Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: „Astigmatismus nach perforierender Keratoplastik : ein Vergleich verschiedener Nahttechniken“
Sonstige Titel: Postkeratoplasty astigmatism : a comparison of three suturing techniques
Sprache: Deutsch
Autor*in: Naydis, Iryna
Schlagwörter: Sehschärfe; Nahttechniken; astigmatism; penetrating keratoplasty; suturing technique
GND-Schlagwörter: Hornhautastigmatismus; Hornhauttransplantation
Erscheinungsdatum: 2011
Tag der mündlichen Prüfung: 2012-04-03
Zusammenfassung: 
Ziel Retrospektive Analyse des postoperativen Astigmatismus und der bestkorrigierten Sehschärfe nach perforierender Keratoplastik und Vergleich zwischen drei Nahttechniken.
Patienten und Methoden 150 Augen nach perforierender Keratoplastik wurden in diese retrospektive Analyse eingeschlossen und drei Nahttechniken miteinander verglichen: bei 37 Augen (24,7%) wurde die Keratoplastik in einfach fortlaufender Nahttechnik (EFN), bei 81 Augen (54%) in doppelt
fortlaufender Naht (DFN) und bei 32 Augen (21,3%) in Einzelknüpfnaht-Technik (EKN) durchgeführt.
Die Diagnosen vor Transplantation waren folgende: 46 Augen (30,7%) Fuchs Endotheldystrophie, 33 Augen (22%) Keratokonus, 12 Augen (8%) stromale Narben nach herpetischer Keratitis und 7 Augen (4,6%) pseudophak bullöse Keratopathie. Zur Trepanation wurde das GTS System in 44%, Rotortrepan
in 46,6% und Best-Trepan in 5,3% verwendet. Astigmatismus und bestkorrigierte Sehschärfe wurden 1, 4, 12 und 24 Monate (alle Fäden entfernt) nach Keratoplastik bestimmt. Subjektive-, objektive Refraktion und Topographie dienten zur Quantifizierung des Astigmatismus.
Ergebnisse Der mittlere topographische Astigmatismus 4 Monate (12 Monate/ 2 Jahre) nach Transplantation betrug 4,9 dpt (5,3/ 4,1 [n=4]) für EFN, 4,2 dpt (4,0/ 5,3) für DFN und 9,7 dpt [n=7] (4,9 [n=8]/ 6,8 [n=2]) für EKN. Der mittlere Astigmatismus (objektive Refraktion) 4 Monate (12 Monate/ 2 Jahre) nach KP betrug 5,9 dpt (4,1 [n=7]/ 5,0 [n=3]) für EFN, 3,4 dpt (4,5/ 4,98) für DFN und 8,0 dpt [n=3] (6,9 [n=4]/ 7,4 [n=2]) für EKN. Der mittlere refraktive Zylinder 4 Monate (12 Monate/ 2 Jahre) nach Transplantation betrug 4,5 dpt (3,9/ 4,9) für EFN, 3,2 dpt (3,3/ 3,6) für DFN und 6,2 dpt (3,7/ 4,7) für EKN. Die mittlere bestkorrigierte Sehschärfe nach 4 Monaten (12 Monaten/ 2 Jahre) betrug 0,3 (0,3/ 0,4) für EFN 0,3 (0,4/ 0,5) für DFN und 0,3 (0,4/ 0,4) für EKN. Bei Trepanation mit dem GTS System erreichte die bestkorrigierte Sehschärfe nach 4 Monaten (12 Monaten/ 2 Jahre) 0,3 (0,3/ 0,5) für EFN und 0,3 (0,4/ 0,6) für DFN. Zur Beurteilung der statistischen Signifikanz des postoperativen Astigmatismus wurde der Kolmogorov-Smirnov-Zweistichproben-Anpassungstest verwendet (Signifikanzniveau 95%).
Schlussfolgerungen In dieser retrospektiven Analyse waren topographischer und objektiver Astigmatismus am höchsten in der Gruppe der EKN (geringe Fallzahl) nach KP. Ein Vergleich der fortlaufenden Nahttechniken (DFN vs. EFN) ergab einen statistisch geringeren topographischen Astigmatismus und refraktiven Zylinder 4 und 12 Monate nach KP in der DFN Gruppe. Nach Fadenentfernung (2 Jahre post OP) war der refraktive Zylinder geringer in der DFN Gruppe (Signifikanzniveau 95%), der topographische und objektive Astigmatismus zwischen EFN und DFN ergab aber keinen statistisch signifikanten Unterschied. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu
berücksichtigen, dass es insbesondere bei den späten Nachkontrollen mit abnehmenden Fallzahlen zu Verzerrungen in den einzelnen Untergruppen durch stark abweichende Einzelwerte kommen kann.

Postkeratoplasty astigmatism -
a comparison of three suturing techniques

Purpose Retrospective analysis of postkeratoplasty astigmatism and best corrected visual acuity (BCVA) in patients undergoing penetrating keratoplasty (PK) and comparison of three suturing techniques.
Patients and methods In this retrospective analysis 150 eyes underwent penetrating keratoplasty with 3 suturing techniques: single running (SR), double running (DR-counterclockwise), and interrupted (IR) sutures. 37 eyes (24,7%) underwent PK with single running sutures, 81 eyes (54%) with double
running sutures, and 32 eyes (21,3%) had interrupted sutures. 46 eyes (30,7%) had PK for Fuchs dystrophy, 33 eyes (22%) for keratoconus, 12 eyes (8%) for herpetic keratitis and 7 eyes (4,6%) for pseudophakic bullous keratopathy. For trephination GTS-system was used in 44%, rotortrepan in
46,6%, and best trepan in 5,3%. Postkeratoplasty astigmatism and best corrected visual acuity (BCVA) were evaluated 1, 4, 12 and 24 months after surgery (all sutures removed). Subjective-, objective refraction and corneal topography were performed to asses astigmatism.
Results Mean topographic astigmatism 4 months (12 months/ 2 years) after keratoplasty was 4,9 dpt (5,3/ 4,1 [n=4]) for SR, 4,2 dpt (4,0/ 5,3) for DR and 9,7 dpt [n=7] (4,9 [n=8]/ 6,8 [n=2]) for IR suturing technique. Mean objective astigmatism 4 months (12 months/ 2 years) after PK was 5,9 dpt (4,1 [n=7]/ 5,0 [n=3]) for SR, 3,4 dpt (4,5/ 4,98) for DR and 8,0 dpt [n=3] (6,9 [n=4]/ 7,4 [n=2]) for IR sutures. Mean refractive cylinder 4 months (12 months/ 2 years) after keratoplasty was 4,5 dpt (3,9/ 4,9) for SR, 3,2 dpt (3,3/ 3,6) for DR and 6,2 dpt (3,7/ 4,7) for IR suturing. Mean BCVA 4 months (12 months/ 2 years) was 0,3 (0,3/ 0,4) for SR, 0,3 (0,4/ 0,5) for DR and 0,3 (0,4/ 0,4) for IR sutures. BCVA 4 months (12 months/ 2 years) after PK (GTS only) reached 0,3 (0,3/ 0,5) for SR and 0,3 (0,4/ 0,6) for DR suturing. Kolmogorov-Smirnov-test (95% significance) was used to evaluate statistical significance.
Discussion Topographic and objective astigmatism was highest for IR suturing technique. Topographic astigmatism and refractive cylinder was less in the DR (compared to SR) group 4 and 12 months after surgery (statistically significant). After suture removal (2 years post PK) refractive cylinder was still
lower for DR (compared to SR), but there was no statistical difference between DR and SR regarding topographic and objective cylinder. For the interpretation of these data we would like to emphasize that due to the retrospective character of this analysis the number of patients in the subgroups is decreasing with time and as a consequence single (strongly deviating) measurements can have a more powerful impact on the outcome of the subgroups.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4468
URN: urn:nbn:de:gbv:18-56561
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Klemm, Maren (Prof.Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf21.48 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

31
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

12
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe