Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Evaluation radiologischer Kriterien zur Differenzierung des Nebennierenrindenkarzinoms von benignen Nebennierenraumforderungen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Richter, Paul-Ajoy
Erscheinungsdatum: 2013
Tag der mündlichen Prüfung: 2014-07-08
Zusammenfassung: 
Ziel der vorliegenden Promotionsarbeit war es, radiologische Kriterien zu evaluieren, die das NNR-CA von benignen NN-Tumoren unterscheidet. Zusätzlich sollten diese radiologischen Kriterien auf ihre prädiktive Aussagekraft hin überprüft werden.
Hierzu wurden im deutschen NKR retrospektiv Patienten ermittelt, bei denen entweder ein NNR-CA (n=51) oder ein NN-AD (n=25) diagnostiziert worden war. Die Einschlusskriterien für diese Studie waren die histologische Sicherung des jeweiligen Tumors - die Adenome waren zum Teil in ihrem klinischen Verlauf radiologisch gesichert worden - und das Vorhandensein einer prätherapeutischen, abdominellen Nativ- und KM-CT in Form einer CD. Im Fokus standen die Analysen der Tumorgrößen und der gemessenen HEs in der Nativ-CT. Die Auswertung der CT- Bilder erfolgte unabhängig voneinander durch einen erfahrenen Radiologen und durch den Autor.
Die NN-ADs waren im Median 4 cm groß (Spannweite 2-7.5 cm) und stellten sich bei den gemessenen HEs im Nativ-Bild mit einem Median von 5 HEs dar (Spannweite - 13-40 HEs). Die Analyse der Karzinome ergab eine mediane Karzinomgröße von 9 cm (Spannweite 2-20 cm) und eine mediane Karzinomdichte von 34 HEs (Spannweite 14-74 HEs). Im Vergleich beider Gruppen konnte gezeigt werden, dass die NNR-CAs signifikant größer waren als die NN-ADs (p<0.0001). Die Durchführung einer ROC-Analyse, bei der eine Mindestsensitivität von 95% zur Feststellung eines Karzinoms gewählt wurde, ergab für die Tumorgröße einen Grenzwert von 3,9 cm zur Identifizierung eines NNR-CA (Sensitivität 98%, Spezifität 40%, AUC 0,93, p<0.0001). Die Analyse der gemessenen HEs in der Nativ-CT zeigte ebenfalls einen signifikanten Unterschied beider Gruppen zueinander (p<0.0001). Die ROC-Analyse, bei der wieder eine Mindestsensitivität von 95% zur Feststellung eines Karzinoms gewählt worden war, ergab für die gemessenen HEs einen Grenzwert von 21 HEs (Sensitivität 96.1%, Spezifität 80%, AUC 0.89, p<0.0001) zur Identifizierung eines NNR-CA. Bei einer Grenzwertfestlegung von 13.9 HEs stieg die Sensitivität auf 100%, wobei die Spezifität allerdings auf 68% abfiel. Bei dem international festgelegten Grenzwert von 10 HEs fiel die Spezifität sogar auf 58% ab. Gemessene HEs von >39.5 HEs wiesen in hohem Maße auf ein NNR-CA hin (Sensitivität 31.4%, Spezifität 96%). NN-Läsionen, die eine Dichte von <21 HEs im Nativ-Bild haben, sind in den meisten Fällen benigne Tumore, wohingegen Dichtewerte >39.5 HEs ein NNR-CA vermuten lassen. Für Tumore, deren HEs zwischen diesen beiden Werten liegen, kann eine Tumorgröße von >3.9 cm auf ein Karzinom hinweisen. Die native CT sollte unserer Meinung nach bei allen Patienten mit NN-Läsionen unklarer Ätiologie durchgeführt werden.

Adrenal incidentalomas are increasingly found with the widespread use of imaging procedures. Threshold of 2-20 HU in unenhanced CT are suggested to identify benign adrenal tumours (BAT). However, these studies included only low numbers of adrenocortical carcinomas (ACC).
Objective: To define thresholds sensitive and specific for ACC in a large cohort. Design: Retrospective comparative analysis of ACC patients diagnosed 2005-2010.
Setting: Referral Centre.
Patients: Fifty-one ACC (21 males, median age 49 years) from the German ACC registry
compared with 25 BAT (12 males, 64 years, defined by histology or follow-up >12 months). Intervention: CT independently evaluated by 2 investigators.
Main outcome measure: Tumour density in HU before any treatment.
Results: Median tumour size was 9 cm (range 2-20) vs. 5 cm (2-7.5) (p<0.0001). All ACC presented with inhomogeneous structure and 45% with unclear demarcation, whereas this was the case in only 44% and 16% of BAT (p<0.0001 and p<0.05, respectively). In ACC, median unenhanced HU value was 34 (range 14-74) in comparison to 5 (-13-40) in BAT (p<0.0001). ROC analysis revealed HU of 21 as threshold with best diagnostic accuracy (Sens 96.1%, Spec 80%, AUC 0.89). However, two ACC with 5 and 6 cm would have been missed. Setting the threshold to 13.9 allowed for 100.0% sensitivity, but lower specificity of 68.0%.
Conclusions: This first large study on ACC confirmed that the vast majority of ACC have unenhanced HU of more than 21. However, to avoid misdiagnosing an ACC as benign a threshold of 13 has to be used.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5525
URN: urn:nbn:de:gbv:18-68883
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Beil, Frank-Ulrich (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf813.12 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

60
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021

Download(s)

116
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe