Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Katheterablation von persistierendem und langanhaltend persistierendem Vorhofflimmern - Evaluation eines neuen Ablationsverfahrens
Sprache: Deutsch
Autor*in: Bock, Karsten Sebastian
Schlagwörter: persistierendes Vorhofflimmern; Pulmonalvenenisolation
GND-Schlagwörter: Hochfrequenz-Katheterablation; Vorhofflimmern; Elektrophysiologie; Kardiologie
Erscheinungsdatum: 2012
Tag der mündlichen Prüfung: 2012-01-20
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Studie konnte gezeigt werden, dass die Anwendung des „stepwise ablation approach“ bei ungefähr einem Viertel der einmalig behandelten Patienten mit persistierendem und langanhaltend persistierendem Vorhofflimmern zum langfristigen Erhalt des Sinusrhythmus führte. Bei den Patienten, die Rezidive aufwiesen, hatte in etwa die Hälfte erneut Vorhofflimmern und die andere Hälfte AT. Entsprechend dem Studienprotokoll wurden Patienten mit Rezidiv für erneute Ablationen selektiert. Die Erfolgsrate nach der letzten durchgeführten Ablation betrug 79% nach einem Follow-up von 15±9 Monaten. Die klinischen und elektrophysiologischen Eigenschaften der Patienten mit erfolgreicher erster Ablation unterschieden sich signifikant von denen, die mehrere Ablationen zur Beseitigung des Vorhofflimmerns benötigen. Es konnte gezeigt werden, dass die Vorhofflimmerzykluslänge vor dem ersten Eingriff die beste unabhängige Vorhersagekraft für den Erfolg der Erstprozedur (bezogen auf das Langzeit-Follow-up) hatte. Des Weiteren war das Risiko für ein Vorhofflimmer-Rezidiv bei Patienten mit intraprozeduraler Terminierung signifikant niedriger. Patienten, bei denen Vorhofflimmern bereits länger als sechs Monate bestand, hatten ein signifikant höheres Rezidivrisiko nach der ersten Ablation. Als Prädiktoren für das gehäufte Wiederauftreten von Arrhythmien nach der letzten durchgeführten Prozedur ließen sich in dieser Untersuchung das Vorliegen einer Koronaren Herzkrankheit oder einer chronischen Herzinsuffizienz nachweisen.
Die Ergebnisse dieser Studie könnten wichtige Hinweise liefern, um zukünftig für die Katheterablation geeignete Patienten besser selektieren zu können.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4340
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55135
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Rostock, Thomas (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf507.85 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

62
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021

Download(s)

5
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe