Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: THE EROSION OF STEREOTYPES THROUGH INTERCULTURAL EXCHANGE PROGRAMS: TESTING PETTIGREW´S CONTACT THEORY
Sonstige Titel: Die Erosion von Stereotypen durch Interkulturelle Austauschprogramme: Das Pettigrew Intergruppen-Kontakt-Modell
Sprache: Englisch
Autor*in: Visbal,Olga
Schlagwörter: Vourteile; Veränderungsprozess in der Wahrnehmung und Beurteilung von Gruppen; Stereotypes. Reduction of Prejudice; Intercultural Contact; Exchange Programs
GND-Schlagwörter: Stereotyp; Kulturkontakt; Austauschschüler; Inter-Gruppenbeziehung
Erscheinungsdatum: 2009
Tag der mündlichen Prüfung: 2010-07-07
Zusammenfassung: 
Das Forschungsprojekt untersuchte den Veränderungsprozess in der Wahrnehmung und Beurteilung von Gruppen unterschiedlicher ethnischer Herkunft. Von besonderem Interesse war es, das Pettigrew Intergruppen-Kontakt Model zu testen und Veränderungen in der Einstellung gegenüber Deutschen über die Zeit festzustellen. Ziel war es auch, die mediierenden Variablen des Einstellungsänderungprozesses sowie Extraversion als moderierende Variable zu identifizieren. Die Studie umfasste eine längsschnittliche Untersuchung mit dem ersten Messzeitpunkt vor dem interkulturellen Kontakt und zwei Wiederholungen; eine während des Aufenthalts in Deutschland und eine bei der Rückkehr nach Kolumbien. Eine Stichprobe von 120 kolumbianischen AustauschschülerInnen wurde untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich persönliche Erfahrungen durch interkulturellen Kontakt auf Vorurteile positiv auswirken können. Jedoch sind Lernen über die Fremdgruppe, Verhaltensänderungen, Neuabschätzung der Eigengruppe und affektive Bindungen keine entscheidenden Mediatoren. Nicht zu letzt wurde bewiesen, dass Extraversion den Einstellungsänderungprozess nicht moderiert.

The present research investigated the changing processes of perceiving and judging groups of different ethnic backgrounds. Of particular interest were the testing of the validity of Pettigrew’s Intergroup Contact Model and identification of changes in the perception of Germans over time, the identification of the variables mediating the changing process, and the identification of a moderating effect of extroversion on the stereotypes. The study had a longitudinal design with the first measurement done before intercultural contact followed by the second during the stay in the host country and the third after the contact was completed. A sample comprising 120 Colombian exchange students formed the focus of the study. Results provide evidence that intergroup contact can lead to positive effects on outgroup bias, that changing behavior, ingroup reappraisal, and generating affective ties did not play a role as mediating variables, and that extroversion did not have a moderating effect on the attitude changing process.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/3103
URN: urn:nbn:de:gbv:18-49941
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Mielke, Rosemarie (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation_Olga_Visbal.pdf1.3 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

164
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 19.09.2021

Download(s)

52
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 19.09.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe