Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Regulation und Funktion des schadeninduzierten Polymerase alpha-Primase-p53 Komplexes im ATR/ATR-vermittelten intra-S-Phasen Kontollpunkt in Primatenzellen
Sonstige Titel: Regulation and Function of the Polymerase alpha-Primase-p53 Complex during the ATM/ATR-mediated intra-S-Phase Checkpoint in Primate Cells
Sprache: Deutsch
Autor*in: Mena Nunez, Alejandro
GND-Schlagwörter: Krebs; DNA-Reparatur; DNA-Replikation; Zellzyklus; UV Polymerase; p53
Erscheinungsdatum: 2011
Tag der mündlichen Prüfung: 2011-01-01
Zusammenfassung: 
Eine UVC-Bestrahlung von 10J/m2 am G1/S-Übergang aktiviert den ATR-vermittelten intra-S-Phasen Kontrollpunkt in CV-1 Primatenzellen. Diese spezifische S-Phasen-Schadensantwort, führt direkt nach der UV-Bestrahlung zu einer sechsstündigen Inhibition der DNA-Replikation.

Die UV-spezifische Aktivierung der ATR-Kinase initiiert die Inhibition der Initiation der DNA-Replikation durch Phosphorylierung und Aktivierung der Chk1-Kinase, welche wiederum die Zyklin E-Cdk2 Kinase aktivierende Cdc25A Phosphatase phosphoryliert und somit ihren proteolytischen Abbau induziert. Auf diese Weise bleibt der Zyklin E-Cdk2 Komplex inhibitorisch phosphoryliert, wodurch die Ladung des heterotetrameren DNA-Polymerase alpha-Primase Komplexes (Pol-Prim) an die Replikationsursprünge („origins“) für zwei Stunden verhindert wird. Anschließend erfolgt mittels ATR-katalysierter Phosphorylierung die Stabilisierung und Aktivierung des Transkriptionsfaktors Delta-p53, welcher durch die Transaktivierung des p21-Promotors die Expression des Cdk-Inhibitors p21 induziert. P21 bindet an den Zyklin A-Cdk2 Komplex und reduziert dadurch dessen Kinase-Aktivität für weitere vier Stunden, wodurch die Bindung der DNA-Polymerase delta an PCNA und konsequenterweise die Elongation der DNA-Replikation verhindert werden. Während dieser sechsstündigen Inhibition der DNA-Replikation findet die Reparatur der UV-Photoprodukte im Genom statt.

Im Rahmen der vorliegenden Dissertation sollte die Interaktion zwischen dem Tumorsuppressorprotein p53 und der DNA-Polymerase alpha (Pol alpha), die Regulation des Komplexes und seine Funktion im Zusammenhang mit der Inhibition der DNA-Replikation nach UV-Bestrahlung aufgeklärt werden.

In dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass das Tumorsuppressorprotein p53 (wtp53) durch die C-terminalen Aminosäuren (AS) 363 bis 393 seiner basischen Domäne spezifisch mit den N-terminalen AS 102 bis 231 von Pol alpha in vitro interagiert, um den sogenannten Pol-p53-Komplex zu bilden. In vivo wird die Bindung von wtp53 an die Pol alpha-Untereinheit von „origin“-kompetentem Pol-Prim (Origin-Pol alpha) durch die UV-induzierte p21-vermittelte Reduktion der Kinase-Aktivität des Zyklin A-Cdk2 Komplexes im intra-S-Phasen-Kontrollpunkt unabhängig vom Chk1-Status der Zelle gefördert. Des Weiteren wurde gezeigt, dass der Pol-p53-Komplex nur stabil ist, solange die Kinase-Aktivität des Zyklin A-Cdk2 Komplexes reduziert bleibt. Nachdem die sechsstündige Inhibition der DNA-Replikation aufgehoben wurde, induziert die ansteigende Kinase-Aktivität des Zyklin A-Cdk2 Komplexes eine konformationale Änderung von Pol-Prim, welche die Dissoziation des Pol-p53 Komplexes einleitet und eine weitere Bindung von wtp53 verhindert.

Die Chk1-Kinase spielt bei der Regulation der Stabilität des Pol-p53-Komplexes insofern eine Rolle, da sie die Aufrechterhaltung der p21-induzierten Reduktion der Zyklin A-Cdk2 Aktivität und somit die Stabilität des Pol-p53 Komplexes positiv beeinflusst.

Da die Akkumulation von Origin-Pol alpha während der UV-induzierten Inhibition der DNA-Replikation mit der Menge an assoziiertem wtp53 korreliert und die Bindung von wtp53 an Origin-Pol alpha sowohl ihre Primase-Aktivität in vitro, als auch ihre Ladung an die „origins“ in vivo inhibiert, ist anzunehmen, dass wtp53 durch Maskierung des N-Terminus von Pol alpha diese vor einer Zyklin A-Cdk2-abhängigen Phosphorylierung und konsequenterweise vor einer Konformationsänderung schützt, welche die Synthese eines RNA/DNA-Primers an den „origins“ induzieren würde. Auf diese Weise wird die „origin“-Kompetenz von Pol-Prim während der gesamten Inhibition der DNA-Replikation im UV-induzierten intra-S-Phasen-Kontrollpunkt bewahrt und nach Aufhebung der sechsstündigen S-Phasen Attenuation die Initiation der DNA-Replikation ermöglicht.

Zusammenfassend gelang es mit dieser Arbeit, einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung der molekularen Wirkmechanismen zu leisten, die zur vollständigen Inhibition der DNA-Replikation nach UV-Bestrahlung in S-Phasen wtp53 Zellen beitragen, welche die Verdopplung mutierter DNA verhindert und konsequenterweise die Verfestigung von Mutation im Genom unterbindet.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8599
URN: urn:nbn:de:gbv:18-50113
Dokumenttyp: Dissertation
Bemerkung: Für die Benutzung gesperrt.
Betreuer*in: Will, Hans Kilian (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation_-_Mena_Nunez_-_Freigegeben.pdf4.55 MBAdobe PDF
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

26
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

5
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe