Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Langzeitergebnisse nach autologer skeletaler Myoblastentransplantation zur Behandlung der ischämischen Kardiomyopathie am Beispiel der MAGIC (Myoblast Autologous Grafting in Ischemic Cardiomyopathy) Phase II Studie : eine Einzelzentrumsbeobachtung
Sprache: Deutsch
Autor*in: Brickwedel, Jens
GND-Schlagwörter: Herz; Herzchirurgie; Zelltransplantation
Erscheinungsdatum: 2013
Tag der mündlichen Prüfung: 2013-12-19
Zusammenfassung: 
Die kausalen Behandlungsmöglichkeiten der ICM sind begrenzt. Kardiochirurgische und kardiologische Interventionen sind lediglich bei ausreichend vitalem Restmyokard erfolgversprechend. Deswegen sind zelltherapeutische Ansätze vermehrt Gegenstand der klinischen Forschung. Bereits vor mehr als 10 Jahren betraten die Myoblasten diese Bühne und wurden im Rahmen der autologen skeletalen Myoblastentransplantation für die Behandlung der ischämischen Kardiomyopathie untersucht. Allerdings gibt es kaum Langzeiterfahrungen nach myokardialer Myoblastentransplantation. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es die Langzeitsicherheit und Effektivität dieser Therapie zu untersuchen.
An der multizentrischen MAGIC Phase II Studie nahmen insgesamt 120 Patienten zwischen 2004 und 2006 teil. Von diesen 120 Patienten wurden 7 Patienten von unserem Zentrum behandelt. Die Patienten erhielten zusätzlich zur aortokoronaren Bypassoperation entsprechend ihrer Randomisierung eine Myoblastenlösung in die myokardiale Narbe und Randzone (Injektionsvolumen: 400 Millionen Zellen, n=2 Niedrigdosis; 800 Millionen Zellen, n=2 Hochdosis) oder Placebolösung (n=3) injiziert. Nach Abschluss der MAGIC Studie führten wir die Nachuntersuchungen bei unseren Patienten fort.
Kein Patient verstarb in dem Nachuntersuchungszeitraum. Es kam zu keiner Häufung von ventrikulären Arrhythmien. Die linksventrikuläre Pumpfunktion änderte sich nur gering in den drei Gruppen. Die linksventrikulären Volumina besserten sich in der Hochdosisgruppe, blieben in etwa unverändert in der Niedrigdosisgruppe und nahmen in der Placebogruppe zu.
Die myokardiale Myoblastentransplantation scheint ein sicherer Therapieansatz für die Behandlung der ICM zu sein. Ein verbessertes Remodeling zeigte sich im Langzeitverlauf allenfalls nur für die Hochdosisgruppe. Allerdings muss man mit der Interpretation dieser Ergebnisse, aufgrund der kleinen Gruppe, zurückhaltend sein.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5253
URN: urn:nbn:de:gbv:18-65656
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Gulbins, Helmut (PD Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.36 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

64
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021

Download(s)

12
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe