Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Fortbildungsbedarf in der primärärztlichen Depressionsversorgung : Evaluation eines kompakten Fortbildungsangebots für Hausärzte
Sonstige Titel: Training needs in the primary care depression treatment : Evaluation of a compact training offer for GPs
Sprache: Deutsch
Autor*in: Drynda, Marie-Luise
Schlagwörter: Depressionsversorgung; primärärztlich; need assesment; primary care; training needs; depression
GND-Schlagwörter: Hausarzt; Allgemeinarzt; Depression; Weiterbildungsbedarf; Gap-Analyse; Evaluation; Weiterbildung; Defizit; Selbsteinschätzung; Sicherheit
Erscheinungsdatum: 2014
Tag der mündlichen Prüfung: 2014-01-01
Zusammenfassung: 
Depressive Störungen gehören zu den häufigsten Beratungsanlässen in der ambulanten Versorgung (DGPPN 2009). Noch immer wird nur etwa die Hälfte der depressiven Stö-rungen vom Hausarzt diagnostiziert und lediglich ein Drittel der Patienten erhält eine leitliniengerechte Therapie (Schneider et al 2003). Es besteht primärärztlicher Fortbil-dungsbedarf in der leitliniengerechten Depressionsversorgung (Kratz et al. 2003, Bermejo et al. 2003, Härter et al. 2010). Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den primärärztlichen Fortbildungsbedarf zum Thema Depression zu spezifizieren und die Durchführung und Ergebnisse eines 6-stündigen Fortbildungsprogrammes zu evaluieren.
Das im Großprojekt ‚psychenet – Hamburger Netz psychischer Gesundheit‘ verankerte Teilprojekt ‚Gesundheitsnetz Depression‘ bildete den Rahmen für diese Untersuchung, indem die Hausärzte des Projekts als Stichprobe gewonnen wurden und eine verbindliche Fortbildung zu Beginn des Projekts evaluiert wurde. Die Datenerhebung erfolgte im Prä-Post-Design mit Hilfe von zwei im Rahmen der Dissertation entwickelten Fragebögen. Der Fortbildungsbedarf wurde anhand der Einschätzung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Teilnehmer in verschiedenen Bereichen der leitliniengerechten Depressionsversor-gung vor Beginn und nach Absolvieren der Fortbildung, durch die Abfrage als fortbil-dungsrelevant eingeschätzter Themen und durch die Erhebung wahrgenommener Grün-de für Defizite in der Depressionsdiagnostik aus hausärztlicher Sicht untersucht. Zusätz-lich wurde die Fortbildung retrospektiv evaluiert.
In der Selbsteinschätzung zur Sicherheit hinsichtlich verschiedener depressionsspezifi-scher Bereiche fühlten sich Hausärzte der Studie vor der Fortbildung ziemlich sicher darin, Depressionen zu erkennen, aber eher nicht sicher darin, sie leitliniengerecht zu diagnostizieren. Auch in anderen depressionsspezifischen Bereichen wurden Unsicher-heiten berichtet. Als Begründungen für Defizite in der Diagnostik gaben die Hausärzte vor allem externe Faktoren wie Zeitmangel, Fokussierung somatischer Krankheiten und Stig-matisierung des Krankheitsbildes der Depression an, welches im Widerspruch zu Befun-den der Literatur zu Gründen für Versorgungsdefizite (unzureichende Anwendung von Diagnostikkriterien und Leitlinienumsetzung, mangelhafte Erkennungsrate) steht.
Zusammenfassend wird das Fortbildungskonzept in Inhalt und Durchführung „ziemlich“ positiv bewertet. Inhaltliche Stärken liegen in der Vermittlung von Screening- und Diag-nostikabläufen, Defizite in den Themen Psychopharmakotherapie, Umgang mit Suizidali-tät und Einschätzung von Behandlungsprognosen. Durch die Fortbildung erhöht sich die Einschätzung der hausärztlichen Sicherheit signifikant in nahezu allen Bereichen, am höchsten in den Bereichen leitliniengerechtes Screening und Diagnostik. Wenn sich Hausärzten eine Möglichkeit zur spezifischen Analyse ihre Unsicherheiten bietet, scheint sich die realistische Einschätzung ihrer Fortbildungsbedürfnisse zu verbessern.

-
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5899
URN: urn:nbn:de:gbv:18-74099
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Watzke, Birgit (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf3.28 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

26
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 11.04.2021

Download(s)

8
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 11.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe