Deutsch
Autor*in: Born, Roman
Schlagwörter: KCNQ1; Kalium-Kanal; Trypthophan-Scan; Porenmodul; Potassiumchannel; KCNQ1; human; Trypthophan-Scan
Erscheinungsdatum: 2005
Tag der mündlichen Prüfung: 2005-08-24
Zusammenfassung: 
In dieser Arbeit wurde eine Tryptophan-Mutanten-Scanning-Analyse als Werkzeug benutzt, um Protein-Protein- und Protein-Lipid-Interaktion für die Aminosäuren der äußeren Hülle des KCNQ1-Porenmoduls zu untersuchen. Im Sequenzvergleich mit den Sequenzen von Shaker- und KcsA-Kalium-Kanälen wurden 37 Aminosäuren identifiziert, die die Hülle des Porenmoduls von KCNQ1 bilden. Diese Aminosäuren wurden dann zu Tryptophan mutiert und die Mutanten in Xenopus laevis-Oozyten exprimiert. Ströme wurden mittels der Zwei-Elektroden-Spannungs-Klemm-Technik gemessen. Für die Auswertung der Daten wurde das Öffnen des Kanals vereinfacht als ein einziger Schritt zwischen Offen- und Geschlossen-Zustand betrachtet. Die GV-Analyse der funktionell exprimierenden Kanäle zeigten alle einen s-förmigen Verlauf, der sich mit einer Boltzmann-Funktion mit zwei Stadien in guter Annäherung beschreiben lies. Als Parameter der spannungsabhängigen Aktivierung wurden V1/2- und z-Wert bestimmt und damit energetische Störungen der Aktivierung gegenüber dem KCNQ1-Wildtyp-Kanal berechnet ([delta][delta]G0).
Es zeigte sich, dass der verwendete Tryptophan-Scan eine gute Methode darstellt, um funktionelle Regionen im KCNQ1-Kalium-Kanal auszumachen, die das Gating auf verschiedene Weise beeinflussen. Die spannungsabhängige Aktivierung des Kanals wurde besonders ausgeprägt im Bereich des „Bundel crossing“ im unteren Drittel der S6-Transmembranhelix gestört, was in guter Übereinstimmung mit Ergebnissen ähnlicher Untersuchungen mit dem Shaker-Kalium-Kanal ist (Li-Smerin et al., 2000; Yifrach et al., 2002).
Dicht unterhalb der Pore zeigte sich eine zweite funktionell wichtige Region in der vier Mutanten KCNQ1-untypische, spannungsabhängige Inaktivierung zeigten. Das obere Drittel des Kanals zeichnete sich vor allem durch eine Vielzahl von Kanalmutanten aus, deren spannungsabhängige Aktivierung wildtyp-ähnlich war. Zehn Mutationen führten zu keiner funktionellen Expression.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1085
URN: urn:nbn:de:gbv:18-26073
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Pongs, Olaf (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation_Roman_Born_2005.pdf6.31 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

68
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.04.2021

Download(s)

18
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe