Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Radiologisch implantierte Portkathetersysteme am Oberarm : Langzeitergebnisse unter Berücksichtigung von technischer Durchführbarkeit, Sicherheit und assoziierter Komplikationen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Heller, Gianna Friederike
Schlagwörter: Infektion; Interventionelle Radiologie; Venöser Zugang; Infection; Inventional Radiology; Portcatheter; Vascular Access; Upper Arm
GND-Schlagwörter: Katheter; Port; Oberarm
Erscheinungsdatum: 2012
Tag der mündlichen Prüfung: 2012-10-25
Zusammenfassung: 
Ziele: Die retrospektive Evaluation interventionell radiologisch implantierter zentralvenöser Portkathetersysteme (CVAP) am Oberarm hinsichtlich Sicherheit, technischer Durchführbarkeit und Portkatheter-assoziierter Komplikationen. Methode: In dieser retrospektiven Studie erhielten 507 konsekutive Patienten zwischen Januar 2005 und Juli 2010 einen CVAP am Oberarm und wurden bis Oktober 2010 nachbeobachtet. Die interventionell radiologische Portimplantation erfolgte unter Lokalanästhesie in Seldinger-Technik durch einen erfahrenen Radiologen. Weder eine Antibiotikaprophylaxe, noch eine dauerhafte Antikoagulation wurden routinemäßig durchgeführt. Ergebnis: 271 Frauen und 236Männer im Alter von 19.5-88.5 Jahren (Altersdurchschnitt 59.2±11.4 Jahre) erhielten, in der Mehrzahl (98.2%) aufgrund einer malignen Grunderkrankung, einen CVAP am Oberarm. Bei einer primären technischen Erfolgsrate von 99.04%, manifestierten sich periinterventionell keine Major-Komplikationen. Bei einer Gesamtzahl von 127750 Kathetertagen ereigneten sich bei 50 Patienten Komplikationen (9.9%) nach durchschnittlich 114±183 Tagen (Intervall 1-1113 Tage): diese ließen sich in 21 (4.1%) frühe und 29 (5.7%) späte Komplikationen unterscheiden. Die Komplikationen unterteilten sich folgendermaßen: 26 Patienten (5.1%) zeigten eine lokale, zwei (0.4%) eine systemische Infektion; acht Patienten (1.4%) wurden aufgrund einer venösen Thrombose, drei (0.6%) bei einer Medianusparese revidiert und zwölf (2.4%) infolge Produkt-assozierter Probleme revidiert. Schlussfolgerung: Unsere Studie zeigt, dass CVAP interventionell radiologisch sicher implantiert sowie effektiv zur Applikation von Chemotherapie, parenteraler Ernährung und wiederholter Medikamentengabe genutzt werden können.

OBJECTIVE. The purpose of this article is to retrospectively evaluate radiologically totally implanted central venous access ports (VAPs) of the upper arm in terms of safety, technical feasibility, and device-related complications.
MATERIALS and METHODS. Five hundred seven consecutive patients (mean [± SD] age, 59.2 ± 11.4 years) who received a totally implanted central VAP between January 2005 and July 2010 were included. The insertion procedure was performed in an interventional radiology suite using the Seldinger technique. Neither antibiotic prophylaxis nor long-term anticoagulation was administered.
RESULTS. In 507 patients, a total of 523 devices were implanted. Of these 523 procedures, 512 complete datasets were available during follow-up. The primary technical success rate was 99.04%. All procedures were completed without major complications. During follow-up and with a total number of 127,750 days of totally implanted central VAP implantation (248 ± 279 days/patient; range, 1–1687 days/patient), 50 devices had to be revised be- cause of complications (9.8%). Complications occurred at a mean of 114 ± 183 days (range, 1–1113 days) after placement. Early complications were noted in 21 of 512 cases (4.1%), and late complications were noted in 29 of 512 cases (5.7%). Complications were as follows: lo- cal infections, 4.9% (25/512); systemic infections, 0.4% (2/512); venous thrombosis, 1.6% (8/512); paralysis of the median nerve, 0.6% (3/512); skin dehiscence at the port site, 0.2% (1/512); and mechanical problems including catheter line displacement, port hub rotation, and catheter fracture, 2.1% (11/512).
CONCLUSION. Radiologic placement of a totally implanted central VAP is a safe procedure with a low rate of both early and late device-related complications. The method is effective for delivery of chemotherapy, parenteral nutrition, and frequent IV medication.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4722
URN: urn:nbn:de:gbv:18-59625
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Habermann, Christian (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf12.15 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

248
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021

Download(s)

246
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe