Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Aktivierung von NF-kB durch das murine Cytomegalovirus-Protein M45
Sprache: Deutsch
Autor*in: Krause, Eva
Schlagwörter: NEMO; RIP1
GND-Schlagwörter: Cytomegalie-Virus; Immunreaktion; Nuklearfaktor Kappa B
Erscheinungsdatum: 2014
Tag der mündlichen Prüfung: 2014-09-05
Zusammenfassung: 
Der Transkriptionsfaktor NF-κB reguliert eine Vielzahl biologischer Prozesse und spielt vor allem in der angeborenen Immunantwort, dem Zelltod und der Zell¬proli¬feration eine wichtige Rolle. Die Aktivierung von NF-κB kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die virale Replikation haben. Im Zuge der angeborenen Immunantwort induziert NF-κB die Produktion pro-inflammatorischer Zytokine, Chemokine und Zell¬adhäsionsmoleküle, was der Bekämpfung der Virusinfektion dient. NF-κB induziert jedoch auch die Expression anti-apoptotischer und proliferationsfördernder Proteine, was das Überleben infizierter Zellen begünstigt. Aufgrund dieser ambivalenten Funktion von NF-κB regulieren viele Viren die NF κB-Aktivität auf komplexe Weise und exprimieren häufig sowohl NF-κB-aktivierende als auch NF-κB-inhibierende Proteine.
Das murine Cytomegalovirus (MCMV) induziert zu Beginn der Infektion eine kurzzeitige Aktivierung von NF-κB. Zu späteren Zeitpunkten wird die NF-κB-Aktivierung jedoch blockiert. In vorangegangenen Studien wurde gezeigt, dass das virale Protein M45 für die NF-κB-Inhibition verantwortlich ist. M45 interagiert mit der IκB-Kinase (IKK)-Untereinheit NEMO (NF κB essential modulator) und induziert deren Degradation, was zur Blockierung aller kanonischen NF-κB-Signalwege führt.
Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen erstmals, dass M45 auch die initiale NF-κB-Aktivierung nach Infektion induziert. In murinen Fibroblasten, die mit einem M45-defizienten Virus infiziert werden, findet keine sofortige NF-κB-Aktivierung statt. Die initiale NF-κB-Aktivierung ist blockiert in Zellen, die kein NEMO besitzen und stark reduziert in Zellen, denen RIP1 (receptor-interacting protein 1) fehlt, ein bekannter Interaktionspartner von M45. Bei Plasmid-vermittelter Expression induzieren alle M45-Verkürzungsmutanten, die mit RIP1 und NEMO interagieren können, die Aktivierung eines NF-κB-abhängigen Reportergens. Im Kontext der Virusinfektion ist die Interaktion mit RIP1 und NEMO jedoch nicht ausreichend für die NF-κB-Aktivierung. Zusätzlich ist die Inkorporation von M45 in Viruspartikel nötig. Dies ist abhängig von einem Bereich im C-Terminus des M45-Proteins, der nicht für die Interaktion mit RIP1 und NEMO benötigt wird. Nur das virion-assoziierte M45, nicht jedoch das neusynthetisierte M45, ist in der Lage, NF-κB in infizierten Zellen zu aktivieren.
Die Resultate dieser Arbeit erweitern das Verständnis der komplexen und dynamischen Immunmodulation durch MCMV. Sie zeigen, dass M45 eine duale Rolle bei der NF κB-Regulation in infizierten Zellen spielt und ermöglichen die Aufstellung folgenden Modells: Das mit den Viruspartikeln in die Zelle gelangende M45 interagiert mit RIP1 und NEMO, was initial die Aktivierung von NF-κB induziert. Dem folgt die M45-vermittelte Degradation von NEMO, die zu einer dauerhaften NF-κB-Inhibition führt.

Transcription factor NF-κB regulates numerous biological processes and plays an especially important role in the innate immune response, cell death and cell proliferation. The activation of NF-κB can have both beneficial and detrimental effects on viral replication. NF-κB induces the production of proinflammatory cytokines, chemokines and cell adhesion molecules, which are essential components of the innate immune response serving to counteract viral infection. However, NF-κB also induces the expression of anti-apoptotic and proproliferative proteins, which promotes the survival of infected cells. Due to this ambivalent function of NF κB many viruses regulate the NF-κB activity in a complex manner and often express both NF-κB-activating and NF-κB-inhibiting proteins.
The murine cytomegalovirus (MCMV) induces a brief and transient activation of NF-κB immediately after infection, but blocks NF-κB activation at later times. Previous studies have shown that the viral protein M45 is responsible for the NF-κB inhibition. M45 interacts with the IκB kinase (IKK) subunit NEMO (NF κB essential modulator) and induces its degradation, which leads to the inhibition of all canonical NF-κB pathways.
The results presented here show for the first time that M45 also induces the activation of NF κB immediately after infection. In murine fibroblasts infected with an M45-deficient virus, no rapid NF-κB activation can be observed. The initial NF-κB activation is abolished in cells that do not express NEMO and strongly reduced in cells lacking RIP1 (receptor-interacting protein 1), a known interaction partner of M45. When M45 is expressed from a plasmid, all M45 mutants that are capable of interacting with RIP1 and NEMO can also induce the expression of an NF-κB-dependent reporter gene. However, in the context of a viral infection, the interaction with RIP1 and NEMO is not sufficient to induce NF-κB activation. In addition, the incorporation of M45 into viral particles is required. This depends on a C-terminal region of the M45 protein that is not required for the interaction with RIP1 and NEMO. Only the virion-associated M45, but not the newly synthesized M45, is capable of activating NF-κB upon viral infection.
The data of this study expand the knowledge and understanding of the complex and dynamic immune modulation of MCMV. They demonstrate a dual role of M45 in the regulation of NF κB in infected cells and allow the proposition of the following model: M45 that is delivered to the cell by viral particles interacts with RIP1 and NEMO, which initially activates NF-κB. Subsequently, M45 induces the degradation of NEMO leading to a permanent inhibition of NF-κB.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5603
URN: urn:nbn:de:gbv:18-69822
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Brune, Wolfram (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.86 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

49
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

41
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe