Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Die Chemie von Diiridium(I)-Nitrido-Komplexen
Sonstige Titel: The Chemistry of Diiridium(I)-Nitrido-Complexes
Sprache: Deutsch
Autor*in: Angersbach-Bludau, Friedrich
Schlagwörter: Anorganische-Chemie; Iridium-Komplexe; PyridinDiimin-Ligand; Nitrido-LIgand; elektronenreich
GND-Schlagwörter: Iridium <Druckschrift>; Komplexe; Pyridin; Imine; Nitrido; elektronenreich
Erscheinungsdatum: 2014
Tag der mündlichen Prüfung: 2014-08-21
Zusammenfassung: 
Dinukleare späte Übergangsmetall-Nitrido-Komplexe mit Metall-Ligand-Mehrfachbindungen und einer Elektronenkonfiguration größer als d6 sind bisher unbekannt. Ursache dafür ist, dass keine leeren pi-Akzeptororbitale des Metalls für die Ausbildung von pi-Bindungen zur Verfügung stehen. Eine gängige Syntheseroute für Übergangsmetall-Nitrido-Komplexe ist die Thermolyse oder Photolyse der entsprechenden Azido-Komplexe. DFT-Rechnungen deuteten darauf hin, dass es sich um den verbrückten, kationischen Diiridium-Nitrido-Komplex handelt. In der vorliegenden Arbeit konnten hierfür eindeutige experimentelle Nachweise erbracht werden, dass der paramagnetische Komplex ein verbrückter, dinuklearer, kationischer Diiridium-Nitrido-Komplex (10-Ir) ist. Dieser wurde mit Analysemethoden untersucht und charakterisiert. Zunächst wurden die verbrückten Azido-Komplexe des Typs 9-Ir nach bekannten und mit neu entwickelten effizienteren Syntheserouten dargestellt und charakterisiert. Es wurden in para-Position substituierte Komplexe 9-Ir synthetisiert. Der Austausch zwischen zweifach substitutieren und nicht substitutierten Azido-Komplexen wurde durch den Nachweis eines einfach substituierten Komplexes 9-Ir mit Cryo-ESI-MS-Experimenten belegt. Eine Erklärung für den Austausch ist ein Gleichgewicht zwischen dem dinuklearen Azido-Komplex 9-Ir und den mononuklearen terminalen Azido-Komplexen 8-Ir und mononuklearen kationischen-Komplexen 5-Ir. Ausgehend von Komplex 9-Ir wurde sowohl durch Thermolyse als auch Photolyse der Komplex 10-Ir dargestellt. Um die Konstitution der Diiridium-Nitrido-Komplexe 10-Ir aufzuklären, wurden von den Photolyseprodukten 10-Ir Kristallstrukturen angefertigt. Die Einkristallstrukturanalyse lieferte außerdem Hinweise, dass der PDI-Ligand in Verbindung 10-Ir einfach reduziert vorliegt, was in Übereinstimmung mit dem durch ESR-Messungen bestimmten g-Wert von 1.95 ist. Durch die Evans-Methode wurde ebenfalls ein Beleg für zwei ungepaarte Elektronen in Verbindung 10-Ir geliefert. Das bereits durch Schulz beobachtete Abweichen vom Curie-Weiß-Verhalten konnte reproduziert und mit vT-1H-NMR-Experimenten ein Spingleichgewicht zwischen dem Triplett- und Singlett-Zustand nachgewiesen werden. Mit Cryo-ESI-MS Messungen in THF wurden keine Hinweise (Austauschprodukte) für ein Gleichgewicht zwischen Komplex 10-Ir und mononuklearen Iridium-Nitrido-Komplex Ir≡N und dem kationischen THF-Komplex 5-Ir gefunden. Die Ir-N-Bindung in Komplex 10-Ir besitzt einen Mehrfachbindungscharakter und ist deshalb stärker als die Einfachbindung der Ir-N-Bindung in Komplex 9-Ir. Diese Annahme wird unter anderem durch die relativ kurzen Ir-N-Bindungsabstände von ca. 1.80 Å in den Kristallstrukturen von Komplexen des Typs 10-Ir gestützt. Das Cyclovoltammogramm von Komplex 10-Ir in THF zeigt zwei Reduktionswellen bei –300 und –800 mV (vs. Cp2Fe/Cp2Fe+). Das gab den Anlass zur Synthese der einfach reduzierten Komplexen des Typs Ir2µN (11-Ir) und doppelt reduzierten Komplexen des Typs Ir2µN- (12-Ir). Die Reduktion von 10-Ir mit z.B. NaBEt3H als unkonventionellem Reduktionsmittel liefert den neutralen Komplex 11-Ir. Bei weiterer Zugabe von NaBEt3H wird der Komplex 12-Ir erhalten. Der neutrale Komplex 11-Ir kann auch durch die Komproportionierungsreaktion der Komplexe 10-Ir und 12-Ir erhalten werden. Die Charakterisierung des paramagnetischen Komplexes 11-Ir basiert auf NMR-, ESR-, IR-spektroskopischen, ESI-MS-Spektrometrie-Messungen und der Elementaranalyse. Außer den elektrochemischen und MS-Daten wurde ein Hinweis für die postulierte dinukleare verbrückte Diiridium-Nitrido-Struktur von Komplex Ir2µN durch die Kristallstruktur von Komplex Ir2µN- geliefert, denn auch in dieser Struktur bleibt die dinukleare Diiridium-Nitrido-Einheit erhalten. Durch LOBA-Berechnungen wird für die Modellsysteme der Komplexe Ir2µN3+, Ir2µN+, Ir2µN und Ir2µN- eine Ir(I) d8-Konfiguration ermittelt. Die XPS-Daten von Komplex Ir2µN+ und Ir2µN- bestätigen die zugewiesene d8-Elektronenkonfiguration. Mit der LOBA konnte außerdem der formale Oxidationszustand des PDI-Liganden und Nitrido-Liganden bestimmt werden. Demnach wird in den Komplexen 9-Ir, 10-Ir, 11-Ir und 12-Ir positive Ladung dem verbrückten Nitrido-Stickstoffatom (N+) zugeordnet. Als Produkt der Umsetzung von 12-Ir mit Methyltriflat wurde der verbrückte, dinukleare, kationische quadratisch-pyramidale Komplex 13-Ir identifiziert. Die folgende Elektronenkonfiguration wird in Übereinstimmung mit dem 1H-NMR-Spektrum, XPS-Daten, ESI-MS-Spektrum und der angefertigten Kristallstruktur vorgeschlagen: 13-Ir: [((PDI0)(Ir+(d8))2-μ-N+(s2p2)]
In der Umsetzung von 10-Ir mit CO werden zwei mononukleare Carbonyl-Komplexe 14-Ir und 15-Ir erhalten. In Komplex 15-Ir liegt ein Iridat-Gegenion [Ir(NCO)2(CO)2] vor, was die Reduktion des Nitrido-Liganden durch CO zum Isocyanato-Liganden belegt.

Dinuclear late transition metal complexes with electron configurations higher than d6 with metal-ligand multiple bonds are still unknown due to the lack of empty metal pi-acceptor orbitals which can build up a pi-bond. Schöffel has first synthesized a dinuclear bridged iridium-azido-complex 9-MeIrOTf. The thermal or photochemical elimination of nitrogen from 9-MeIrAlpftb4 was investigated, but the characterization of the compound was incomplete due to the paramagnetic behavior of the material. Anyway a dinuclear iridium-nitrido-complex 10-Ir was suggested by calculations. In this work this suggestion is verified and the complex 10-Ir was fully characterized. At first the azido complexes of type 9-Ir were synthesized by known procedures. A new and more efficient procedure was developed for this compound. An equilibrium of the dinuclear complex 9-Ir with the mononuclear complex 5-Ir and 8-Ir was experimentally verified by low temperature ESI-MS through the presence of the exchange product from a mixture of different substituted complex 9-Ir. Thermolysis or photolysis of complex 9-Ir yields complex 10-Ir. The constitution of complex 10-Ir was elucidated by analysis of its crystal structure. The PDI-Ligand of complex 10-Ir is reduced, which is fully consistent with a g-Value of 1.95 from EPR-measurements. Another proof was provided by Evans-measurements of complex 10-Ir. A spin-state cross over between S=0 ground state and S=1 was proven by vT-1H-NMR-measurements and confirmed the observed deviation from the Curie-Weiß behavior by Schulz. There was no cross-over products observed from a mixture of differently substituted complexes of 10-Ir in low or high temperature ESI-MS measurements. The reason is a multiple-bond character of the Ir-N-bond which prevents dissociation into mononuclear complexes. This assumption is based due to the observed short Ir-N-Bond of 1.80 Å. The cyclic voltammogram of complex 10-Ir in THF revealed two reduction waves at –300 and –800 mV. This created the idea to synthesize the neutral and anionic complexes 11-Ir and 12-Ir. The reaction of 10-Ir with NaBEt3H as unconventional reducing agents yields the neutral complex 11-Ir in good yields. Further reduction of 11-Ir with NaBEt3H led to the anionic nitrido bridged complex 12-Ir. The neutral complex 11-Ir can be also obtained in the comproportionation reaction of complexes 10-Ir and 12-Ir. The structural assignment of paramagnetic complex 11-Ir was established based on EPR-, NMR- and IR-spectroscopic, ESI-mass spectrometric and elemental analysis, which was fully consistent with the proposed constitution. Besides the electrochemical and mass spectrometric data further indirect support for a dinuclear structure was obtained from the X-ray analysis of the anionic complex 12-Ir. The nitrido bridged dinuclear structure is maintained in the anionic complex 12-Ir. DFT calculations for model system of complex 9-Ir, 10-Ir, 11-Ir and 12-Ir show that a significant amount of charge is transferred from the metal to the PDI-Ligand. The CImin-NImin- und CImin-CPy-bond length of the PDI ligand in complex 10-Ir and 12-Ir shows the delocalized charge. LOBA calculation for model system of complex 9-Ir, 10-Ir, 11-Ir and 12-Ir, established an d8-electron configuration, which is verified through XPS-data of complex 10-Ir and 12-Ir. Moreover, the oxidation state of the PDI-ligand and nitrido-ligand in the complexes 9-Ir, 10-Ir, 11-Ir and 12-Ir is determined. For the nitrido-ligand in all complexes, an +I oxidation state was calculated. The reaction of complex 12-Ir with methyl triflate yield complex 13-Ir. The nitrido bridged dinuclear structure is maintained in the cationic square-pyramidal complex 12-Ir. The 1H-NMR-spectrum, XPS-data, ESI-MS-spectra and X-ray analysis provide arguments for the proposed electron configuration shown below: 13-Ir: [((PDI0)(Ir+(d8))2-μ-N+(s2p2)] The reaction of complex 10-Ir with CO yields the complexes 14-Ir and 15-Ir. Complex 15-Ir has an anionic counterion [Ir(NCO)2(CO)2], which proves the transformation of the nitrido-ligand to an isocyanato-ligand. Carbon monoxide as a reducing agent led to the anionic isocanato complex [Ir(NCO)2(CO)2].
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5833
URN: urn:nbn:de:gbv:18-72825
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Burger, Peter (Prof.Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf10.61 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

79
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 23.04.2021

Download(s)

11
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 23.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe