Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Das Konzept Emotionale Vulnerabilität - ein Beitrag zur Hazardforschung am Beispiel der Insel Pellworm
Sonstige Titel: The concept of emotional vulnerability - a contribution to hazard research using the island of Pellworm as an example
Sprache: Deutsch
Autor*in: Siedschlag, Daniela
Schlagwörter: Emotionale Vulnerabilität; Verwundbarkeit; Raumbindung/Beheimatung; Hazardforschung; Pellworm; Emotional vulnerability; place attachment; hazard research; Pellworm
Erscheinungsdatum: 2017
Tag der mündlichen Prüfung: 2017-06-27
Zusammenfassung: 
Im Rahmen der Dissertation wurde das Konzept Emotionale Vulnerabilität entwickelt. Das Konzept erfasst und erklärt, dass Menschen eine individuelle emotionale Bindung an ihren Wohnort haben und eine daraus resultierende emotionale Verwundbarkeit, wenn der Wohnort durch ein Naturereignis (z.B. Sturmfluten) oder dem Meeresspiegelanstieg verändert oder gar zerstört wird. Ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Konzeptes war, die Bindung von Menschen an ihren Wohnort (z.B. wegen der Landschaft, der sozialen Kontakte, der wirtschaftlichen Faktoren vor Ort) zu untersuchen. Hierfür wurden empirische Daten auf der Nordseeinsel Pellworm erhoben – zum einen im Rahmen einer standardisierten Haushaltsbefragung (n=361) und zum anderen über problemzentrierte Interviews (n=14). Das Konzept Emotionale Vulnerabilität weist neben dem theoretischen auch einen relevanten anwendungsorientierten Beitrag auf. Denn anhand des Konzeptes können die emotionale Bindung von Menschen an ihren Wohnort besser verstanden und somit raumwirksame Schutz- und Anpassungsmaßnahmen in Bezug auf Naturereignisse und dem Meeresspiegelanstieg sozial verträglicher durchgeführt werden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/7766
URN: urn:nbn:de:gbv:18-92275
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Ratter, Beate M.W. (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf3.19 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

157
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

117
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe