Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Rolle der Phosphorylierung des humanen Tau-Proteins : Einfluss auf die pathologische Aggregation und Wechselwirkung mit Mikrotubuli
Sprache: Deutsch
Autor*in: Hascher, Antje
Schlagwörter: Tau; Phosphorylierung; Mikrotubuli; Alzheimer
Erscheinungsdatum: 2005
Tag der mündlichen Prüfung: 2005-06-17
Zusammenfassung: 
In dieser Arbeit wurde der Einfluss der Phosphorylierung auf die Tau-Mikrotubuli-Interaktion und auf die pathologische Aggregation mittels Pseudo-Phosphorylierungen untersucht (Mutationen Ser → Glu bzw. Thr → Glu). Der Effekt der Phosphorylierungsstellen in den KXGS-Motiven innerhalb der Repeats und in den SP/TP-Motiven der flankierenden Bereiche wurde mit Hilfe eines Tau-Mikrotubuli-Bindungsassays untersucht. Die Kinetik der Tau-Aggregation in paarige helikale Filamente wurde mit einem Fluoreszenz-Assay und mit Elektronenmikroskopie überprüft. Der Austausch der Aminosäuren als Einzel-, Doppel- oder Kombinationsmutationen erfolgte durch ortsgerichtete Mutagenese. Die rekombinanten Proteine wurden aus E. coli-Zellen gereinigt.

Die Pseudo-Phosphorylierungen der KXGE-Motive innerhalb der Repeat-Domäne von Tau haben einen stark negativen Einfluss sowohl auf die Tau-Mikrotubuli-Interaktion als auch auf die Aggregation in die paarigen helikalen Filamente. KXGE-Mutanten auf der Basis der untersuchten Isoformen und Konstrukte zeigen eine geringe Tendenz zur Aggregation und bilden allenfalls amorphe Aggregate statt PHFs. Dabei haben zusätzliche E-Mutationen in den flankierenden Bereichen der Repeat-Domäne keinen Einfluss auf diesen Effekt.

Die Pseudo-Phosphorylierungen in den SP/TP-Motiven in den N- und C-terminal flankierenden Bereichen der Repeats haben sowohl auf die Tau-Mikrotubuli-Interaktion als auch auf die Aggregation in die paarigen helikalen Filamente nur einen moderaten Einfluss. Die E-Mutanten in den SP/TP-Motiven zeigen im Elektronenmikroskop die typische Morphologie der paarigen helikalen Filamente.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass die physiologische Tau-Mikrotubuli-Wechselwirkung und die pathologische Tau-Tau-Wechselwirkung in ähnlicher Weise durch Phosphorylierung beeinflusst werden. Dies unterstützt die Annahme, dass die beiden Arten der Wechselwirkung von Tau auf ähnlichen Sequenzmotiven beruhen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1126
URN: urn:nbn:de:gbv:18-26661
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Mandelkow, Eckhard (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf5.34 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

37
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

24
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe