Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Wertigkeit des Body-Mass-Indexes (BMI) auf die Prognoseabschätzung des klinisch lokalisierten Prostatakarzinoms
Sonstige Titel: Validity of the body-mass-index (BMI) on the predictive accuracy of clinical prostate cancer
Sprache: Deutsch
Autor*in: Meschke, Mirja
Schlagwörter: Prognosefaktoren; PSA-Wert; biochemisches Rezidiv
GND-Schlagwörter: Prostatakrebs; Body-Mass-Index; Rezidiv
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2009-02-24
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Arbeit wurde die prognostische Aussagekraft des BMI für die Vorhersage eines biochemischen Rezidives nach radikaler Prostatektomie untersucht. Hierzu wurden die Daten von 3.310 Patienten, die am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf operiert wurden, ausgewertet. Der BMI wurde bezüglich seiner Vorhersagegenauigkeit mit den standardisierten präoperativen und postoperativen Prognoseparametern verglichen. Im präoperativen Modell wurde der BMI mit dem klinischen Stadium, dem PSA Wert sowie dem Gleason Score der Stanzen verglichen. Für das postoperative Modell wurde der BMI mit den Befunden der Kapselüberschreitung,
Samenblaseninfiltration, Lymphknotenstatus, Abgrenzungsrändern, Gleason Score des Präparats sowie dem PSA- Wert verglichen. Für die Assoziation von BMI und positivem Abgrenzungsrand wurde eine ROC- Analyse
durchgeführt. Es konnte im Gegensatz zu einer Studie von Freedland SJ et al.(2004) kein signifikanter Zusammenhang zwischen BMI und dem Befund der Abgrenzungsränder gefunden werden (AUC:0,54). Der BMI erwies sich sowohl in den univariaten als auch in den multivariaten Analysen des prä-und postoperativen Modell als statistisch signifikanter
Prognoseparameter für das Auftreten eines biochemischen Rezidives nach radikaler Prostatektomie. Besonders bei Patienten der vierten BMI Gruppe zeigte sich eine signifikant schlechtere Prognose im Vergleich zu den anderenGruppen.
In multivariaten Analysen wurde untersucht, ob durch Hinzunahme des BMI in die Prognoseberechnung ein signifikanter Anstieg der Gesamtvorhersagekraft erreicht werden kann. Hierbei zeigte sich, dass es durch Hinzunehmen des BMI in die Berechnung weder im prä- (p=0,7) noch im postoperativen (p=0,8) Modell zu einer
signifikanten Änderung der Gesamtvorhersagekraft kommt.

Der BMI erfüllt folglich nicht alle Vorraussetzungen für einen neuen Prognoseparameter, da durch ihn keine entscheidende Verbesserung der Gesamtvorhersagekraft erreicht werden kann. Dennoch sollte der BMI der
Patienten weiterhin erfasst werden, da besonders für die Patienten der vierten BMI Gruppe ein ganz anderes Risikoprofil besteht als für die „Normalgewichtigen“.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2500
URN: urn:nbn:de:gbv:18-40638
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Graefen, Markus (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Doktorarbeit.pdf1.16 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

52
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

65
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe