Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Chirurgie des intrahepatischen Cholangiokarzinoms
Sprache: Deutsch
Autor*in: Weyer, Jörg
Erscheinungsdatum: 2013
Tag der mündlichen Prüfung: 2013-10-08
Zusammenfassung: 
Hintergrund: Das Intrahepatische Cholangiokarzinom (ICC) stellt das zweithäufigste primäre Malignom der Leber dar. Publizierte Untersuchungen, die das Überleben nach Resektion analysieren, schließen dabei häufig das –onkologisch separat zu betrachtende- extrahepatische Cholangiokarzinom mit ein. Ziel dieser Untersuchung ist es prognostische Faktoren für das Überleben von Patienten nach chirurgischer Therapie zu ermitteln.

Patienten und Methoden: Es wurde eine retrospektive Datenerhebung und ein Follow Up von 76 konsekutiven Patienten durchgeführt, die zwischen 1996 und 2009 mit einem zweifelsfrei diagnostiziertem intrahepatischen Cholangiokarzinom im Universitätsklinikum Eppendorf behandelt worden sind. In einer Überlebensanalyse (Gesamtüberleben) wurden prä- und postoperative Parameter geprüft.

Ergebnisse: Das kumulative mediane Überleben aller Patienten betrug 18 Monate (Range: 8-27), davon waren 43 Patienten (57%) kurativ operiert worden. Für 31 Patienten (70%) mit R0-Resektion ergab sich ein medianes Überleben von 33 Monaten (Range: 28-38). Die Größe des Resektionsabstandes hatte keinen Einfluss auf das Überleben, bei 12 Patienten mit histopathologisch R1-Status zeigte sich ein Überleben von 44 Monaten (Range: 39-49). Das Überleben von 24 Patienten ohne kurative Resektion (R2) lag im Median bei nur 6,3 Monaten (Range: 2-10). Prognostisch signifikante Faktoren für das Überleben waren Geschlecht und Lymphknotenbeteiligung; So zeigten Frauen ein medianes Überleben von 31 Monaten (Range: 0-62), Männer hingegen lediglich 14 Monate (Range: 8-19). Lymphknotenmetastasen (N1) waren mit eingeschränktem medianem Überleben von 10 Monaten (Range: 4-17) assoziiert, ein N0-Status hingegen mit deutlich besserer Prognose und 42,2 Monaten (Range: 21-64) Überleben. Unabhängig vom Resektionsstatus zeigte eine adjuvante oder palliative Chemotherapie keinen Einfluss auf das Überleben.

Fazit: Für die Therapie des intrahepatischen Cholangiokarzinoms ist die chirurgische Behandlung –auch mit dem Risiko ggf. nur ein R1 Resektionsergebnis zu erzielen- immer anzustreben, um ein Langzeitüberleben zu verbessern. Frauen weisen dabei eine deutlich bessere Prognose auf.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5127
URN: urn:nbn:de:gbv:18-64191
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Nashan, Björn (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.92 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

122
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 23.04.2021

Download(s)

87
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 23.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe