Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Veränderung des Epidermal Growth Factor Receptors (EGFR) bei Sarkomen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Hochreiter, Marcel
Schlagwörter: Sarkome; EGF - Rezeptor; Mutation; Amplifikation
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2009-05-29
Zusammenfassung: 
Tyrosinkinasen sind die heute am besten etablierten spezifischen Therapiezielproteine bei malignen Tumoren. Die derzeit wirksamsten tyrosinrezeptorspezifischen Krebsmedikamente sind Iressa® (Zielgen: EGFR), Herceptin® (Zielgen: HER2) oder Glivec® (Zielgen: KIT / PDGFR).
Anti–EGFR–Medikamente scheinen insbesondere bei Tumoren mit DNA- Veränderungen des EGFR–Gens (Amplifikation / Mutation) wirksam zu sein.
Über die Häufigkeit einer EGFR (HER1) Amplifikation und Mutation in menschlichen Weichteiltumoren ist bisher wenig bekannt.
Um EGFR-Veränderungen bei Sarkomen zu untersuchen wurde zunächst ein 504 Weichteiltumore umfassender Sarkom Tissue Microarray angefertigt. An diesen Tumoren wurde die EGFR-Amplifikation mittels Fluoreszenz–in–situ-Hybridisierung und die EGFR-Expression mittels Immunhistochemie ermittelt. Anschließend wurden die amplifizierten Tumore einer Exon 18-21 Mutationsanalyse unterzogen.
Amplifikationen des EGF–Rezeptors erwiesen sich in Weichteilsarkomen als sehr selten. In der Gruppe der malignen peripheren Nervenscheidentumore (n= 44) konnten vier Amplifikationen bei drei Patienten nachgewiesen werden. Alle amplifizierten Tumore zeigten eine starke EGFR–Expression. Die Häufigkeit der EGFR–Amplifikation war nicht ganz unerwartet, da die Nervenscheidenzellen ebenso wie die Astrozyten von Ursprungszellen der häufig amplifizierten Glioblastome abstammen.
In der Gruppe der Leiomyosarkome konnte eine Amplifikation gefunden werden, wobei der Tumor keine EGFR – Expression aufwies. Die restlichen untersuchten Sarkome zeigten keine Amplifikation.
Die mittels PCR durchgeführten Mutationsanalysen der amplifizierten Tumore konnte keine Exon 18-21 Mutation zeigen. Acht Tumore des Kollektivs zeigten eine Polyploidie (zwei Lipo- und Leiomyosarkome und je ein Granularzelltumor, maligner peripherer Nervenscheidentumor, Gastrointestinaler Stromatumor und Angiosarkom), die aber nur beim malignen peripheren Nervenscheidentumor eine starke EGFR-Expression zeigte. Unsere Untersuchungsergebnisse sprechen dafür, dass bei Tumoren, bei denen die Diagnose eines malignen peripheren Nervenscheidentumors erhoben wird, auch eine EGFR–Amplifikationsanalyse durchzuführen. Das Folgen einer Amplifikation würde offensichtlich die Diagnose eines malignen peripheren Nervenscheidentumors unterstützen. Gleichzeitig könnte sie Anhaltspunkte auf eine weitere, bei diesen Tumoren bisher nicht bekannte, Therapieoption ergeben. Klinische Studien zur Untersuchung der Wirksamkeit von Anti–EGFR-Medikamenten bei malignen peripheren Nervenscheidentumoren sind dringend indiziert.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8596
URN: urn:nbn:de:gbv:18-41508
Dokumenttyp: Dissertation
Bemerkung: Dieses Dokument ist für die Benutzung gesperrt. Zugängliche Fassung unter: urn:nbn:de:gbv:18-75530
Betreuer*in: Sauter, Guido (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf3.68 MBAdobe PDF
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

25
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021

Download(s)

3
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe