Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Blockaden und chemische Ablationen des thorakalen und lumbalen Grenzstranges bei sympathisch unterhaltenen Schmerzen : Eine retrospektive Analyse zu klinischen Ergebnissen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Clausen, Maaike
Schlagwörter: sympathischer Grenzstrang; Grenzstrangkatheteranlage; chonischer Schmerz; lumbal; thorakal
Erscheinungsdatum: 2006
Tag der mündlichen Prüfung: 2008-01-10
Zusammenfassung: 
In nur wenigen Arbeiten in der wissenschaftlichen Literatur wird auf die Effektivität und die
Nebenwirkungen der thorakalen und lumbalen sympathischen Grenzstrangblockade
eingegangen. Im Rahmen einer retrospektiven Analyse der, in der Schmerzklinik des
Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf durchgeführten, einzeitigen und kontinuierlichen
sympathischen Grenzstrangblockaden und Neurodestruktionen wurden nun die
Effektivität und insbesondere auch die Inzidenz von relevanten Nebenwirkungen untersucht.
Insgesamt wurden in dem Zeitraum von Januar 1999–April 2003 142 Interventionen im
Bereich des thorakalen sympathischen Grenzstrangs und 265 invasive Maßnahmen am
lumbalen sympathischen Grenzstrang durchgeführt.
Hierbei konnte eine signifikante Reduktion der Schmerzen erreicht werden. Die
Schmerzintensität wurde mittels der Numerischen Rating Skala von 0-10 gemessen
(0= kein Schmerz; 10= maximal vorstellbarer Schmerz). Thorakal erfolgte eine Reduktion
der NRS-Werte von 6,25 ± 1,9 (Aufnahmetag) auf 4,25 ± 1,9 (13. Tag nach Intervention),
lumbal erfolgte eine Reduktion der NRS-Werte von 6,09 ± 2,41(Aufnahmetag) auf 3,67 ±
1,88 (15.Tag nach Intervention). Die Werte wurden mit dem Wilcoxon-Test sowie dem
T-Test für gepaarte Stichproben auf signifikante Unterschiede hin untersucht (p < 0,05).
Während der insgesamt durchgeführten 407 einzeitigen Grenzstrangblockaden,
Katheteranlagen bzw. chemischen Neurodestruktionen kam es zu folgenden
Nebenwirkungen: Pneumothoraces (n= 6); Gefäßpunktionen/Hämatome (n= 4); Spinalnervwurzelirritation
(n= 1); Hypo-/Hypertension, Hypoxie, Rhythmusstörung während der
Interventionen (n= 33). Die Pneumothoraces wurden während der Behandlung CTkontrolliert
erfolgreich drainiert. Die Hypotensionen, Hypertensionen, Hypoxien und
Rhythmusstörung konnten alle direkt therapiert werden. In 2 der Fälle von Gefäßpunktion
wurde der Verdacht auf Hämatomausbildung gestellt mit Überwachung der Patienten auf
Intensivstation in der nachfolgenden Nacht, die Patienten konnten jedoch folgenlos am
nächsten Tag auf die periphere Station entlassen werden.
Abschließend kann festgestellt werden, dass die CT-kontrollierte einzeitige Grenzstrangblockade,
Katheteranlage oder chemische Neurodestruktion im Bereich des thorakalen
sympathischen Grenzstrangs sowie die Grenzstrangblockade und Katheteranlage unter
Röntgendurchleuchtung und die CT-kontrollierte chemische Neurodestruktion im Bereich
des lumbalen sympathischen Grenzstranges jeweils ein Verfahren darstellen, das als
anästhesiologisch-schmerztherapeutisches Verfahren sicher durchgeführt werden kann und bei chronischen Schmerzpatienten zu einer signifikanten Reduktion der Schmerzen führt.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1969
URN: urn:nbn:de:gbv:18-35396
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Beck, Helge (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Druckversion_Doktorarbeit_2006_gesamt.pdf2.01 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

150
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 20.10.2021

Download(s)

365
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 20.10.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe