Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Surrogatmarker einer präklinischen Atherosklerose bei unterschiedlichen pathogenetischen Subtypen eines ischämischen Schlaganfalls
Sonstige Titel: Surrogate markers of generalized atherosclerosis in patients with ischemic stroke with respect to stroke subtypes
Sprache: Deutsch
Autor*in: Havemeister, Stefanie
Schlagwörter: Endothelfunktion; Intima-Media-Dicke; IMT; FMD; ABI; flow-mediated dilatation; stroke subtype; intima-media-thickness
GND-Schlagwörter: Arteriosklerose; Schlaganfall
Erscheinungsdatum: 2010
Tag der mündlichen Prüfung: 2011-10-31
Zusammenfassung: 
Die flussvermittelte Vasodilatation (FMD), die Intima-Media-Dicke (IMT) und der Knöchel-Arm-Index (ABI) sind gut validierte Surrogatmarker einer generalisierten Atherosklerose. In vorliegender Dissertation wurde untersucht, ob bei Patienten mit verschiedenen pathogenetischen Subtypen eines ischämischen Schlaganfalls Unterschiede im Vorkommen und der Ausprägung einer generalisierten Atherosklerose bestehen. Dazu wurden diese drei Methoden bei 143 Patienten mit der Diagnose eines ischämischen Schlaganfalls oder einer transitorisch ischämischen Attacke angewandt, denen gemäß der TOAST-Kriterien eine ätiopathogenetische Schlaganfall-Subtyp-Gruppe Makroangiopathie (LAA), Kardioembolismus (CE) oder Mikroangiopathie (SAO) zugeordnet werden konnte.

Die FMD [%] war in den Gruppen LAA (6,31±3,65; p=0,006) und SAO (5,81±4,74; p=0,003) jeweils hochsignifikant niedriger als in der Gruppe CE (9,67±6,49). Die mittlere IMT (1,34+/-0,51 mm) war in den drei Schlaganfall-Subtyp-Gruppen nicht signifikant unterschiedlich. Eine pathologisch erhöhte IMT (<1,0 mm) fand sich bei 79,4% aller Patienten. In den Gruppen LAA (p=0,02) und SAO (p=0,04) war die Rate von Patienten mit einer pathologisch erhöhten IMT jeweils signifikant höher als in der Gruppe CE. Der ABI war in der Gruppe SAO (0,86±0,21) signifikant niedriger als in der Gruppe CE (1,03±0,14; p=0,024). In der Gruppe LAA (0,94±0,18) war der ABI nicht signifikant verschieden von den Gruppen SAO und CE. Insgesamt fand sich bei 30,8% der Patienten ein pathologisch erniedrigter ABI (<0,9).

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl bei dem pathogenetischen Subtyp LAA als auch bei den Subtypen CE und SAO häufig eine generalisierte Atherosklerose vorkommt, bei den Subtypen LAA und SAO häufiger und ausgeprägter als bei dem Subtyp CE. Es sollte also nicht nur bei Patienten mit makroangiopathisch verursachtem Schlaganfall an die Koexistenz einer generalisierten Makroangiopathie gedacht werden, sondern insbesondere auch bei Patienten mit einem ischämischen Schlaganfall auf dem Boden einer Mikroangiopathie. Durch den Einsatz von Surrogatmarkern für das Vorliegen einer generalisierten Atherosklerose können Patienten mit erhöhtem Risiko für ein erneutes makroangiopathisch verursachtes, kardiovaskuläres Ereignis identifiziert und entsprechend behandelt werden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4249
URN: urn:nbn:de:gbv:18-53972
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Gerloff, Christian (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf698.38 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

38
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

31
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe