Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Gender und Sucht : Ein soziologischer Beitrag zu einer geschlechtsreflexiven Praxis in der Suchtkrankenhilfe
Sonstige Titel: Gender and Addiction
Sprache: Deutsch
Autor*in: Schwarting, Frauke
Schlagwörter: Sucht
GND-Schlagwörter: Geschlechterrolle; Gender Mainstreaming; Geschlechterforschung; Drogentherapie; Alkoholismus; Basel / Stiftung für Sucht- und Jugendprobleme
Erscheinungsdatum: 2005
Tag der mündlichen Prüfung: 2006-02-01
Zusammenfassung: 
Ziel der Arbeit ist der Versuch einer Bestandsaufnahme von geschlechterdifferenzierenden Daten und Überlegungen zu suchtmittelabhängigen Frauen und Männern. Nach einer Einführung in die Vorgeschichte der Suchtkrankenhilfe wird nachgezeichnet, unter welchen Bedingungen in der Praxis der bundesdeutschen Suchtkrankenhilfe in den 1980er Jahren ein geschlechtsbezogener Blick entstand. Nach einer Skizzierung der feministischen Debatten zu "Geschlecht" werden Kriterien für eine geschlechtsreflexive Perspektive für das Handlungs- und Forschungsfeld der Suchtkrankenhilfe diskutiert. Mit einer solchen geschlechtsreflexiven Perspektive werden aktuelle Daten und Thesen zu Konsumtrends psychoaktiver Substanzen, Suchtentwicklungen und Nutzung des Hilfeangebotes bei Männern und Frauen ausgewertet. Dabei werden einige Aspekte aus der Forschungs- und Praxisarbeit der Suchtkrankenhilfe exemplarisch vertieft (berufliche Perspektiven, Erfahrungen von sexuellem Missbrauch, Partnerschaft, Elternschaft). Abschließend wird geprüft, ob das Instrument der "Gender Mainstreaming" hilfreich und unterstützend für Veränderungsprozesse im Feld der Suchtkrankenhilfe sein könnte.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1980
URN: urn:nbn:de:gbv:18-35507
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Pieper, Marianne (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Diss.Schwarting.pdf973.06 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

248
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 21.04.2021

Download(s)

89
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 21.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe