Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Iron deficiency in chronic heart failure with severely depressed systolic left ventricular function
Sonstige Titel: Eisenmangel bei chronischer Herzinsuffizienz mit deutlich eingeschränkter systolischer linksventrikulärer Funktion
Sprache: Englisch
Autor*in: Siamkouris, Dimitrios
GND-Schlagwörter: Herzinsuffizienz; Eisenmangel
Erscheinungsdatum: 2012
Tag der mündlichen Prüfung: 2013-02-25
Zusammenfassung: 
Ziel
In jüngster Zeit wurde gezeigt dass Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu der Entwicklung von Eisenmangel neigen und dass die Präsenz von Eisenmangel einen ungünstigen prognostischen Marker darstellt. Ziel unserer Studie war zu bestimmen die Eisenmangelprävalenz bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und EF ≤ 30% und zu suchen nach unabhängigen Prävalenzprediktoren des Eisenmangels.
Methoden
Die Rekrutierung der Patienten erfolgte in der Herzinsuffizienz-Ambulanz des universitären Herzzentrums Hamburg zwischen Januar und Oktober 2010. Als Eisenmangel wurde ein Ferritin Wert <100 µg/l oder ein Ferritin Wert zwischen 100 - 300 µg/l mit Transferrin-Sättigung <20% definiert.
Resultate
Die Untersuchungsgruppe bestand aus 103 Patienten (Alter 56 ± 3 jahre; 85 männer [83%]; 44 mit ischämischer Kardiomyopathie [43%]). Die mittlere LVEF war 22 ± 6% und die Eisenmangelprävalenz 58% (n=60, 95% CI 48 - 68%). Die univariate logistische Regression zeigte eine Assoziation der folgenden Variablen mit Eisenmangel: Alter, basaler rechtsventrikulärer Diameter enddiastolisch (RVbasal) ≥ 5cm, tricuspid annular plane systolic excursion (TAPSE) ≤ 13mm, tricuspidalklappeninsuffizienz ≥ II° und eine Therapie mit Statinen. Bei der multivariaten logistischen Regression nur Alter (odds ratio [OR] 0.94, P = 0.004), RV basal ≥ 5cm (odds ratio [OR] 3.58, P = 0.033), und eine Therapie mit Statinen (odds ratio [OR] 4.81, P = 0.04) ließen sich als unabhängige Prävalenzprediktoren etablieren.
Zusammenfassung
Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und EF≤30% weisen eine höhe (58%) Eisenmangelprävalenz auf. Die Prävalenz vermindert sich mit steigendem Alter. Eine Statin-Therapie und ein rechtventrikulärer basaler Diameter ≥ 5cm begünstigen das Erscheinen von Eisenmangel und deuten auf die signifikante Role der Medikation und die ungünstige Auswirkungen einer Rechtsherzinsuffizienz auf den Eisenstatus hin.

Objective
Recently, it has been recognized that patients with chronic heart failure (CHF) may be prone to the development of iron deficiency (ID) and that the presence of ID constitutes a predictor of unfavourable outcome. The aim of this study was to assess the prevalence of ID in a selected chronic heart failure (CHF) population with a left ventricular ejection fraction (LVEF) ≤ 30% and to determine independent predictors of ID.
Methods
The recruitment phase of the study was conducted among patients with systolic CHF visiting the heart failure outpatient clinic of the University Heart Centre Hamburg during January and October 2010. Iron deficiency was defined as serum ferritin <100 µg/l or as serum ferritin 100 - 300 µg/l with transferrin saturation <20%.
Results
The final study sample comprised 103 patients (age 56 ± 3 years; 85 men [83%]; 44 with ischemic cardiomyopathy [43%]). Mean LVEF was 22 ± 6% and the prevalence of ID was 58% (n=60, 95% CI 48 - 68%). Univariate logistic regression analysis revealed the following variables to be associated with ID: age, basal right ventricular diameter at end-diastole (RVbasal) ≥ 5cm, tricuspid annular plane systolic excursion (TAPSE) ≤ 13mm, tricuspid valve regurgitation ≥ II°, and statin therapy. By multivariate logistic regression analysis, only age (odds ratio [OR] 0.94, P = 0.004), RV basal ≥ 5cm (odds ratio [OR] 3.58, P = 0.033), and statin therapy (odds ratio [OR] 4.81, P = 0.04) were established as independent clinical predictors of ID.
Conclusions
Patients with CHF and EF≤30% exhibit a high prevalence (58%) of ID. The prevalence decreases with increasing age. Statin therapy as well as a basal right ventricular diameter at end-diastole ≥ 5cm are conducive to ID, indicative of the key role of medication in these patients and of the adverse impact of right heart overload or failure.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/4823
URN: urn:nbn:de:gbv:18-60787
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Costard-Jäckle, Angelika (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf864.62 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

41
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

14
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe