Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Charakterisierung von Merkelzellen in unterschiedlichen Lokalisationen der Haut
Sonstige Titel: Charakterization of Merkel cells in different lokalizations of the skin
Sprache: Deutsch
Autor*in: Eispert, Ann-Christin
Schlagwörter: Merkelzelle; Merkelzelllkarzinom; MC; MCC; Merkel cells; Merkel cell carcinoma; MC; MCC
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2008-11-17
Zusammenfassung: 
Die Merkelzelle wurde zuerst 1875 von Friedrich Merkel entdeckt und als sog. „Tastzelle“ beschrieben. Ultrastrukturell erkennt man die charakteristischen Eigenschaften, wie multiple neuroendokrine Granula, die sich an der Basalseite akkumulieren und spezifische Neuropeptide und biogene Amine enthalten, die Zyplasmafortsätze, die in den Interzellularraum zwischen die Keratinozyten reichen oder die locker umliegenden Cytokeratine. Die Merkelzelle exprimiert Intermediärfilamente vom Cytokeratintyp (CK 20 hervorzuheben). Mit Hilfe spezifischer Antikörper kann die Merkelzelle so immunhistochemisch nachgewiesen werden. Merkelzellen sind disseminiert im Stratum basale der interfollikulären Epidermis verteilt, an Handinnenflächen und Fußsohlen sind sie akkumuliert in großer Zahl in der Nähe von Drüsenausführungsgängen vorzufinden. In Haarfollikeln findet man sie in der Basalzellschicht der äußeren Wurzelscheide sowohl ober- als auch unterhalb des Talgdrüsenausführungsgangs. Nahe der Haarfollikel gibt es in geringer Zahl sog. „Haar- oder Tastscheiben“, die auch als „Touch-Domes“ bezeichnet werden. Das sind pilzförmig verdickte Epidermisabschnitte, in denen Merkelzellen ebenfalls akkumuliert vorliegen. Es ist noch unklar, ob Merkelzellkarcinome, agressive neuroendokrine Carcinome der Haut mit ausgedehnter Metastasierungstendenz, aus Merkelzellen entstehen. Die Zielsetzung der Dissertation ist die immunhistochemische Charakterisierung von Merkelzellen in unterschiedlichen Lokalisationen der Haut und somit die Klärung der Frage, ob es in menschlicher Haut verschiedene Populationen von Merkelzellen gibt. Anschließend werden diese Ergebnisse dann mit aus der Literatur bekannten Erkenntnissen für MCC verglichen.

Human Merkel cells were first described by Friedrich S. Merkel in 1875 and named "Tastzellen" (touch cells) assuming a sensory touch function within the skin. Only ultrastructural research revealed their characteristics such as dense-core granules, plasma membrane spines and dendrites as well as a loosely arranged cytoskeleton. Biochemical analysis identified the expression of very specific cytokeratins (most notably CK 20) allowing the immunohistochemical detection of Merkel cells. In humans, they occur within the basal epidermis, being concentrated in eccrine glandular ridges of glabrous skin and in Haarscheiben of hairy skin, within belt-like clusters of hair follicles, and in certain mucosal tissues. Within the human skin, the dense-core granules contain heterogeneously distributed neuropeptides, some of which might work as neurotransmitters through which Merkel cells and their associated nerves exert their classical function as slowly adapting mechanoreceptors type I. This is the case in the Haarscheiben, small sensory organs containing keratinocytes with a special program of differentiation that includes the expression of CK 17 and Ber-EP4. Other peptides may act as growth factors and thus might participate in growth, differentiation and homeostasis of cutaneous structures. It is not yet clear whether the Merkel cell carcinomas, aggressive skin carcinomas, indeed arise from Merkel cells. We summarize and discuss data on the distribution, function and heterogeneity of human Merkel cells in normal and diseased skin.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2369
URN: urn:nbn:de:gbv:18-39390
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Moll, Ingrid (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation_7.pdf8.58 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

42
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 06.05.2021

Download(s)

7
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 06.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe