Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Erythropoetin-Serumspiegel bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt und instabiler Angina pectoris
Sonstige Titel: Erythropoietin serum-levels in patients with acute myocardial infarction and unstable angina pectoris
Sprache: Deutsch
Autor*in: Kyriazis, Konstantinos
Schlagwörter: Erythropoietin; myocardial infarction; unstable angina pectoris
GND-Schlagwörter: Erythropoietin; Herzinfarkt; Instabile Angina pectoris
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2008-12-10
Zusammenfassung: 
Ziel: Ziel dieser Studie war es, den Erythropoietin-Serumspiegel (EPO) bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt und instabiler Angina pectoris zu bestimmen.
Methoden: Es wurden 17 Patienten mit einem akuten Myokardinfarkt (AMI-Gruppe), 11 Patienten mit instabiler Angina pectoris IIIB (AP-Gruppe), 18 gesunde Probanden (Kontrolle-1) und 10 Patienten mit instabiler Angina pectoris und Ausschluss einer koronaren Herzerkrankung (Kontrolle-2) eingeschlossen. Es wurde bei allen Patienten (ausser bei den gesunden Probanden) eine Koronarangiographie durchgeführt. Bei allen Patienten in der AMI-Gruppe wurde anschliessend eine Koronarangioplastie und Stentimplantation durchgeführt. Der EPO-Serumspiegel wurde bei den Patienten der AMI- und AP-Gruppen an 3 prädefinierten Zeitpunkten bestimmt: Probe-1= 1-2, Probe-2= 3-5 und Probe-3= 5-9 Tage nach dem akuten Ereignis. In den Kontrollgruppen erfolgte nur eine EPO-Bestimmung. Die Bestimmung des EPO-Spiegels erfolgte mittels ELISA. Es erfolgte auch der Vergleich zwischen dem EPO-Serumspiegel und den folgenden Parametern: Kreatinkinase, Hämoglobin, Diabetes mellitus, familiäre Vorbelastung, Hyperlipidämie, arterielle Hypertonie und Nikotinkonsum.
Ergebnisse: Der EPO-Serumspiegel ist sowohl in der AMI-Gruppe als auch in der AP-Gruppe signifikant erhöht gegenüber den Kontrollgruppen (AMI vs Kontrolle-1, p= 0,0001; AMI vs Kontrolle-2, p= 0,0002; AP vs Kontrolle-1, p= 0,0074; AP vs Kontrolle-2, p= 0,014). Der EPO-Spiegel ist in der AMI-Gruppe nicht signifikant erhöht (p= 0,150) gegenüber der AP-Gruppe. Der EPO-Spiegel in den AMI- und AP-Gruppen weist ein Maximum in den ersten 2 Tagen nach dem akuten Ereignis auf und ist unabhängig von: Kreatinkinase, Hämoglobin und den klassischen kardiovaskulären Risikofaktoren.
Conclusio: Patienten mit einem akuten Myokardinfarkt oder instabiler Angina pectoris weisen einen erhöhten EPO-Serumspiegel auf. Dieser Spiegel erreicht ein Maximum in den ersten 2 Tagen nach dem akuten klinischen Ereignis und ist unabhängig von den Kreatinkinase- und Hämoglobinwerten im Serum.

Objective: The objective of this study was to measure the serum-level of erythropoietin in patients with acute myocardial infaction and unstable angina pectoris.
Methods: There were 17 patients with acute myocardial infarction (AMI-group), 11 patients with unstable angina pectoris (AP-group), 18 healthy subjects (Control-1) and 10 patients with unstable angina pectoris and no angiographic evidence of coronary heart disease (Control-2) included in the study. All patients (except the healthy subjects) have undergone a coronary angiography. All patients in the AMI-group were treated with angioplasty and stent-implantation. The serum-level of erythropoietin in both the AMI- and the AP-groups was measured at three predetermined time-points: probe-1 = day 1-2, probe-2 = day 3-5 and probe-3 = day 5-9 after the onset of clinical symptoms. In both control-groups there was only one measurement of erythropoietin in serum. The EPO-level in serum was determined using ELISA-test. A search for a correlation of the measured EPO-levels to parameters as hemoglobin, creatinkinase, diabetes mellitus, familiary predisposition, hyperlipidemia, arterial hypertension and cigarette-smoking was also performed.
Results: The serum-level of erythropoietin in both the AMI- and the AP-groups was significantly higher than in the control-groups (AMI vs Control-1, p= 0,0001; AMI vs Control-2, p= 0,0002; AP vs Control-1, p= 0,0074; AP vs Control-2, p= 0,014). The EPO-level in the AMI-group was not significantly higher than in the AP-group (p= 0,150). In both the AMI- and the AP-group the EPO-level shows a maximum in the first 2 days after the clinical event and is independent of the levels of hemoglobin, creatinkinase and the presence of the examined cardiovascular risk factors.
Conclusion: The patients with an acute myocardial infarction as well as the patients with unstable angina pectoris in this study have a significantly elevated serum-level of EPO. This level shows a maximum in the first 2 days after the clinical event and is independent of the levels of hemoglobin and creatinkinase.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2453
URN: urn:nbn:de:gbv:18-40201
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Kuck, Karl-Heinz (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
DISS._Publik._EPO,_18.02.pdf314.18 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

21
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021

Download(s)

6
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe