Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Fettsäuremuster von Lipoproteinen beim Menschen vor und nach einer oralen Fettbelastung und die Abhängigkeit von der Insulinresistenz
Sprache: Deutsch
Autor*in: Brauns, Christiane
GND-Schlagwörter: Fettsäuremuster; Lipoproteide; Insulinresistenz; Diabetes mellitus / Typ II
Erscheinungsdatum: 2013
Tag der mündlichen Prüfung: 2013-11-29
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Arbeit wurde das Plasma gesunder Probanden mit mindestens einem, an Typ II Diabetes erkrankten Elternteil untersucht und die FS Muster der Lipoproteine nüchtern und postprandial bestimmt. Daraus sollte das Potential von Lipoprotein-FS als metabolischen Biomarkern erkundet werden.
Es konnte gezeigt werden, dass die einzelnen Lipoproteinklassen charakteristische FS Muster aufweisen, welche mit der in der Literatur beschriebenen Lipidzusammensetzung der Lipoproteine und der Präferenz der Lipidklassen für bestimmte FS zu erklären sind: In VLDL waren die in Triglyzeriden angereicherten Ölsäure und Palmitinsäure mengenmäßig am stärksten vertreten, während in LDL die mit Cholesterinestern assoziierte Linolsäure besonders häufig war. In HDL hingegen kamen ein relativ hoher Anteil von den in Phospholipiden angereicherten Arachidonsäure und Stearinsäure vor. Daneben wurden Linolsäure und Palmitinsäure als hauptsächlich vorkommende FS gemessen. Charakteristisch für VLDL war des Weiteren ein hoher Anteil an den ebenfalls Triglyzerid-angereicherten Palmitölsäure und Vaccensäure. Die postprandiale Veränderung der Lipoprotein-Fettsäuremuster wurde zu zwei Zeitpunkten nach der Einnahme eines definierten Fettfrühstücks betrachtet. Während sich in der VLDL-Fraktion signifikante Anstiege nahezu aller FS 2h und 4h nach Fettgabe nachweisen ließen, gab es in der LDL- und HDL-Fraktion nur einen leichten Anstieg der Myristin- und Myristölsäure, welche im Fettfrühstück besonders viel enthalten waren. In der Alb-Fraktion wurde lediglich ein signifikanter Abfall der Palmitölsäure nach 4h beobachtet. In einer Korrelationsanalyse wurde festgestellt, dass LDL-FS insgesamt stärker mit HOMA-IR assoziiert sind als die Gesamtplasma-FS beziehungsweise die FS in den anderen Lipoproteinklassen.
Die charakteristischen Fettsäuremuster bestätigen, dass die Lipoproteinklassen klar abgegrenzte Kompartimente sind, die stark durch die Lipidzusammensetzung definiert sind. Da die Partikelgröße die Lipidzusammensetzung beeinflusst, könnten FS Muster oder Lipid-speziesmuster der Lipoproteine als Ausgangspunkt zur Entwicklung von Biomarkern für pathologische Lipoproteinunterklassen, wie SD-LDL oder HDL3, genutzt werden. Nahrungs-FS sind postprandial in allen Lipoproteinklassen nachweisbar. Weitere Studien sollten erkunden, in welchen Lipidklassen bestimmte Nahrungs-FS postprandial erscheinen und welche Aussagen die Dynamik dieses Prozesses über das metablische Risiko erlaubt.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5225
URN: urn:nbn:de:gbv:18-65342
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Heeren, Jörg (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.45 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

35
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

22
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe