Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Elektronenmikroskopische Untersuchungen zur Dichte von Spinesynapsen in hippocampalen Schnittkulturen nach Behandlung mit Substraten der Östrogensynthese
Sprache: Deutsch
Autor*in: Lossow, Richard von
GND-Schlagwörter: Spinesynapsen; Slicekultur; Östrogene
Erscheinungsdatum: 2009
Tag der mündlichen Prüfung: 2009-10-29
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Arbeit ist die Entstehung von Spinesynapsen in Slicekulturen hippocampaler Rattenneurone mittels Elektronenmikroskopie untersucht worden. Die Kulturen erhielten Zusätze von Östrogen, Östrogenvorstufen und Hemmern einzelner Östrogenvorstufen. In Rescue-Experimenten wurde die Spezifität dieser Substanzen getestet. Anschließend wurden die Effekte auf die Spinesynapsenzahl untersucht.
Es konnte dabei eine signifikante Zunahme der Spinesynapsen unter den jeweiligen Östrogenvorstufenbehandlungen beobachtet werden. Die Synthesehemmung der Östrogenvorstufen sowie im Speziellen die Hemmung der Aromatase, führten zu einer signifikanten Reduzierung der Spinesynapsenzahl. Die exogene Östrogenzufuhr führte zu keiner signifikanten Änderung der Spinesynapsenzahl.
Die Spinesynapsen-induzierende Wirkung der Östrogenvorstufen wurde durch die gleichzeitige Behandlung der Kulturen mit dem Aromatasehemmer Letrozol aufgehoben.
Anhand dieser Ergebnisse wird die Bedeutung der endogenen Östrogensynthese für die Bildung von Spinesynapsen im Hippocampus und insbesondere die Aktivität der Aromatase deutlich. Der Beleg, dass hippocampale Neurone Östradiol de novo synthetisieren, konnte bereits in vorangegangenen Studien geliefert werden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2831
URN: urn:nbn:de:gbv:18-43938
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Rune, Gabriele (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Diss.pdf.v.Lossow.pdf772 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

36
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021

Download(s)

9
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe