Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Die rechtliche, soziale und wirtschaftliche Lage unterbäuerlicher Schichten des Amtes Rotenburg im 18. und frühen 19. Jahrhundert
Sprache: Deutsch
Autor*in: Berger, Ute
Schlagwörter: schichten unterbäuerliche; anbauer; neubauer; farmer small
GND-Schlagwörter: innere Kolonisation
Erscheinungsdatum: 2004
Tag der mündlichen Prüfung: 2005-03-10
Zusammenfassung: 
Mitte des 18. Jahrhunderts setzte auch in den Herzogtümern Bremen-Verden eine aktivere landesherrliche Förderung von Siedlerstellen ein, deren Träger auf der Geest die Schicht der ländlichen Mieter war.Zwar lag der landeskulturelle Schwerpunkt hier auf der Binnenkolonisation der Moore. Von größerer fiskalischer und bevölkerungspolitischer Bedeutung aber war die Siedlungsverdichtung der Geestgemeinden.Die landesherrlichen Ausweisungen führten zu zahlreichen Konflikten mit den alteingesessenen Hofbesitzern, die gezwungen wurden, zahlreiche Ansiedlungen gegen ihren Willen zu akzeptieren. Das Ergebnis waren Subsistenzbetriebe, die den Lebensunterhalt der Familien aus eigener Produktion nicht sichern konnten, auch wenn nachträgliche Ausweisungen und private Landankäufe vielfach den Aufstieg in eine höhere Besitzklasse ermöglichten. Erst mit Beginn der Gemeinheitsteilungen weigerte sich die Eingesessenen erfolgreich, Neusiedler in die Gemeinde zu integrieren. Damit entstand eine Schicht kleiner Stellenbesitzer, die außerhalb der Gemeinde standen. Eine Ertrags-und Aufwandsberechnung für Nachsiedler- und Mieterhaushalte belegt,dass, gemessenen am materiellen Lebensstandard des Gesindes, die Gründung eines eigenen Haushaltes im 18.Jahrhundert nicht zu einem wirtschaftlichen Erfolg führte.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2357
URN: urn:nbn:de:gbv:18-39267
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Wohlfeil, Rainer (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation-Berger.pdf887.12 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

281
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021

Download(s)

166
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe