Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Towards an Ytterbium based optical waveform synthesizer
Sonstige Titel: In Richtung eines Ytterbium basierten optischen Wellenform-Synthetizer
Sprache: Englisch
Autor*in: Calendron, Anne-Laure
Schlagwörter: femtosekund; ultrakurz puls; Frequenzsynthetizer; Regenerativen Verstärker; Weißlichterzeugung; Multi-pass Verstärker; ultrafast; ultrashort pulse; waveform synthesis; regenerative amplifier; multi-pass amplifier; cryogenic amplifier; thin-disc
GND-Schlagwörter: Laser; Lichtquelle; Ytterbium; Wellenform; Synthesizer; Frequenzgenerator; Frequenzsynthese
Erscheinungsdatum: 2014
Tag der mündlichen Prüfung: 2015-03-13
Zusammenfassung: 
Molecular and atomic structures and dynamics have been unraveled with the development of ultrafast, high-energy optical lasers, delivering pulses from the infra-red to the X-rays. Soft X-Rays attosecond pulses can be generated via high-harmonic generation from an optical high-energy, single-cycle laser. Coherent pulse synthesis of few-cycle, high-energy pulses is a promising technique to generate isolated attosecond pulses for its scalability in spectral bandwidth and energy. Here we consider pulse synthesizer based on OPCPAs. Four major parts compose a waveform synthesizer: first a pump line scalable to high energies, second a broadband carrier-envelope phase (CEP) stable front-end, third a sequence of parametric amplification stages to amplify the front-end pulses to high energies, and fourth synchronization and stabilization of the pulses. The state of the art waveform synthesizers rely on Ti:sapphire pump lasers, which are advantageous for the mature technology and the ultrashort pulses, but are intrinsically limited in achievable average power. This limitation in the waveform synthesizer pump line can be overcome by using alternative laser materials, like ytterbium doped hosts. In this thesis, the developments toward an ytterbium based waveform synthesizer are presented.

The pump line of the synthesizer realized in this work consists of a seed oscillator with chirped fiber Bragg grating pulse stretcher and two main amplifiers. The pulse energy of the regenerative amplifier reaches 6.5~mJ at 1~kHz repetition rate. Its output is split in two: one part is compressed to 615~fs transform-limited pulses to drive the front-end. The second part seeds a multi-pass amplifier based on composite thin-disk technology, which boosts the energy up to 72~mJ. With the compressed pulses of the regenerative amplifier, the front-end based on white-light generation is demonstrated with a passive CEP stability of 90~mrad over 11~h. The best adapted parameters for white-light supercontinuum generation with sub-picosecond long pulses were found after an experimental study. A narrow-band fraction of the super-continuum is parametrically amplified. The complete electric field of the amplified signal was retrieved from a FROG measurement. The smooth and well-behaved phase is a proof that the broadband pulse generated by white-light continuum remains a single, compressible pulse. The corresponding CEP stable idler generates a CEP stable supercontinuum, which is split in the channels of the waveform synthesizer. These broadband pulses are then amplified to the textmu J level with parametric amplifiers. The pulse synthesis and the dispersion management is discussed.

Die Struktur der Materie auf der molekularen und atomaren Skala und ihre Dynamik wurde durch die Entwicklung von ultrakurzen, hoch-energetischen Lasern, die vom infrarotem bis im EUV-Bereich Spektren aufweisen, aufgelöst. Die Erzeugung von weichen Röntgen, attosekunden-Pulsen wer-den durch die Konversion von hoch-energetischen, Einzel-Zyklus optischen Impulsen durch die Erzeugung von hohen Harmonischen ermöglicht. Die kohärente Pulssynthese von hochenergetischen Pulsen mit wenigen Zyklen ist aufgrund der Skalierbarkeit der spektralen Bandbreite und der Energie eine vielversprechende Technologie, um isolierte attosekunden-Pulse zu erzeugen. Ein Frequenzsynthesizer besteht aus vier Haupt-bestand-teilen: erstens aus zu hohen Energien skalierbaren Pumplasern, zweitens einem breitbandigen Front-end mit stabiler Träger-Einhüllenden Phase, drittens einer Folge von hochenergetischen Verstärkungsstufen, und viertens einem Pulssynchronisations- und Stabilisierungssystem. Die Ti:Sapphir Laser, worauf die gegenwärtigen Frequenzsynthesizer typischerweise basieren, sind in der erreichbaren Durchschnittsleistung begrenzt. Diese Begrenzung kann mit alternativen Lasermaterialien, wie Ytterbium dotierten Grundmaterialien, überwunden werden. Diese Dissertation stellt die Architektur sowie die Implementierung eines skalierbaren Ytterbium-basierten Frequenzsynthesizers und den ''Synthesizer Front-ends'' dar.

Der in dieser Arbeit vorgestellte Pumplaser des Synthesizers besteht aus einem Seedoszillator mit frequenz-verschobenen Faser Bragg Gitter Strecker und zwei Hauptverstärkern, einen regenerativen Verstärker sowie einen mutipass Verstärker. Die aus dem regenerativen Verstärker extrahierte Pulsenergie erreicht 6.5 mJ bei 1 kHz Pulswiederholungsrate. Der Ausgang ist in zwei Pfade aufgeteilt: ein Teil wurde auf 615 fs transformationslimitierte Pulslänge komprimiert, um das "Front-End" anzutreiben. Der zweite Teil wird in einem Multi-pass-Verbundscheiben-verstärker auf 72 mJ erhöht. Das auf Weißlichtsuperkontinuum basierende und mit dem Ausgang des regenerativen Verstärkers angetriebene Front-end demonstriert eine passive CEP Stabilität von 90 mrad über 11 Stunden Dauer. Eine experimentelle Studie hat die für die Weißlichterzeugung mit sub-pikosekunden langen Pulsen am besten angepassten Laser-Parameter bestimmt. Ein schmallbandiger spektraler Anteil des Super-kontinuums wird parametrisch verstärkt. Das komplette elektrische Feld des verstärkten Signals wird aus einer FROG-Messung erfasst. Die gleichmäßige Phase beweist, dass sich der breitbandige, durch Weißlichtkontinuum erzeugte Puls wie ein einzelner und komprimierbarer Puls verhält. Der entsprechende CEP stabile Idler erzeugte ein weiteres CEP stabiles Superkontinuum, das zwischen den Armen des Synthesizers aufgeteilt wird. Diese breitbandigen Pulse werden anschließend durch parametrische Verstärkung auf das textmu J Niveau gebracht. Die Pulssynthese und das Dispersions-management wird diskutiert.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5874
URN: urn:nbn:de:gbv:18-73554
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Kärtner, Franz X. (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf6.08 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

65
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

8
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe