Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Einfluss von CD14-Genvarianten auf die Infektionsdynamik von Plasmodium falciparum bei Kleinkindern aus einem Malaria-endemischen Gebiet in Ghana
Sonstige Titel: Influence of CD14-genvariants on the dynamics of infection of Plasmodium falciparum in infants from a malariaendemic area in Ghana
Sprache: Deutsch
Autor*in: Bruch, Kathrin
GND-Schlagwörter: Antigen CD14; Malaria tropica; Plasmodium falciparum
Erscheinungsdatum: 2011
Tag der mündlichen Prüfung: 2012-02-09
Zusammenfassung: 
Der CD14-Rezeptor nimmt eine Schlüsselfunktion der Abwehrreaktion des angebo-renen Immunsystems ein. Die verstärkte Transkriptionsrate von CD14 bei Vorliegen der Promotorpunktmutation CD14-260C>T beeinflusst den Krankheitsverlauf bei Infektionen.
In dieser Arbeit wurden 1070 Kleinkinder mit verschiedenen Varianten von CD14-260 und CD14-481 über einen Zeitraum von anderthalb Jahren bezüglich des Auftretens von Malaria-Phänotypen beobachtet. Die Analysen zeigten einen Einfluss auf die Infektionsdynamik von P. falciparum durch den Genotyp CD14-260TT. Dieser homo-zygote Genotyp war mit einem deutlichen Schutz vor einer P.-falciparum-Parasitämie assoziiert (17% seltener nachgewiesene Parasitämien im Vergleich zu dem homozy-goten Wildtyp CD14-260CC, p<0,004). Die Träger wiesen jedoch im Vergleich mit dem Wildtyp auch eine verminderte Rate an asymptomatischen Parasitämien auf (Punktmaßzahl: 0,79, p<0,009), so dass CD14-260TT keinen statistisch relevanten Schutzfaktor bei Malariaepisoden bedeutet. Anhand der Ergebnisse wurde in dieser Arbeit die These postuliert, dass der mutierte Genotyp CD14-260TT insgesamt eine stärkere Immunantwort auf die Parasitämie bewirken könnte.
Kinder mit dem heterozygoten Genotyp CD14-260CT hatten im Gegensatz zu den homozygoten CD14-260-Genotypen häufiger Parasitämien und Malariaepisoden (7% häufiger Parasitämien als der Wildtyp, p<0,044, 11% häufiger Malariaepisoden, p<0,018). Die heterozygoten Träger hatten außerdem ein erhöhtes Risiko für schwere Anämie (Punktmaßzahl: 1,18, p<0,010). Für diese Beobachtung konnte auch im Hinblick auf vorangegangene Studien keine Erklärung gefunden werden.
Beide Genotypen, CD14-260CT und CD14-260TT, zeigten ein signifikant erhöhtes Risiko für die Entwicklung von schwerer Malaria im Vergleich zum Wildtyp (CD14-260CT: Punktmaßzahl: 2,29, p<0,044. CD14-260TT: Punktmaßzahl: 3,38, p<0,009).
Bei Kindern mit der Transition CD14-481A>G konnte kein Einfluss auf Infektionsdynamik der P.-falciparum-Parasitämien nachgewiesen werden.
Zusammengefasst zeigt sich ein deutlicher Einfluss der Punktmutation CD14-260C>T auf die Infektionsrate und die Krankheitsverläufe bei P.-falciparum-Parasitämien.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4402
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55783
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: May, Jürgen (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.29 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

26
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

9
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe