Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Bedeutung von Einzelnukleotidpolymorphismen in den Genen XRCC1, XPD und ATM bei Brustkrebspatientinnen für die Fibrose nach Strahlentherapie
Sprache: Deutsch
Autor*in: Böckelmann, Inga Kathleen
Schlagwörter: SNP; Einzelnukleotidveränderungen; Normalgewebereaktion
GND-Schlagwörter: Fibrose; Strahlentherapie; Hamburg / Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie; Brustkrebs
Erscheinungsdatum: 2011
Tag der mündlichen Prüfung: 2011-05-17
Zusammenfassung: 
Durch Strahlentherapie können heute eine Vielzahl an Tumorerkrankungen geheilt werden. Die bei dieser Therapie maximal einsetzbare Dosis wird für viele Tumore durch das Auftreten von vor allem späten Normalgewebereaktionen begrenzt. Für das Auftreten dieser Reaktionen werden selbst nach identischen Therapieschemata große Variationen beobachtet. Diese Variationen werden zum größten Teil auf Unterschiede in der individuellen Strahlenempfindlichkeit zurückgeführt.
Die individuelle Strahlenempfindlichkeit ist genetisch determiniert. Für Unterschiede in dieser Strahlenempfindlichkeit werden vor allem genetische Veränderungen, wie sie durch Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs) verursacht werden, verantwortlich gemacht. Für bestimmte SNPs in sogenannten Risikogenen konnte bereits ein Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für späte Normalgewebereaktionen gezeigt werden.
Diese Hypothese soll ebenfalls in dieser Arbeit überprüft werden. Die Untersuchungen sollen dabei an Blutproben von 69 Brustkrebspatientinnen durchgeführt werden, die zuvor strahlentherapeutisch behandelt worden sind. Diese Patienten zeigten dabei große Unterschiede in den späten Normalgewebereaktionen, und es soll mit dieser Arbeit geklärt werden, ob diese Unterschiede mit dem Auftreten von SNPs in bestimmten Genen erklärt werden können.
Insgesamt soll in diesem Projekt die Bedeutung von folgenden fünf SNPs untersucht werden: XRCC1 (Arg399Gln), ATM (Asp1853Asn), XPD (Lys751Gln), SOD2 (Ala-9Val) und TGFβ1 (C-509T). Die Untersuchungen in dieser Arbeit beschränken sich auf die Bedeutung der drei SNPs in den Genen XPD, XRCC1 und ATM. Die beiden anderen SNPs in den Genen SOD2 und TGFβ werden in einer parallelen Studie untersucht. In der abschließenden Diskussion werden diese Daten jeweils zusammengefasst.
Insgesamt beinhaltet diese Arbeit folgende Fragestellungen:
1. Welche Bedeutung haben SNPs in den Genen XPD, XRCC1 und ATM für das Auftreten von Normalgewebereaktionen nach Bestrahlung von Brustkrebspatientinnen?
2. Welche Bedeutung haben diese SNPs für die individuelle Strahlenempfindlichkeit?
3. Wie wirkt sich eine Kombination der untersuchten fünf SNPs auf das Normalgeweberisiko aus?
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4175
URN: urn:nbn:de:gbv:18-53107
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Dikomey, Ekkehard (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.65 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

40
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021

Download(s)

44
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe