Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Taufbecken in Nordelbien zwischen 1500 und 1914 : Gestalt- und Bedeutungswandel eines Prinzipalstücks
Sprache: Deutsch
Autor*in: Riechert, Kirsten
Schlagwörter: Nordelbien; Prinzipalstück
GND-Schlagwörter: Taufbecken
Erscheinungsdatum: 2010
Tag der mündlichen Prüfung: 2009-11-11
Zusammenfassung: 
Taufbecken in Nordelbien zwischen 1500 und 1914
Gestalt- und Bedeutungswandel eines Prinzipalstücks

Alphabetisch nach Orten sind in dieser Arbeit die Taufbecken in Schleswig-Holstein und Hamburg dokumentiert, die in der Zeit zwischen 1500 und 1914 entstanden sind.
Aus der Zeit zwischen 1504 und 1898 befinden sich in Nordelbien 29 Metalltaufbecken. Zwischen 1520 und 1914 sind 75 Steintaufen entstanden. Aus der Zeit zwischen 1550 und 1914 sind 110 Holztaufbecken erhalten geblieben.
Sowohl in Metall, Stein und Holz sind im 19. Jahrhundert Taufbecken als industrielle Fertigungen aus dem Katalog zu finden.

Nach der Reformation wurden die Taufbecken mit einer evangelisch-lutherischen Ikonographie, mit Reliefs von Themen aus dem Alten und Neuen Testament und Bibel- und Luther -Sprüchen, geschmückt.
Das änderte sich zur Mitte des 17. Jahrhunderts, die Taufen wurden klein, beweglich und nur noch mit Ornamenten versehen. In anderen Kirchen trat an die Stelle des stehenden Taufbeckens ein fliegender Taufengel, der an die Decke des Kirchenraums gezogen werden konnte. Als im 19. Jahrhundert die Gotik in Mode kam, wurden die Taufengel von der historistischen Katalogware ersetzt.

Der Grund für diese Veränderungen war zum einen das Primat der Verkündigung und damit die größere Wertschätzung der Kanzel und gleichzeitig der Raummangel in den Kirchen.
Zum anderen gab es zum Ende des 18. Jahrhunderts ein gewisses Unverständnis des lutherischen Taufaktes an sich, das ebenfalls ein Grund war, dass die Taufbecken klein und unbedeutend wurden.
Zum Dritten führte die Mode der Haustaufen dazu, dass nur noch die Ärmsten ihre Kinder in der Kirche taufen ließen und es unnötig wurde, ein aufwändiges Taufbecken in den Kirchen vorzuhalten.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/3621
URN: urn:nbn:de:gbv:18-44700
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Warnke, Martin (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation_Riechert_Taufbecken_Nordelbien.pdf9.92 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

404
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.05.2021

Download(s)

185
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe