Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Molecular and functional analysis of ADP-ribosylated CD25
Sonstige Titel: Molekulare und funktionelle Analyse des ADP-ribosylierten CD25
Sprache: Englisch
Autor*in: Teege, Sophie
Schlagwörter: ADP Ribosyltransferase; ARTC2; ART2.2; ADP ribosylierung; lipid raft; P2X7; ARTC2; ART2.2; ADP ribosylation; immunoregulation; Tregs
GND-Schlagwörter: Regulatorischer T-Lymphozyt; Antigen CD25; Immunsystem; Immunregulation; Mutation; Zellkultur; FACS; Antikörper; Maus
Erscheinungsdatum: 2013
Tag der mündlichen Prüfung: 2015-06-26
Zusammenfassung: 
NAD+-dependent ADP-ribosylation, one of the posttranslational protein modifications, is best known as a pathogenic mechanism of bacterial toxins. It is an enzymatic reaction, during which the ADP-ribose moiety of NAD+ is transferred to amino acid residues on the target protein. ART2.2 is a toxin-related arginine-specific ADP- ribosyltransferase. It is a GPI-anchored ectoenzyme that is expressed by murine T cells, especially on naive T cells and on Foxp3+CD4+CD25+ regulatory T cells (Tregs). During inflammation, the ART2.2 substrate NAD+ is released from damaged cells. ART2.2 then catalyzes ADP-ribosylation of other raft-associated proteins. Here, we identify CD25, the alpha chain of the interleukin-2 receptor (IL-2R), as a target of ART2. Using site-directed mutagenesis, we identified R35, R36 and R117 as ADP- ribosylation sites. ADP-ribosylation of CD25 inhibits binding of interleukin-2 (IL-2), the phosphorylation of STAT-5, and IL-2 dependent proliferation. As regulatory T cells constitutively express CD25, we propose that ADP-ribosylation of CD25 provides a mechanism to thwart Tregs at sites of inflammation in order to permit a more potent response of activated effector T cells.

DIe NAD abhängige ADP-Ribosylierung ist eine posttranslationale Proteinmodifikation die von Pathogenese Bakterien bekannt ist. Sie ist eine enzymatische Reaktion, bei der ein ADP Riboserest von NAD auf einen Aminosäurerest des Zielproteins übertragen wird. ART2.2 ist eine toxinverwandte Argininspezifische ADP Ribosyltransferase. Sie ist ein GPI Ankerenzym das nur von murinen T Zellen, vor allem von naiven T Zellen sowie Foxp3+CD4+CD25+ regulatorische T Zellen (Tregs). Während einer Entzündungsreaktion wird das Substrat NAD+ freigesetzt. ART2.2 katalysiert die ADP-Ribosylierung anderer Raft-assoziierter Proteine. In dieser Arbeit identifizieren wir CD25, die alpha Kette des Interleukin 2 Rezeptors, als ein Zielprotein von ART2. Mit zielgerichteter Mutation haben wir R35, R36 sowie R117 als ADP Ribosylierungsstellen identifizieren können. ADP Ribosylierung von CD25 inhaliert die Bindung von Interleukin-2, die Phosphorylierung von STAT-5 und die IL-2 abhängige Proliferation. Da regulatorische T Zellen konstitutiv CD25 exprimieren, könnte die ADP Ribosylierung von CD25 ein Mechanismus sein, bei dem Tregs bei Entzündungsreaktionen dezimiert werden um eine potentere Antwort der aktivierten T Effektor Zellen zu erreichen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5892
URN: urn:nbn:de:gbv:18-73943
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Nolte, Friedrich (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf4.31 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

100
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

8
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe