Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Aldehyd-Dehydrogenase-Aktivität als neuer funktionaler Marker für die Qualitätsbewertung der hämatopoetischen Stammzelltransplantate
Sonstige Titel: Aldehyde dehydrogenase activity as a new functional marker to control the quality of the haematopoietic stem cell transplants
Sprache: Deutsch
Autor*in: Dellbrügger, Christa
Schlagwörter: Aldehyd-Dehydrogenase; Aldefluor; Kryopreservation; cryopreservation; stem cell transplantation; aldehyde dehydrogenase; Aldefluor; transportation
GND-Schlagwörter: Knochenmarktransplantation; Adulte Stammzelle; Blutstammzelle; Stammzelle; Periphere Stammzellentransplantation; Autogene Transplantation
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2010-01-12
Zusammenfassung: 
Das Ziel dieser Arbeit, zu zeigen, welche Bedeutung der Messung der Zellen mit erhöhter Aldehyd-Dehydrogenase-Aktivität zukommt wurde anhand verschiedener Kohorten durchgeführt. Eine Gruppe, bestehend aus 32 Proben,waren allogene eingefrorene und wieder aufgetaute Proben, deren
Stammzellen aus dem peripheren Blut gewonnen wurden. Die zweite Gruppe umfasst 13 allogene Knochenmarkproben, die auch eingefroren und wieder aufgetaut wurden. Eine dritte Gruppe, bestehend aus 19 autologen peripheren Blutstammzellen, die ebenso eingefroren und wieder aufgetaut wurden, diente zum Vergleich.
Die Messungen zur Beurteilung der Qualität von den Stammzellen erfolgte mit 7-AAD als Marker für die Zellmembranintegrität, CD34 als Oberflächenmarker zur sicheren Selektion der Stammzellen und Aldefluor® zur Bestimmung der Zellen mit erhöhter intrazellulärer Aktivität durch das Enzym Aldehyd-Dehydrogenase. Als klinische Daten zur Beurteilung der Präparate diente die
Fähigkeit der Zellen in vitro Kolonien zu formen und das Anwachsen der Zellen bei den Empfängern.
Die Ergebnisse zeigten, dass das Einfrieren und anschließende Auftauen den allogenen peripher gesammelten Blutstammzellen signifikant mehr schadet als den autologen Blutstammzellen und allogenem Knochenmark. Des Weiteren
konnte gezeigt werden, das die tatsächliche Stammzellfähigkeit der Progenitorzellen signifikant niedriger ist nach dem Auftauen wenn sie mittels
Aldefluor® gemessen wird und nicht nur mit 7-AAD und dem Oberflächenmarker CD34.
Die Messung mit Aldefluor®, besonders vor der Gabe eingefrorener Präparate,sollte zum Standard in jedem Transplantationszentrum werden, da so rechtzeitig erkannt wird wie viele lebendige Stammzellen tatsächlich zur
Verfügung stehen und eventuell konsekutiv interveniert werden kann.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2899
URN: urn:nbn:de:gbv:18-44671
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Zander, Axel Rolf (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf486.37 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

19
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 11.04.2021

Download(s)

7
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 11.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe