Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Alters- und Phosphatstoffwechselabhängige Veränderungen der Knochenqualität muriner Gehörknöchelchen
Sonstige Titel: Age and phosphate metabolism mediated changes of the bone quality in murine ossicles
Sprache: Deutsch
Autor*in: Delsmann, Maximilian Maria
Erscheinungsdatum: 2019
Tag der mündlichen Prüfung: 2020-02-19
Zusammenfassung: 
Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist die postnatale morphometrische, histomorphometrische, histologische und elektronenmikroskopische Untersuchung muriner Gehörknöchelchen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien (20 Tage, 6-, 12-, 24- und 52-wöchig). Bei der Untersuchung der Entwicklung des Längenwachstums zeigten sich keine Veränderungen in den verschiedenen Altersklassen. Bereits am 20. postnatalen Tag war die maximale Größe erreicht, welches gleichzusetzen ist mit dem Abschluss der perichondralen Ossifikation.
Die enchondrale Ossifikation muriner Gehörknöchelchen zeigte sich im Zeitraum von der 6. bis zur 12. Woche postnatal vollendet. Ab diesem Zeitpunkt konnte keine signifikante Abnahme der Porosität mehr festgestellt werden. Die Mineralisation der Gehörknöchelchen nahm jedoch bis zur 24. Woche weiter zu, um anschließend abzufallen. Ein gegensätzlicher Verlauf zeigte sich bei der Entwicklung der Osteozytenlakunenanzahl sowie der Osteozytenlakunengröße. Diese fielen bis zur 24. Woche zunächst ab, zeigten dann jedoch steigende Tendenzen. Die Anzahl hypermineralisierter (mikropetrotischer) Osteozytenlakunen zeigte keine signifikanten Veränderungen im Beobachtungszeitraum.
Es konnte darüberhinaus durch die Analyse von Phex-defizienten Hyp Mäusen gezeigt werden, dass die normalerweise sehr hohe Matrixmineralisation der Ossikel durch erhöhte Spiegel des Signalproteins FGF23 im Sinne einer verringerten Mineralisation und erhöhten Porosität beeinflusst werden kann. Außerdem waren signifikant vergrößerte Osteozytenlakunen zu beobachten. Im Ausblick auf weitere Analysen sollte nun untersucht werden, ob die verringerte Mineralisation der Ossikel im Hyp Mausmodell folglich mit einem herabgesetzten Hörvermögen aufgrund einer verringerten konduktiven Schallleitung einhergeht.

The subject of the present study is the postnatal morphometric, histomorphometric, histological and electron microscopic examination of murine ossicles in different developmental stages (20 days, 6, 12, 24 and 52 weeks). In the study of the development of longitudinal growth no changes in the various age groups were observed. The maximal size was already reached on 20th day postnatal, which is equivalent to the completion of perichondral ossification. Whereas, completion of the endochondral ossification of murine ossicles was observed between the 6th and 12th week postnatal. From this point on no further significant decrease in porosity could be detected. However, the mineralization of the ossicles continued to increase until the 24th week and dropped afterwards. An opposite development was noticed regarding the number of osteocytes and the sizes of the osteocytes lacunae. These decreased until the 24th week, but then showed increasing tendencies. The number of hypermineralized osteocyte lacunae showed no significant changes during the observation period.
In addition, analysis of Phex-deficient Hyp mice has shown that the normally very high matrix mineralization of the ossicles can be influenced by signal proteins such as FGF23 in terms of reduced mineralization and increased porosity. Moreover, significantly enlarged osteocyte lacunae were observed. Focus of upcoming research should be to analyze wether reduced mineralization of the ossicles in the Hyp mouse model is accompanied by a reduced hearing due to a reduced conduction of sound.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/6215
URN: urn:nbn:de:gbv:18-103197
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Amling, Michael (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf24.68 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

70
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021

Download(s)

87
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe