Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Einstellungen von Medizinstudierenden zur Psychiatrie : Vergleich Studierender eines problemorientierten (POL) und eines traditionellen Studienganges
Sprache: Deutsch
Autor*in: Haufs, Christin
Schlagwörter: Einstellungen zur Psychiatrie
GND-Schlagwörter: Problemorientiertes Lernen; Medizinische Ausbildung; Curriculumreform; Berufswahl
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2008-06-11
Zusammenfassung: 
Von zentraler Bedeutung für die zukünftige ärztliche Versorgung psychisch kranker Menschen sind die Einstellungen Medizinstudierender zum Fach der Psychiatrie und Psychotherapie. Die Verbesserung medizinscher Ausbildungskonzepte und Ausbildungsinhalte stellt eine Möglichkeit der Hochschulen dar, auf die studentischen Einstellungen Einfluss zu nehmen. In der vorliegenden Studie wurden Studierende des zweiten und vierten Semesters (n = 61) eines problemorientierten Ausbildungskonzeptes (Modellstudiegang Medizin der Universität Hamburg) und Studierende des zweiten und fünften Semesters (n = 280) eines traditionellen Ausbildungskonzeptes (Regelstudiengang der Universität Duisburg-Essen) zu ihren Einstellungen zur Psychiatrie befragt. Die Befragung erfolgte im Rahmen einer Querschnittsstudie mittels verschiedener Testinstrumente (Attitudes towards psychiatry – 30 items plus fünf weitere Items, NEO-FFI, IPC, HADS-D). Die Studierenden beider Ausbildungskonzepte wurden vor dem ersten fachbezogenen psychiatrischen Unterricht befragt. Die vollständig ausgefüllten Fragebögen wurden mittels des Statistikprogrammes SAS 9.1 ausgewertet. Es kamen nach Prüfung der Testverfahren der t-Test für unabhängige Stichproben oder der U-Test nach Mann und Whitney zur Anwendung. Korrelationen wurden mit der Produkt-Moment Korrelation nach Pearson berechnet. Die Ergebnisse der Auswertung zeigen, dass bei insgesamt positiven Einstellungen zur Psychiatrie die Studierenden des problemorientierten Ausbildungskonzpetes positivere Einstellungen aufwiesen als die Studierenden der Vergleichsgruppe. Diese positiven Einstellungen waren, anders als bei den Studierenden des traditionellen Ausbildungskonzeptes, unabhängig von Geschlecht und psychiatrischen Vorerfahrungen. Die Studierenden des problemorientierten Ausbildungskonzeptes zeigten eine höhere Ausprägung der Persönlichkeitsmerkmale „Offenheit für Erfahrungen“ und „Verträglichkeit“ als die Studierenen des traditionellen Ausbildungskonzeptes. Weiterhin hatten die Studierenden des Modellstudienganges häufiger Vorerfahrungen mit der Psychiatrie und eher ein humanistisch ausgerichtetes Abitur als die Studierenden der Vergleichsgruppe.
Wahrscheinlich ist, dass das problemorientierte Ausbildungskonzept mit seiner Vernetzung der medizinischen Fachbereiche, frühem Praxisbezug und kontinuierlicher Integration psychosozialer Lehrinhalte einen Einfluss auf die Einstellungen der Studierenden zur Psychiatrie hat. Bedacht werden muss hierbei ein möglicher Einfluss von Faktoren, die nicht im Rahmen einer medizinischen Hochschulausbildung beeinflusst werden können, wie z.B. das Geschlecht, die persönlichen Vorerfahrungen und Persönlichkeitsmerkmale.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2236
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38022
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Bullinger, Monika (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
DissertationChristinHaufs.pdf713.79 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

41
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

32
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe