Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Einflussfaktoren der intraaneurysmatischen Flussunterbrechung nach Implantation des Medina® Embolization Device
Sonstige Titel: Factors influencing the intraaneurysmal flow disruption after implantation of the Medina® Embolization Device
Sprache: Deutsch
Autor*in: Hensel, Amelie Stepha
Erscheinungsdatum: 2018
Tag der mündlichen Prüfung: 2020-01-07
Zusammenfassung: 
Das Medina Embolization Device (MED) ist ein intrasakkuläres Implantat zur Behandlung von Aneurysmen, das die vertraute Handhabung der klassischen Coil mit den Eigenschaften eines flussunterbrechenden Implantats verbindet. Wir haben die Halsabdeckung durch das Implantat und die damit verbundene intraaneurysmatische Flussreduktion für das MED der zweiten Generation (MED-LIO) im Vergleich zu dem MED der ersten Generation (MED-legacy) untersucht.
Zehn patientenspezifische elastische Aneurysma-Modelle wurden erstellt und in ein Flussmodell integriert. Zwei Operateure haben diese Aneurysmen in vitro mit dem MED-LIO behandelt. Das Flussprofil innerhalb des Aneurysmas wurde durch eine High-Flow Digitale Subtraktions-Angiographie (HF-DSA) jeweils vor und nach jeder Implantatplatzierung gemessen. Die Abdeckung des Aneurysmahalses durch das MED wurde quantitativ mittels Flachdetektor-Computertomographie ausgewertet. Die Ergebnisse wurden mit vorher erhobenen Daten des MED-legacy verglichen. Die Platzierung des MED-LIO war in jedem Versuch möglich. Die mediane Halsabdeckung durch das MED-LIO war ähnlich der Halsabdeckung durch das MED-legacy (82.7%, 95% CI: 79.6-85.8% vs. 84.5%, 95% CI: 81.6-87.4%). In Betrachtung der Halsabdeckung gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Operateuren (Operateur 1: 79.6%, 95% CI: 76.1-83.2% vs. Operateur 2: 82.9%, 95% CI: 79.5-86.2%, p=0.189). Die durchschnittliche Flussreduktion mit MED-LIO war vergleichbar mit der Flussreduktion durch das MED-legacy (33.4%, 95% CI: 30.3-36.5% vs. 37.3%, 95% CI: 31.7-42.8%). Mit dem MED-LIO konnte beobachtet werden, dass die Reduktion der Flussgeschwindigkeit stärker im Aneurysma-Dom als an der Aneurysma-Basis ausgeprägt war (40.1%, 95% CI: 36.8-43.4% vs. 31%, 95% CI: 27.5-34.5%). Der Zusammenhang zwischen Halsabdeckung und Flussreduktion war vor allem an der Aneurysma-Basis zu sehen (ρ= 0.36, 95% CI: 0.16-0.54, p=0.0009).
Wir konnten beobachten, dass die Abdeckung des Aneurysmahalses und auch die Flussunterbrechung zwischen dem MED-LIO und dem MED-legacy vergleichbar waren. Die Varianz der Werte für die Flussreduktion war für das MED-LIO kleiner, was darauf schließen lässt, dass der Behandlungserfolg mit diesem Implantat etwas vorhersehbarer sein könnte. Die höhere Flexibilität und damit verbundene einfachere Platzierung des Implantats ist ein weiterer möglicher Vorteil des MED-LIO.

Intrasaccular flow disruptors are a promising innovation in aneurysm treatment. The Medina embolization device (MED) is an intrasaccular device which combines the familiar handling of a standard coil with the qualities of a flow disruptor. We analyzed the neck coverage and resulting intra-aneurysmal flow reduction of the second-generation device (MED-LIO) and compared it to the predecessor device (MED-legacy).
Ten patient-specific elastic aneurysm models were manufactured and integrated in a flow circuit filled with a blood-mimicking fluid under pulsatile flow conditions. Two operators with different experience level treated the aneurysm models using the MED-LIO. Before and after each deployment, high-flow digital subtraction angiography was performed to measure intra-aneurysmal flow velocity. We quantitatively assessed aneurysm neck coverage for MED-LIO using flat detector computed tomography and compared results to previously obtained data from the MED-legacy.
MED-LIO deployment was feasible in all cases. The mean neck coverage with MED-LIO was similar to the first-generation device (82.7%, 95% CI: 79.6-85.8% vs. 84.5%, 95% CI: 81.6-87.4%). No significant differences in neck coverage were observed between operators (Operator 1: 79.6%, 95% CI: 76.1-83.2% vs. Operator 2: 82.9%, 95% CI: 79.5-86.2%, p=0.189). Mean flow velocity reduction was comparable to the MED-legacy (33.4%, 95% CI: 30.3-36.5% vs. 37.3%, 95% CI: 31.7-42.8%). With MED-LIO, flow velocity reduction was stronger in the aneurysm dome (40.1%, 95% CI: 36.8-43.4%) than the base (31%, 95% CI: 27.5-34.5%). The degree of neck coverage affected flow velocity reduction at the aneurysm base (ρ= 0.36, 95% CI: 0.16-0.54, p=0.0009).
Aneurysm neck coverage affects flow velocity reduction at the aneurysm base after implantation of the MED-LIO. Neck coverage and flow disruption are comparable for MED-LIO and MED-legacy; however, the variance of achieved flow disruption is smaller for the MED-LIO, suggesting a more predictable treatment effect compared to the MED-legacy. A further advantage of the MED-LIO may be less stiffness, leading to easier deployment.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/6147
URN: urn:nbn:de:gbv:18-102149
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Fiehler, Jens (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf535.92 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

59
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021

Download(s)

117
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe