Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Untersuchungen zu Calcium-mobilisierenden Adenin-Nucleotiden in humanen T-Lymphocyten
Sonstige Titel: Analysis of calcium mobilizing adenine nucleotides in human T lymphocytes
Sprache: Deutsch
Autor*in: Gasser, Andreas
Schlagwörter: NAADP; ADPR; TRPM2; Enzym-Assay; T lymphocytes; signaltransduction; NAADP; ADPR; TRPM2
GND-Schlagwörter: Lymphozyt; Calcium; Signaltransduktion
Erscheinungsdatum: 2005
Tag der mündlichen Prüfung: 2005-12-09
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Arbeit wurde eine Funktion der beiden putativen Botenstoffe Nicotinsäure-Adenindinucleotid-2'-Phosphat (NAADP) und Adenosin-Diphosphoribose (ADPR) bei der Erzeugung von Ca2+-Signalen in T-Lymphocyten untersucht. Der Ryanodin-Rezeptor-Agonist NAADP ist vermutlich an initialen Ca2+-Signalen nach Stimulation beteiligt [1]. Deshalb wurden in der vorliegenden Arbeit zwei Verfahren etabliert, um intrazelluläre NAADP-Konzentrationen zu bestimmen: Durch HPLC-Analytik mit Fluoreszenzderivatisierung war eine Quantifizierung mit einem Detektionslimit von 500 fmol möglich. Dieses Verfahren war zwar zur Bestimmung zellulärer NAADP-Mengen nicht ausreichend empfindlich, aber es konnte erstmals gezeigt werden, daß sich NAADP direkt zu fluoreszierendem 1,N6-Etheno-NAADP umsetzen läßt. Als alternative Methode wurde ein Enzym-Assay entwickelt, mit dem NAADP-Mengen mit einem Detektionslimit von bis zu 25 fmol quantifizierbar waren. In Zellen endogen vorkommende andere Nucleotide zeigten keine Interferenz mit dem Enzym-Assay. Außerdem wurde eine Technik zur Extraktion von NAADP aus T-Lymphocyten entwickelt, bei der störende Substanzen durch eine Festphasenextraktion entfernt wurden. Mit dem entwickelten Verfahren wurden basale NAADP-Konzentrationen in humanen T-Lymphocyten von 6,6+/-1.6nM (n = 4, Mittelwert+/-SEM) bestimmt. TRPM2 ist ein für Ca2+ und Na+ permeabler Ionenkanal, der durch ADPR aktiviert wird [2]. Daher wurde eine HPLC-Methode entwickelt, die erstmalig die Quantifizierung von zellulärem ADPR erlaubte [3]. Durch zwei unterschiedliche HPLC-Verfahren sowie die Bestimmung des UV-Spektrums wurde die Identität und Reinheit des ADPR-Peaks gezeigt. Mit der Methode wurde in humanen T-Lymphocyten eine basale ADPR-Konzentration von 44+/-11 µM (n = 26, Mittelwert+/-SD) bestimmt, die bei Stimulation der Zellen mit einer hohen Konzentration des Lektins Concanavalin A auf etwa das 1.5fache anstieg [4]. Diese Erhöhung der ADPR-Konzentration führte zur Aktivierung von TRPM2. Durch RT-PCR wurde bestätigt, daß Jurkat T-Lymphocyten mehrere TRPM2-Isoformen exprimieren. Die pharmakologische Charakterisierung des durch Stimulation ausgelösten Ca2+-Einstroms ergab, daß zusätzlich zu dem bekannten Ca2+-Einstrom durch den CRAC-(Calcium release activated channel)-Kanal [5] mindestens eine weitere Komponente auftrat, die durch Hemmung der ADPR-Bildung blockiert werden konnte. Eine Beteiligung der Src-Kinasen p59fyn und p56lck konnte mit dem Kinase-Inhibitor PP2 gezeigt werden, während eine Rolle des Ekto-Enzyms CD38 bei der Erzeugung des Ca2+-Signals ausgeschlossen wurde. Die physiologische Relevanz des ADPR/TRPM2-Systems wurde durch Untersuchungen zur Induktion der Apoptose durch hohe ConA-Konzentrationen nachgewiesen [4]. Zusammenfassend konnten mit dem entwickelten Verfahren intrazelluläre NAADP-Konzentrationen quantifiziert und damit eine wichtige Grundlage für die eingehende Untersuchung der Rolle dieses Nucleotids bei der Ca2+-Freisetzung in T-Lymphocyten geschaffen werden. Für ADPR wurde eine Funktion als sekundärer Botenstoff nachgewiesen, der nach Stimulation zur Aktivierung von TRPM2 führt, dadurch einen Einstrom von Ca2+ und Na+ bewirkt und so den Zelltod auslösen kann. Beide Teilprojekte dienten dazu, die bisherigen Modellvorstellungen zur Erzeugung von Ca2+-Signalen weiter auszubauen, um molekulare Ziele für die Entwicklung von Pharmaka zu identifzieren, die gezielt in diese Signalprozesse eingreifen könnten. Literatur: [1] I. Berg, B. Potter, G. Mayr, and A. Guse. Nicotinic acid adenine dinucleotide phosphate (NAADP+) is an essential regulator of T-lymphocyte Ca2+-signaling. J Cell Biol, 150(3):581 8, 2000. [2] A.L. Perraud, H.M. Knowles, and C. Schmitz. Novel aspects of signaling and ion-homeostasis regulation in immunocytes. The TRPM ion channels and their potential role in modulating the immune response. Mol Immunol, 41(6-7):657 73, 2004. [3] A. Gasser and A.H. Guse. Determination of intracellular concentrations of the TRPM2 agonist ADPribose by reversed-phase HPLC. J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci, 821(2):181 7, 2005. [4] A. Gasser, G. Glassmeier, R. Fliegert, M.F. Langhorst, S. Meinke, D. Hein, S. Krueger, K. Weber, I. Heiner, N. Oppenheimer, J.R. Schwarz, and A.H. Guse. Activation of T cell calcium influx by the second messenger ADP-ribose. epub ahead of print. J Biol Chem, 2005. [5] R.S. Lewis and M.D. Cahalan. Mitogen-induced oscillations of cytosolic Ca2+ and transmembrane Ca2+ current in human leukemic T cells. Cell Regul, 1(1):99 112, 1989.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1239
URN: urn:nbn:de:gbv:18-27977
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Meier, Chris (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf3.61 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

102
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 22.04.2021

Download(s)

28
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 22.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe