Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Ecstasy : Psychopathologische Gesundheitsschäden und das Leben beeinträchtigende Folgen des Mißbrauchs - Eine empirische Untersuchung
Sprache: Deutsch
Autor*in: Konietzky, Alexander
GND-Schlagwörter: Ecstasy; Psychopathologie; Drogenmissbrauch / Rauschgift
Erscheinungsdatum: 2004
Tag der mündlichen Prüfung: 2004-12-07
Zusammenfassung: 
Abstract
Einleitung:
Epidemiologische Studien und Frühwarnsysteme weisen darauf hin, daß sich die Einnahmehäufigkeit der sogenannten "Partydroge" Ecstasy unter Jugendlichen und Jungerwachsenen in den Neunziger Jahren auf einem hohen Niveau etabliert hat.
Methode:
Vom Bundesgesundheitsministerium finanzierte, klinische Studie „Projekt Ecstasykonsumenten“ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Insgesamt 107 Ecstasykonsumenten wurden 37 polytoxikomanen Probanden ohne Ecstasykonsum und 15 Abstinenten gegenübergestellt. Zusätzlich wurde in Konsummustertypen unterteilt: Probierkonsum, Gelegenheitskonsum und Dauerkonsum.
Es kamen der Addiction Severity Index (ASI), eine standardisierte Drogenanamnese, die Symptom-Check-List (SCL-90-R) und Paranoid-Depressivitäts-Skala (PDS), die Brief-Psychiatric-Rating-Scale (BPRS) und Global-Assessment-Scale (GAS) sowie eine psychiatrische Diagnostik nach den Kriterien der ICD-10 zum Einsatz.
Ergebnisse:
Die Ecstasykonsumenten erzielen im Vergleich zu den polytoxikomanen Probanden ohne Ecstasykonsum höhere Werte hinsichtlich Depressivität, Ängstlichkeit und Zwanghaftigkeit. Sie zeigen höhere Werte in den Skalen für paranoiden Wahn und Denkstörungen und werden im beruflichen, sozialen und psychischen Bereich weniger leistungsfähig eingeschätzt. Die Ecstasykonsumenten erfüllen häufiger die Kriterien für ein Abhängigkeits-Syndrom, erleiden mehr drogeninduzierte psychotische Störungen, mehr affektive Störungen nach Drogeneinnahme und mehr amnestische und andere kognitive Störungen im Zusammenhang mit Suchtmittelkonsum.
Ausblick:
Um vergleichbare Ergebnisse zu bekommen, sollte in Zukunft die Einteilung der Ecstasykonsumenten nach ihrer kumulativen Dosis vorgenommen werden. Ziel der künftigen Studien sollte die Bildung einer fundierten Ausgangsbasis für dringend notwendige Präventionsprogramme sein.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/800
URN: urn:nbn:de:gbv:18-23122
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Thomasius, Rainer (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Abstract.pdf74.35 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Dissertation.pdf3.61 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

48
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021

Download(s)

30
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 15.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe