Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Abseits von Mythen und Dogmen : Die Krise des Hochschulsystems und die Ökonomisierung des Wettbewerbs in der Hochschulbildung
Sprache: Deutsch
Autor*in: Schierholz, Henning
GND-Schlagwörter: Studiengebühr; Hochschule / Selbstverwaltung; Globalbudgetierung; Politische Steuerung; Hochschulzulassung; Hochschule / Lehre; Hochschullehrer
Erscheinungsdatum: 2004
Tag der mündlichen Prüfung: 2005-02-09
Zusammenfassung: 
Aufbauend auf einer Untersuchung der Krise der Hochschulen und ihren Ursachen wird durch eine Politikfolgenanalyse der Frage nachgegangen, inwieweit der durch eine politische Entscheidung zum Steuerungsverzicht des Staates zu initiierende ökonomische Wettbewerb als Selbst-steuerungsmechanismus in der Hochschulbildung geeignet ist, die bestehende Krise zu beenden und die normativ zu bestimmende Position und Aufgabenstellung des Hochschulsystems zu erfüllen.
Die Ökonomisierung des Wettbewerbs als Folge eines umfassenden Steuerungsverzichts der Politik, so die Prognose der Politikfolgenabschätzung, vermag dann als Selbststeuerungsmechanismus des Hochschulsystems, die bestehende Krise zu beenden und die normativ gesetzten Aufgaben und Ziele zu erreichen, wenn durch politisches Entscheiden die Bereiche, in denen eine staatliche Finanzierungs-, Organisations- oder Normsetzungsaktivität als notwendig definiert wurde, nach Maßgabe der als risikenvermeidend formulierten Kriterien gestaltet werden. So ist auch nach einem umfassenden Steuerungsverzicht ein Erreichen der normativen Ziele nur bei entsprechenden politischen Entscheidungen zu erwarten.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/822
URN: urn:nbn:de:gbv:18-23352
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Greven, Michael Th. (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Abgabeversion Doktorarbeit HS.pdf1.67 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

32
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021

Download(s)

33
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe