Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Kombiniert perkutane transluminale Koronarangioplastie und Transkatheter-Aortenklappenimplantation bei Hochrisiko-Patienten mit koronarer Herzerkrankung und hochgradiger Aortenklappenstenose
Sonstige Titel: Combined percutaneous transluminal coronary angioplasty and transcatheter aortic valve implantation in high-risk patients with coronary artery disease and severe aortic stenosis
Sprache: Deutsch
Autor*in: Mester, Johanna
Schlagwörter: Aortenklappenstenose; koronare Herzerkrankung; Transkatheter-Aortenklappenimplantation; Hochrisiko-Patienten
Erscheinungsdatum: 2015
Tag der mündlichen Prüfung: 2015-12-09
Zusammenfassung: 
Nach wie vor stellt die kombinierte Therapie aus chirurgischem Aortenklappenersatz und koronarer Bypassoperation den therapeutischen Goldstandard zur Behandlung einer Aortenklappenstenose und gleichzeitig vorliegender relevanter koronarer Herzerkrankung dar. Aufgrund erhöhter Risikokonstellationen durch ein sich änderndes Patientenprofil (steigendes Alter in Kombination mit Begleiterkrankungen) werden jedoch bis zu 30 % der therapiebedürftigen Patienten gar nicht erst zum chirurgischen Verfahren zugelassen. Durch die Weiterentwicklung der kathetergestützten Aortenklappenimplantation in Kombination mit der perkutanen Koronarintervention stehen mittlerweile auch diesen Patienten erfolgsversprechende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.
In der vorliegenden Dissertationsschrift wurden zwei Patientengruppen, die sich jeweils einer kombinierten Therapie aus TAVI und PTCA unterzogen haben hinsichtlich ihres Revaskularisationszeitpunktes miteinander verglichen. In Gruppe 1 wurde die PTCA innerhalb von 30 Tagen vor dem TAVI-Eingriff durchgeführt, während sie in Gruppe 2 in einm kombinierten Eingriff unmittelbar vor dem interventionellen Klappenersatz vorgenommen wurde. Ziel dieser Arbeit war es, bestehende Risiken sowie Vor- und Nachteile der interventionellen Therapie und des gestaffelten Eingriffs im Vergleich mit der kombinierten Prozedur herauszustellen. Ebenso wurde das interventionelle Verfahren mit dem konventionellen Verfahren bei Hochrisiko-Patienten verglichen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/6652
URN: urn:nbn:de:gbv:18-77883
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Reichenspurner, Hermann (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.3 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

26
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.04.2021

Download(s)

14
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe