Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Handeln in doppelter Ungewissheit : Die Bedeutung von Geschlechterkonstruktionen und familiär erworbenem Erfahrungswissen für das professionelle Selbstverständnis der ErzieherInnen in Kindertageseinrichtungen
Sonstige Titel: Double uncertainty in professional conduct : The significance of gender constructs and family-acquired knowledge for the professional self-image of kindergarten teachers
Sprache: Deutsch
Autor*in: Graff, Melanie
Erscheinungsdatum: 2018
Tag der mündlichen Prüfung: 2019-06-20
Zusammenfassung: 
Die aktuelle Diskussion über Prozesse und Schwierigkeiten in der Professionalisierung der Bildung und Erziehung in Kindertageseinrichtungen in Deutschland – einem traditionellen Frauenberuf – bezieht sich zum einen auf hohe Anforderungen und Erwartungen seitens Wissenschaft und Politik. Zum anderen kennzeichnen die Debatten eine allgemeine Defizitsicht auf dieses Berufsfeld, das als ‚intuitiv‘ oder weniger fachlich gilt. Aus der macht- und geschlechtertheoretischen Perspektive der Studie betrachtet, sind zentrale Elemente professionellen Handelns in traditionell ‚mütterlichen‘ Frauenberufen gefordert, ohne als solche gesellschaftlich anerkannt und mit den nötigen Rahmenbedingungen ausgestattet zu sein. Daraus ergibt sich ein Handeln in doppelter Ungewissheit. Die Studie geht der Frage nach, wo die professionellen Handlungspotentiale in der Gestaltung doppelter Ungewissheit bei ErzieherInnen in Kindertageseinrichtungen liegen. Inwieweit sind sie sich der Bedeutung von Fachwissen und Reflexion für ihr professionelles Handeln bewusst und ziehen Möglichkeiten der Verbesserung der Rahmenbedingungen ihres Feldes in Betracht? Welche Möglichkeiten und Grenzen bietet das familiär erworbene Erfahrungswissen für das professionelle Selbstverständnis? Welche Bedeutung haben Geschlechterkonstruktionen jeweils dabei? Methodologisch setzt die Studie auf der Mikroebene sozialer Praxis von Subjektkonstruktionen an und analysiert, in welchem Verhältnis strukturelle Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Normen zu den subjektiven Leitbildern der AkteurInnen stehen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/6039
URN: urn:nbn:de:gbv:18-100622
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Mayer, Christine (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.97 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

138
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.05.2021

Download(s)

203
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe