Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Einfluss der Wahl der Zentrierungsachse bei LASIK auf den Winkel Kappa prä- und intraoperativ bei Hyperopie, Myopie und gemischtem Astigmatismus
Sonstige Titel: Influence of the chosen centration axis on the pre- and intraoperatively measured angle kappa in LASIK candidates with hyperopia, myopia and mixed astigmatism
Sprache: Deutsch
Autor*in: Helal, Shirin Nadia
Schlagwörter: Zentrierungsachse; Referenzgerade; Zentralstrahl
GND-Schlagwörter: LASIK; Laser Chirurgie; Winkel Kappa; Optische Achse; Visual Axis; Line Of Sight; Myopie; Hyperopie; gemischter Astigmatismus; Eintrittspupille
Erscheinungsdatum: 2014
Tag der mündlichen Prüfung: 2015-03-11
Zusammenfassung: 
Korrelation zwischen gewählter Zentrierungsachse, Körperhaltung, manifester Refraktion, Keratometrie, Lateralität, Alter und Geschlecht dreier Refraktionsgruppen: Myopie, Hyperopie und gemischtem Astigmatismus und dessen Einfluss auf den prä- und intraoperativ gemessenen Winkel Kappa bei LASIK Kandidaten
Ziel der Arbeit: Darstellung der statistischen Signifikanz in prä- und intraoperativ gemessenen Kappa Winkeln in drei Refraktionsgruppen: Myopie, Hyperopie und gemischtem Astigmatismus und die möglichen Einflüsse der ausgewählten Zentrierungsachse, Körperhaltung, Brechungstyp, Alter und Geschlecht der Patienten auf den Winkel Kappa.
Patienten, Materialien und Methoden: LASIK wurde mit dem ALLEGRETTO WAVE ® Excimer-Laser (Alcon® / Wavelight®) bei 726 Augen, 635 dieser kurzsichtig, 68 Weitsichtigkeit und 23 mit gemischtem Astigmatismus durchgeführt. Präoperativ wurden die mesopischen Pupillengröße, Hornhauttomographie und der Winkel Kappa durch digitale Vermessung mit dem Orbscan (Orbscan IIz System®, Bausch & Lomb) oder dem Pentacam (Oculus®) ermittelt. Die präoperative skotopischen Pupillenweite wurde anhand ders Colvard® Pupillometers gemessen. Intraoperativ wurde der Abstand zwischen dem koaxial betrachteten Hornhautreflexes (CSCLR) und der Pupillenmitte mit dem Active Eyetracker (Wavelight®) gemessen, um anschließend beide Werte statistisch miteinander vergleichen zu können.
Ergebnisse: In allen Refraktionsgruppen zeigten sich der präoperative Winkel Kappa statistisch signifikant größer als die intraoperativ ermittelten, auch die Pupillengrößen korrelierten mit diesem Ergebnis. Die mittlere Größe des Winkels Kappa der präoperativen Dezentrierung für kurzsichtige Augen betrug 560 µm (+/- 264) für hyperope Augen 751 µm (+/- 251) für gemischten Astigmatismus 750 um (+/- 320). Die mittlere Größe der intraoperativen Dezentrierung für myope Augen betrug 241 µm (+/- 138), für hyperope Augen 366 µm (+/- 171), für gemischten Astigmatismus 322 µm (+/- 181). Die prä- und intraoperativen Vektordifferenzen für kurzsichtigen Augen waren 491 µm (+/- 257), für hyperope Augen 528 µm (+/- 258), für gemischten Astigmatismus 695 µm (+/- 309).
Konklusion: Der Winkel Kappa ist grundsätzlich höher in hyperopen und hochmyopischen Augen und mit ihm die Dezentrierung der Visual Axis von der Eintrittspupille, wie in unseren präoperativen Tomographiemessungen zu sehen ist. Auch die Differenz prä- und intraoperativ zeigte statistisch signifikante Abweichung; der präoperativ ermittelte Winkel Kappa sollte somit nicht zur intraoperativen Zentrierung herangezogen werden. Basierend auf den jüngsten Entwicklungen Tracking-basierter LASIK-Verfahren können hohe Winkel Kappa intraoperativ durch individuelle und manuelle Adjustierung des Zentralstrahls auf den CSCLR mit dem Active Eye Tracker (Wavelight®), und nicht der Eintrittspupille, kompensiert werden.

Correlation between the chosen centration axis, bodily posture, Manifest refraction, keratometry, laterality, age and gender of myopic, hyperopic and mixed astigmatism patients on pre- and intraoperatively measured angle Kappa in LASIK candidates
Purpose: To evaluate the differences in pre- and intraoperatively measured angle kappa in three refractive groups (myopia, hyperopia and mixed astigmatism = MxA) and the possible influences of the chosen centration axis, bodily posture, refraction type, age and gender of the patients on the angle kappa.
Patients, materials and methods: LASIK was performed with the ALLEGRETTO WAVE® excimer laser (Alcon®/Wavelight®) on 726 eyes of 400 patients, 635 of these being myopic, 68 hyperopic and 23 mixed astigmatic. Preoperatively, the mesopic pupil size, keratometries and the angle kappa, were obtained by digital topography using the Orbscan (Orbscan IIz System®, Bausch & Lomb) or the Pentacam (Oculus®). The preoperative scotopic pupil size was measured by the Colvard® Pupillometer. Intraoperatively, the distance between the coaxially sighted corneal light reflex (CSCLR) and the pupil center was measured using the active eye tracker (Wavelight®), in purpose to compare the angle kappa pre- and intraoperatively.
Results: In all refractive groups the preoperative range of the angle kappa was significantly larger than the intraoperatively determined center definition, this could be a result of the pupil sizes being larger preoperatively than intraoperatively. The mean magnitude of the angle kappa in preoperative decentration obtained for myopic eyes was 560 μm (264), for hyperopic eyes 751 μm (251), for MxA 750 μm (320). The mean magnitude in intraoperative decentration for myopic eyes was 241 μm (138), for hyperopic eyes 366 μm (171), for MxA 322 μm (181). The pre- and intraoperative vector differences for myopic eyes were 491 μm (257), for hyperopic eyes 528 μm (258), for MxA 695 μm (309).
Conclusions: The angle kappa and therefore, the decentration of the visual axis from the entrance pupil, is generally higher in hyperopes, MxA and high myopes compared to lower myopes, as seen in the preoperative tomographic measurements. Based on recent developments of tracking-based LASIK procedures, the high angle kappa could be compensated intraoperatively by centering the corneal procedure on the CSCLR with the Active Eye Tracker (Wavelight®), rather than on the entrance pupil. The bodily posture was discussed to influence the position of the pupil decentration from the corneal vertex, with differences being determined in upright and lying positions. Age or gender of the patients or the laterality seemed to have no clinical impact on the outcomes of decentration pre- or intraoperatively, the differences were not statistically significant.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8608
URN: urn:nbn:de:gbv:18-72064
Dokumenttyp: Dissertation
Bemerkung: Dieses Dokument ist für die Benutzung gesperrt. Zugängliche Fassung: urn:nbn:de:gbv:18-73084
Betreuer*in: Richard, Gisbert (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.77 MBAdobe PDF
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

30
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021

Download(s)

4
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe