Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Calcium microdomains during T lymphocyte activation – role of second messengers and calcium channels
Sonstige Titel: Calcium-Mikrodomänen während der Aktivierung von T-Lymphozyten - Rolle von sekundären Botenstoffen und Calciumkanälen
Sprache: Englisch
Autor*in: Diercks, Björn-Philipp
Schlagwörter: NAADP; Ryanodin Rezeptor; second messenger; calcium channel; ryanodine receptor; NAADP
GND-Schlagwörter: Calcium; Lymphozyt; Calciumkanal; Botenmolekül; Immunsystem
Erscheinungsdatum: 2016
Tag der mündlichen Prüfung: 2017-01-13
Zusammenfassung: 
Activation of T lymphocytes is the fundamental on-switch of the adaptive immune sys-tem. Calcium (Ca2+) signaling is essential for T lymphocyte activation and is supposed to start by initial, localized Ca2+ microdomains. However, in contrast to excitable cells, in T lymphocytes such initial Ca2+ microdomains have not yet been characterized.
In this thesis, a new high resolution imaging method that allows for the first time to characterize initial Ca2+ microdomains in Jurkat T lymphocytes as well as primary mu-rine T lymphocytes, was developed (2.2; Wolf et al., 2015). A combination of two Ca2+ sensitive dyes (Fluo-4 and Fura Red) enables the fast acquisition (approx. 40 frames/sec) of Ca2+ microdomains despite cellular movement and changes in cell shape. Further, the Ca2+ signaling method is technically limited by an amplitude differences as low as 18 nM (Jurkat T lymphocytes) or 32 nM (primary T lymphocytes) at a calculated spatial resolution of ~368 nm. Using antibody-coated beads, with the size of T lympho-cytes, a cell-cell interaction could be mimicked and thus a directed activation of T lym-phocytes was obtained. Directly after contact with an antibody-coated bead, Ca2+ mi-crodomains were observed at the site of stimulation in Jurkat and primary wildtype (WT) T lymphocytes. Interestingly, the initial Ca2+ signals showed a bi-phasic pattern. In contrast, in ryanodine receptor (RyR) knockdown Jurkat and primary RyR1-knockout (KO) T lymphocytes the number of Ca2+ microdomains was significantly reduced and moreover, no bi-phasic pattern was detected.
Since in primary and Jurkat lymphocytes, initial Ca2+ microdomains were observed very close to the plasma membrane, an early Ca2+ entry component was considered to be involved. Since transient receptor potential channel, subfamily melastatin, member 2 (TRPM2) is a candidate channel for Ca2+ entry, primary murine TRPM2-KO T lympho-cytes were analyzed. However, there was no significant difference in the number of Ca2+ microdomains per cell and Ca2+amplitude compared to the primary murine WT T lymphocytes. Thus, TRPM2 seems not to be involved in the formation of initial Ca2+ microdomains in primary T cells.
To analyze the direct influence of NAADP on the initial localized Ca2+ signals, NAADP was directly microinjected in Jurkat T lymphocytes. In Jurkat T lymphocytes, initial Ca2+ signals after microinjection of NAADP were already observed after 20 msec fol-lowing a global activation of the cell. In RyR-knockdown Jurkat T lymphocytes neither initial Ca2+ signals nor a global activation was observed. Thus, already the initial, very fast Ca2+ signals were depend on functional RyRs, suggesting that the RyRs are directly targeted by NAADP.
Furthermore, the well established but time-consuming analysis workflow was automa-tized and implemented in MATLAB (MathWorks), resulting in a up to 24 times faster post processing time (2.1; Schetelig et al., 2015). During this process different deconvo-lution algorithms were compared and the bleach-correction of Fura Red was additional-ly optimized.
Taken together, the high resolution imaging method described here allowed for the first time to characterize initial Ca2+ microdomains in T lymphocytes and to obtain evidence for important roles of RyRs in such signals.

Calcium (Ca2+) ist essentiell für die Aktivierung von T-Lymphozyten und somit für die Mobilisierung des adaptiven Immunsystems. Es wird vermutet, dass globale Ca2+ Signa-le aus initialen, lokalen Ca2+ Mikrodomänen entstehen. Bisher konnten solche initialen, lokalen Ca2+ Mikrodomänen aber nur in erregbaren Zellen charakterisiert werden nicht aber in T-Lymphozyten.
In der vorliegenden Doktorarbeit, wurde eine hochauflösende Ca2+ Life-Cell-Imaging Methode entwickelt, mit der es zum ersten Mal möglich war initiale Ca2+ Mikrodomä-nen in Jurkat T-Lymphozyten und primären Maus T-Lymphozyten zu charakterisieren (2.2; Wolf et al., 2015). Eine Kombination aus zwei Ca2+ sensitiven Farbstoffen (Fluo-4 und Fura Red) ermöglichte die Aufnahme von ca. 40 Bildern/sec, und dies obwohl sich die T-Lymphozyten bewegten und ihre Zell-Form veränderten. Mit der neuen Ca2+ Life-Cell-Imaging Methode war es möglich noch Differenzen in der Ca2+ Amplitude von bis zu 18 nM bei Jurkat und 32 nM bei primäre T-Lymphozyten zu unterscheiden und dies bei einem berechneten Auflösungsvermögen von ~368 nm. Um die T-Lymphozyten gerichtet zu aktivieren und somit eine Zell-Zell-Interaktion zu imitieren, wurden Beads, welche die Größe von Jurkat T-Lymphozyten besitzen, mit aktivierenden Antikörpern beschichtet. Direkt nach dem Kontakt mit solchen Antikörper-beschichteten Beads, konnten sowohl in Jurkat als auch in primären Wild Typ (WT) T-Lymphozyten Ca2+ Mikrodomänen, direkt an der Kontaktstelle, detektiert werden. Interessanterweise, konnte hierbei ein bi-phasisches Ca2+ Signal beobachtet werden. Sowohl in Ryanodine Rezeptor (RyR) knockdown Jurkat und primären RyR1-KO T-Lymphozyten war dage-gen die Anzahl der Ca2+ Mikrodomänen war signifikant reduziert und darüber hinaus konnte kein bi-phasisches Ca2+ Signal detektiert werden.
Da sowohl in den primären als auch in den Jurkat T-Lymphozyten die initialen Ca2+ Signale direkt an der Plasmamembran detektiert wurden, wurde vermutet, dass ein frü-her Ca2+ Einstrom an der Entstehung der Ca2+ Mikrodomänen beteiligt sein könnte. Da-her wurde zusätzlich Transient Rezeptor Potential Kanal, Subfamilie M, Subtyp 2 (TRPM2) als ein möglicher Ca2+ Einstrom-Kanal in der Plasmamembran untersucht. Es konnte aber kein signifikanter Unterschied in der Anzahl der Ca2+ Mikrodomänen und der Ca2+ Amplitude zwischen TRPM2-KO und WT T-Lymphozyten detektiert werden. TRPM2 scheint daher nicht an der Entstehung der initialen Ca2+ Mikrodomänen in T-Lymphozyten beteiligt zu sein.
Um den direkten Einfluss von NAADP auf die Entstehung der initialen Ca2+ Signale zu untersuchen, wurde NAADP direkt in Jurkat T-Lymphozyten mikroinjiziert. In Jurkat T-Lymphozyten konnten bereits nach 20 msec initiale Ca2+ Signale detektiert werden, welche nachfolgend zu einer globalen Aktivierung der Zelle führten. In RyR knock-down Jurkat T-Lymphozyten konnten weder initiale Ca2+ Signale noch ein globale Ak-tivierung der Zelle detektiert werden. Somit sind bereits die initialen Ca2+ Mikrodomä-nen abhängig von funktionalen RyR und NAADP scheint direkt auf die RyR zu wirken.
Zusätzlich wurde der etablierte, aber zeitlich gesehen sehr aufwendige, Analyse-Workflow automatisiert und in MATLAB implementiert (MathWorks), wodurch die Nachbearbeitungs-Zeit um das bis zu 24 fache beschleunigt werden konnte (2.1; Schete-lig et al., 2015). Außerdem wurden noch verschiedene Dekonvolutions-Algorithmen miteinander verglichen und die Bleichkorrektur von Fura Red optimiert.
Zusammenfassend konnte mit der neu etablierten hochauflösenden Ca2+ Life-Cell-Imaging Methode zum ersten Male initiale Ca2+ Mikrodomänen in T-Lymphozyten cha-rakterisiert werden und zusätzlich wurde der Einfluss der RyRs auf die Entstehung sol-cher Ca2+ Signale verdeutlicht.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/7088
URN: urn:nbn:de:gbv:18-83739
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Guse, Andreas H. (Prof. Dr. Dr. habil.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf8.1 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

39
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 19.04.2021

Download(s)

31
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 19.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe