Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Mittelfristige funktionelle Ergebnisse nach operativer Versorgung proximaler Humerusfrakturen mit einem intramedullären geraden, winkelstabilen Kraftträger
Sonstige Titel: Medium-term functional outcome after operative treatment of proximal humeral fractures with an intramedullary straight, angular stable device
Sprache: Deutsch
Autor*in: Kschowak, Philipp
Schlagwörter: Humerus; proximal; winkelstabil; Nagel; proximal humeral fracture; straight nail; angular stable
GND-Schlagwörter: Fraktur; Knochenbruch; Oberarmknochen; Marknagelung; Osteosynthese
Erscheinungsdatum: 2006
Tag der mündlichen Prüfung: 2007-05-12
Zusammenfassung: 
Die Therapie proximaler Humerusfrakturen ist noch immer problematisch. Es werden immer öfter intramedulläre Implantate verwendet. Die Erfahrungen mit einem solchen Nagel sollen dargestellt werden.

In einer prospektiven Studie sollte bei 177 Patienten, die zwischen April 2000 und April 2004 aufgrund einer proximalen Humerusfraktur mit einem Targon-PH-Nagel operativ behandelt wurden, eine differenzierte Nachuntersuchung durchgeführt werden, um die Qualität der Operationsmethode zu prüfen. Dazu wurden die perioperativen Daten zusammengetragen, sowie soweit möglich eine Nachuntersuchung nach sechs, zwölf und 24 Monaten der behandelten Patienten durchgeführt.

Nach einem halben Jahr konnten 97 Patienten nachuntersucht werden. Von diesen 97 Patienten erschienen 51 Patienten nach einem Jahr und 31 nach zwei Jahren zu weiteren Nachuntersuchungen.
Das Verhältnis von männlichen zu weiblichen Patienten lag bei 1/3,6. Das Durchschnittsalter der Patienten lag zum Zeitpunkt der Operation bei 68,2 (±15,6) Jahren.
Von den 97 operierten Patienten hatten 25 (26,0%) 2-Fragmentfrakturen, 63 (64,9%) 3-Fragmentfrakturen und sieben (6,3%) 4-Fragmentfrakturen.
Die Patienten befanden sich durchschnittlich 9,6 (±3,3) Tage in stationärer Behandlung, wobei sie im Durchschnitt nach 1,2 (±1,3) Tagen operiert wurden. Die Operationen wurden von 20 verschiedenen Operateuren in einer mittleren Operationszeit von 81,9 (±32,3 Minuten) durchgeführt.

Bei der ersten Nachuntersuchung nach sechs Monaten wurde ein mittlerer relativer Constant-Score von 71,7% (±18,3) erhoben. Nach zwölf Monaten war der Score signifikant auf 82,1% (±14,1) angestiegen. Im weiteren Verlauf wurde keine weitere signifikante Veränderung des Scores festgestellt und nach 24 Monaten ein relativer Constant-Score von 80,2% (±17,5) gemessen. Der Neer-Score zeigt eine ähnliche Entwicklung.
Im Vergleich der 1-Jahresergebnisse in Abhängigkeit zur Frakturschwere zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen. Auch im Vergleich der Ergebnisse nach Alter der Patienten zeigte sich keine signifikante Differenz.

Bei den 97 Patienten traten zehn Komplikationen auf. Bei fünf Patienten (5,2%) mussten eine oder mehrere der proximalen Verriegelungsschrauben, wegen schmerzhaften Bewegungseinschränkungen entfernt werden. Vier (4,1%) Patienten erlitten im Anschluss an die Behandlung eine partielle oder komplette Humeruskopfnekrose. Bei einer (1,0%) Patientin trat eine sekundäre Dislokation der Frakturfragmente auf.

Im Literaturvergleich stellt sich der Targon-PH-Nagel als eine gute Alternative zu den konventionellen Verfahren zur Versorgung von 2-4-Fragmentfrakturen des proximalen Humerus dar.

Objectives/Design: To assess the functional outcome after
treatment of proximal humeral fractures with a new antegrade nail that provides angular and sliding stability.

Intervention/Patients: 177 patients were treated during a 4-year period between April 2000 and March 2004. 97 patients were followed for 6 months, 51 patients (53%) for 12 months, and 31 patients (32%) for 24 months. This study focuses mainly on the patients with a follow up of 1 year. Their mean age was 68 years (range: 33 to 90); 22% were more than 80 years of age.

Main Outcome Measurements: All fractures were radiologically

graded by the Neer and AO/ASIF classifications. Clinical assessment was performed at all follow-up visits using the Constant-Murley and Neer scores, and complications were recorded.

Results: There were 26.8% 2-part, 66% 3-part, and 7.2% 4-part fractures. The relative Constant-Murley score improved significantly (P , 0.001) from 72% at 6 months to 82% at 12 months after operation. No further improvement regarding functional outcome was observed after 24 months. Patients younger than 60 years of age had better results. No significant functional differences were found among 2-, 3- or 4-part fractures. Complications included backing out of the proximal screws (9.8%), secondary dislocation (1.9%),
complete osteonecrosis (1.9%), and partial osteonecrosis (5.8%).

Conclusion: Treatment with this nail provides sufficient fixation of the fragments to allow early mobilization. The good functional results in the majority of the patients indicate that this nail can be used, even in complex fractures and elderly patients.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1767
URN: urn:nbn:de:gbv:18-33365
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Linhart, Wolfgang (PD Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
philipp kschowak.pdf4.85 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

46
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

36
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe