Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Klinische Studie zur Osteoporose bei Patientinnen mit distaler Radiusfraktur
Sonstige Titel: Clinical trial about osteoporosis in female patients with distal radius fracture
Sprache: Deutsch
Autor*in: Bischoff, Julia
Schlagwörter: Distale Radiusfraktur
GND-Schlagwörter: Osteoporose; Postmenopause; Vitamin-D-Mangel; Alkalische Phosphatase; Calcium
Erscheinungsdatum: 2011
Tag der mündlichen Prüfung: 2011-05-02
Zusammenfassung: 
Im Rahmen dieser klinischen Studie wurden 54 postmenopausale Patientinnen untersucht, die sich eine distale Radiusfraktur zugezogen haben. Die Fraktur wurde mittels eines speziellen Fixateur externe operativ versorgt. Am ersten postoperativen Tag wurden bei den Patientinnen Blutentnahmen zur Bestimmung des Vitamin D-, Calcium-, Parathormon- und des knochenspezifischen Alkalischen Phosphatase-Spiegels sowie Knochendichtemessungen sowohl am frakturierten als auch am gesunden distalen Radius mittels pQCT durchgeführt. Diese Untersuchungen wurden nach 6 Wochen mit Abschluss der Behandlung wiederholt. Über diesen Behandlungzeitraum erhielten alle diese Patientinnen ein Calcium- und Vitamin D3-Präparat, das täglich einzunehmen war.
Für die Studie ergaben sich somit drei zentrale Fragestellungen:
-In wie weit besteht bei älteren Patientinnen mit distaler Radiusfraktur ein signifikanter Vitamin D-Mangel?
-Welchen Status weisen die betroffenen Frauen für die anderen wichtigen Parameter des Knochenstoffwechsels Calcium, Parathormon und die knochenspezifische Alkalische Phosphatase auf?
-Besteht bei diesen Patientinnen eine Osteoporose bzw. wie ausgeprägt ist die Osteoporose bei Patientinnen mit distaler Radiusfraktur?
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4094
URN: urn:nbn:de:gbv:18-52039
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Lehmann, Wolfgang (PD Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
doc_2.7.pdf965.84 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

38
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

35
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe