Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Analyse der Rolle von Heparansulfat bei der H2O2-induzierten endothelialen Signaltransduktion in humanen pulmonalen mikrovaskulären Endothelzellen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Kirsche, Katharina-Juliane
Schlagwörter: Heparansulfat; CD44; Lungenschaden; Rezeptor; Wasserstoffperoxid
Erscheinungsdatum: 2014
Tag der mündlichen Prüfung: 2014-03-04
Zusammenfassung: 
Laut dem Kompetenznetzwerk Sepsis (SepNet) erkranken derzeit allein in Deutschland jährlich etwa 150.000 Patienten an einer schweren Sepsis.
60.000 dieser Patienten versterben trotz intensiver klinischer und experimenteller Erforschung dieser systemischen Inflammation. Der akute Lungenschaden ist dabei eine lebensbedrohliche Komplikation der Initialphase, die von einer schweren Störung der endothelialen Integrität geprägt ist, so dass eine zum Teil massive Verschlechterung des Gasaustausches resultiert. Durch den bisher unbekannten Pathomechanismus besteht derzeit kein kausaler Therapieansatz.
Die Rolle der Glykokalyx bei der Weiterleitung inflammatorischer Signale in das Zellinnere von Endothelzellen ist bisher nicht untersucht.
Heparansulfat-Gykosaminoglykane sind zentraler Bestandteil der Glykokalyx und eng mit dem CD44-Rezeptor assoziiert. Ca2+ ist ein wichtiger zytosolischer second messenger in der proinflammatorischen endothelialen Stimulation und führt unter anderem über die induzierbare NO-Synthase (iNOS) zur Freisetzung des Radikals NO.
Die Hypothese der Studie war, dass das Radikal H2O2, welches während Inflammation ubiquitär produziert und freigesetzt wird, über Heparansulfat und den CD44-Rezeptor eine spezifische Ca2+-Signaltransduktion nach intrazellulär in Gang setzt und somit die Expression der iNOS auslöst.
Wir haben daher humane, pulmonale Endothelzellen (HPMEC) mit dem Ca2+-sensitiven Fluorochrom Fura-2AM fluoreszenzmarkiert. Mittels Einzelzell-Epifluoreszenzmikroskopie wurde das Fluoreszenzintensitätsverhältnis F340/F380 zwischen den Anregungswellenlängen 340 nm und 380 nm gemessen, das die zytosolische Ca2+-Konzentration widerspiegelt. Die Expression der iNOS wurde mittels rt-PCR semiquatitativ gemessen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5358
URN: urn:nbn:de:gbv:18-66892
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Goetz, Alwin E. (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.55 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

25
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 14.04.2021

Download(s)

6
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 14.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe