Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Ablation von ventrikulären Tachykardien mit dem dreidimensionalen elektroanatomischen Mappingsystem CARTO TM : Welche Mapping-Parameter bestimmen den Therapie-Erfolg?
Sprache: Deutsch
Autor*in: Berodt, Katarzyna
Erscheinungsdatum: 2006
Tag der mündlichen Prüfung: 2007-02-06
Zusammenfassung: 
Die hier vorgelegte Arbeit untersucht das Mapping des linken Ventrikels und die Ablation von ventrikulären Tachykardien mit Hilfe des elektroanatomischen Mappingsystems CARTO™ bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung und einem Myokardinfarkt in der Anamnese. Evaluiert werden sollte der Einfluss der Mapping- und Ablationsparameter auf den Ablationserfolg.
Insgesamt wurden 69 Patienten in die Studie eingeschlossen. Die Patienten wurden in 2 Gruppen aufgeteilt: VT-Gruppe, in der das Mapping während der ventrikulären Tachykardie erfolgte und Substrat-Gruppe, die im Sinusrhythmus oder während Stimulation untersucht wurde.
Das Ergebnis zeigt, dass Induktion und Mapping der Ziel-VT während der elektrophysiologischen Untersuchung keinen besseren Ablationserfolg sicherte im Vergleich zur Substratmodifikation. Hinzu kommt eine längere durchschnittliche Untersuchungsdauer der VT-Gruppe bedingt durch Mapping sowohl während Sinusrhythmus als auch während der induzierten VT.
In beiden Gruppen wurden sowohl lineare Läsionen als auch fokale Ablationen durchgeführt. Der Akuterfolg und Langzeiterfolg in Abhängigkeit von der Art der Ablation nach einem erstellten CARTO-Mapping war im Trend besser, wenn die Zone der langsamen Erregungsleitung sicher identifiziert werden konnte.

Diese Arbeit zeigt weiterhin, dass die Lokalisation und die Größe des arrhythmogenen Substrates einen bedeutenden Einfluss auf den Ablationserfolg hatten:
So konnten bei Patienten mit kleinen Substraten nach der Ablation nur noch selten VT induziert werden. Diese Substrate waren am häufigsten im Bereich der Hinterwand lokalisiert. Auch im Follow up traten bei den meisten dieser Patienten keine ventrikulären Tachykardien oder Kammerflimmern mehr auf. Dem zu Folge scheinen sich kleine arrhythmogene Substrate besser für eine Katheterablation zu eignen als große Substrate.
Mit Hilfe des detaillierten elektroanatomischen Mappings ließen sich bei Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit und stattgehabtem Myokardinfarkt präzise die für die ventrikulären Tachykardien kritischen pathologischen Narbenareale rekonstruieren. Darüber hinaus ließen sich mit dem CARTO™-System anatomische Relationen zu den benachbarten Strukturen feststellen um dann eine individuell angepasste Ablationsart zu wählen, die nach den vorliegenden Daten eine sichere und effektive therapeutische Methode darstellte und deren Erfolgsrate wesentlich höher lag als nach der Anwendung konventioneller Mappingtechniken.
Insbesondere für Patienten mit nicht auslösbaren und hämodynamisch nicht tolerierbaren oder blockierten VT bedeutet dieses Verfahren eine Erweiterung der zur Verfügung stehenden Therapieoptionen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1687
URN: urn:nbn:de:gbv:18-32573
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Antz, Matthias (PD Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Berodt_Diss_2006_08.pdf6.69 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

52
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 19.04.2021

Download(s)

8
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 19.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe